Für einen guten Zweck

147.000 Lose verkauft

Dachau – Sehr viele Volksfestbesucher haben am Glückshafen ihr Glück versucht. Wie die Stadt Dachau mitteilt, wurden 147 000 von 160 000 Losen verkauft.

Im Vorjahr waren es 130 000 verkaufte Lose gewesen. Der Erlös kommt über die Bürgerspitalstiftung wieder sozialen Zwecken vor Ort zugute.

Insgesamt ist man im Rathaus mit dem Verlauf des Volksfestes sehr zufrieden (wir berichteten). Mit geschätzt erneut rund 300 000 sei die Zahl der Besucher auf hohem Niveau stabil geblieben. Die Wirte rechnen demnach mit einem im Vergleich zum vergangenen Jahr zumindest gleichen Bierausstoß (2015 waren es 1249 Hektoliter im großen Festzelt) und Essensverkauf. Endgültige Zahlen liegen noch nicht vor.

„Die nach den schrecklichen Gewalttaten in München, bei Würzburg und in Ansbach erhöhten Sicherheitsmaßnahmen haben sich bewährt und stießen bei den Besuchern auf große Akzeptanz“, sagt der Medienbeauftragte der Stadt, Florian Göttler.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr Tote und Verletzte
Es ist ein trauriger Rekord: Im vergangenen Jahr haben sich auf den Straßen im Landkreis Dachau so viele Verkehrsunfälle wie noch nie ereignet. Erstmals stieg die Zahl …
Mehr Tote und Verletzte
Heuer ist es eine sehr enge Kiste
Ein schwieriges Jahr hat die Gemeinde Erdweg in finanzieller Hinsicht zu bewältigen. Radikales Sparen ist angesagt. Denn eigentlich ist der Haushalt 2017 nicht …
Heuer ist es eine sehr enge Kiste
Leberkäs-Melancholie: Dachauer verabschieden sich von der Metzgerei Gasteiger 
Ist doch nur ein Metzger, der da schließt. Von wegen. Wer dachte, die Dachauer würden die Schließung „ihres“ Altstadt-Metzgers Gasteiger zwar traurig, aber ohne großes …
Leberkäs-Melancholie: Dachauer verabschieden sich von der Metzgerei Gasteiger 
Wollen die Indersdorfer eine Gemeindepartnerschaft?
Die SPD wünscht sich eine Partnerschaft mit einer anderen Gemeinde. Auch die anderen Fraktionen im Gemeinderat stehen dem Vorschlag offen gegenüber. Ob daraus was wird, …
Wollen die Indersdorfer eine Gemeindepartnerschaft?

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare