1. Startseite
  2. Lokales
  3. Dachau

Der große Schatz der kleinen Landkirche

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Großteils noch in Originalgewändern aus dem 18. Jahrhundert: 177 barocke Figuren sind in der neu gestalteten Sulzemooser Ganzjahreskrippe zu bestaunen.  Foto: stangl
Großteils noch in Originalgewändern aus dem 18. Jahrhundert: 177 barocke Figuren sind in der neu gestalteten Sulzemooser Ganzjahreskrippe zu bestaunen. Foto: stangl

Sulzemoos - Die Sulzemooser Pfarrkirche birgt einen besonderen Schatz: Eine Ganzjahreskrippe mit 177 Figuren aus dem 18. Jahrhundert. Pünktlich zur Weihnachtszeit wird sie in überarbeiteter Form neu präsentiert und am zweiten Weihnachtsfeiertag offiziell vorgestellt.

Für die barocke Krippe, die beträchtliche Ausmaße hat, wurde ein neuer Schaukasten mit Beleuchtung gefertigt, der im Eingangsbereich der Kirche aufgestellt ist. Dafür mussten zwei Kirchenbänke weichen. Ein Krippenbauer gestaltete eine neue Landschaft und Maler Alfons Wagner aus Prack sorgte für den passenden Hintergrund. Die Krippe umfasst 177 Figuren, darunter 135 Menschen und 42 Tiere aus dem 18. Jahrhundert. Sie ist eine der bedeutendsten Krippen der Diözese München und Freising. „Zahlreiche Kopfbedeckungen und Zubehörteile lassen vermuten, dass die Krippe ursprünglich noch deutlich größer gewesen sein muss“, erklärt Mesnerin Lydia Schmid.

Die Figuren sind etwa 24 Zentimeter hoch und tragen größtenteils noch die originalen Gewänder. Wie dieses Prunkstück in die kleine Landkirche gelangt ist, ist nicht bekannt - möglicherweise war die Krippe eine Schenkung der Hofmarksherren von Sulzemoos, deren Schloss unmittelbar an den Kirchhof grenzt, oder sie stammt ehemals aus dem in der Säkularisation abgebrochenen Kloster Taxa.

Neben der Geburt Christi im Stall werden in der Krippe das ganze Jahr über verschiedene Szenen aus dem Evangelium dargestellt: Anbetung der Hirten, Zug und Anbetung der Könige, der Kindermord des Herodes, der Besuch des zwölfjährigen Jesus im Tempel und die Hochzeit von Kanaan.

Mesnerin Lydia Schmid kümmert sich mit viel Liebe zum Detail um die Gestaltung der einzelnen Szenen und sorgt dafür, dass die Feuchtigkeit in der Kirche den wertvollen Figuren, die vor zehn Jahren restauriert wurden, nicht schadet. Außerdem stellt sie den Kirchenbesuchern die Ganzjahreskrippe vor.

(cst)

Offiziell präsentiert

wird die Krippe am zweiten Weihnachtsfeiertag, 26. Dezember, von 13.30 Uhr bis 14.30 Uhr. Ab Sonntag, 29. Dezember, stellt Lydia Schmid die Ganzjahreskrippe immer sonntags von 13.30 Uhr bis 14.30 Uhr vor.

Auch interessant

Kommentare