+
Wegen der starken Rauchentwicklung wurden die Anwohner über Rundfunk aufgefordert, die Fenster zu schließen.

Flammen schlugen aus einer der leerstehenden Hallen

Großeinsatz wegen Brand in der Papierfabrik

  • schließen

Dachau - Ein Feuer ist am Sonntagabend in der ehemaligen Papierfabrik ausgebrochen. Die Feuerwehren aus Dachau und Umgebung konnten den Brand schnell löschen, ein Feuerwehrhelfer verletzte sich dabei. Die Ursache für den Brand sei unklar, einen Blitzeinschlag schloss die Polizei aber aus.

Update vom 30. Mai, 7 Uhr:  Wie die Polizei am Montagmorgen mitteilte, entstand ein Sachschaden von etwa 50.000 Euro - "vorsichtig geschätzt", sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord. Als Brandursache schließt die Polizei auch eine Brandstiftung nicht aus. Die Brandfahnder der Kriminalpolizei Fürstenfeldbruck ermitteln heute im Laufe des Tages die Ursache. 

Das Feuer war am Sonntagabend in einem Raum im zweiten Obergeschoss der leerstehenden Halle auf dem Gelände der ehemaligen Papierfabrik in Dachau ausgebrochen – kurz bevor das Gewitter über Dachau zog. Flammen schlugen aus einem Fenster der früheren Lehrlingswerkstatt, die sich direkt neben dem Wasserturm an der Ludwig-Thoma-Straße befindet. Anwohner alarmierten gegen 19.20 Uhr die Rettungskräfte, die mit einem Großaufgebot anrückten.

„Brand Industrieanlage“ lautete die Alarmierung, so Wolfgang Reichelt, Pressesprecher der Feuerwehr Dachau. Die Feuerwehren Dachau, Karlsfeld, Prittlbach, Ampermoching, Günding, Bergkirchen, Sigmertshausen, Rumeltshausen sowie das THW rückten mit etwa 15 Fahrzeugen an, Atemschutztrupps waren laut Reichelt im Einsatz – insgesamt knapp 100 Leute. 

In dem Raum im zweiten Stock war nach Angaben des Polizeisprechers Mobiliar in Brand geratenVon zwei Seiten wurde das Feuer über die Drehleitern von den Feuerwehrkräften bekämpft. Es bildete sich dichter schwarzer Rauch. Dann drang ein Atemschutztrupp in die Halle ein und gelangte in den Brandraum im zweiten Obergeschoss. „Der Raum ist komplett ausgebrannt, aber das Feuer hat sich nicht ausgebreitet“, sagte Reichelt. Um 20.45 Uhr war das Feuer gelöscht. 

Das BRK war mit mehreren Einsatzwagen vor Ort, „zur Absicherung der Einsatzkräfte“, so Reichelt. Tatsächlich habe sich ein Feuerwehrhelfer verletzt. Landrat Stefan Löwl sowie Mitarbeiterinnen des Landratsamts als Katastrophenschutzbehörde verschafften sich einen Überblick, genau wie Oberbürgermeister Florian Hartmann. Auch Herbert E. Ullmann, Geschäftsführer der Dachau Entwicklungsgesellschaft, Eigentümerin der ehemaligen Papierfabrik, wollte sich ein Bild machen. 

Die Ursache für das Feuer sei unklar, sagte Michael Richter, Einsatzleiter der Polizei. Einen Blitzeinschlag als Ursache für den Brand schloss er jedoch aus. Die Brandermittler der Kripo waren bereits gestern vor Ort und werden am heutigen Montag zur Erstaufnahme kommen. 

Die Ludwig-Thoma-Straße war während der Löscharbeiten gesperrt, die Polizei leitete den Verkehr um. Zunächst waren die Anwohner wegen der starken Rauchentwicklung über den Rundfunk aufgefordert worden, die Fenster zu schließen.

Feuer in Papierfabrik: Großeinsatz in Dachau

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jakob aus Ainhofen
Jakob heißt der süße Bub von Karin und Chris Hilgert, der im Amperklinikum Dachau das Licht der Welt erblickt hat. Bei der Geburt war er 52 Zentimeter groß und brachte …
Jakob aus Ainhofen
Bürgerversammlungsmarathon
Hebertshausens Bürgermeister Richard Reischl hat einen Marathon an Bürgerversammlungen hinter sich.
Bürgerversammlungsmarathon
ÖDP nominiert 37 Frauen und 33 Männer
Die ÖDP hat 37 Frauen und 33 Männer für die Kreistagswahl 2020 aufgestellt. Auf Listenplatz eins steht Hauke Stöwsand, der auch Landrat werden möchte. Ein bekannter …
ÖDP nominiert 37 Frauen und 33 Männer
Statt Parkhaus: SPD, Grüne und Bündnis wollen Bau einer weiteren Grundschule prüfen lassen
Nachdem das geplante Parkhaus auf der Ostseite des Bahnhofs – dort, wo heute noch eine Kleingartenanlage steht – aus verkehrlichen Gründen nicht realisiert werden kann …
Statt Parkhaus: SPD, Grüne und Bündnis wollen Bau einer weiteren Grundschule prüfen lassen

Kommentare