+
Platt gemacht: Das Landratsamt schritt umgehend ein und untersagte alle weiteren Arbeiten.

Anwohner empört

Kahlschlag an der Bahnstrecke

Karlsfeld - Ein Kahlschlag direkt an der Bahnstrecke hat die Anwohner der Wehrstaudenstraße verärgert. Was war dort passiert?

Über die Aktion war man im Karlsfelder Rathaus ebenso erstaunt wie im Landratsamt Dachau. Denn der Grundstückseigentümer hat für die Beseitigung von Sträuchern und Bäumen keine Genehmigung, erst recht nicht für bauliche Maßnahmen. Die Untere Naturschutzbehörde am Landratsamt schob umgehend einen Riegel vor und untersagte alle weiteren Arbeiten. Und dies ist ganz im Sinne von Bürgermeister Stefan Kolbe: „Uns gefällt das auch nicht!“

Ursprünglich gehörte die Fläche der Deutschen Bahn. Die verkaufte sie an ein Privatunternehmen mit Sitz in Niederbayern. Dieses Unternehmen soll vorgehabt haben, auf der Fläche Kleingartenhäuschen oder ähnliche Bauten zu errichten. (dn)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ab Freitag gilt Tempo 50
Tempo 50 statt 60: Am Freitag wird auf der Münchner Straße in Karlsfeld die Höchstgeschwindigkeit reduziert.
Ab Freitag gilt Tempo 50
„Man muss was aushalten können“
Die Petershauer Hexen sind sauer: Bürgermeister Marcel Fath wollte bei ihrem Auftritt niemanden dabei haben – zumindest keine Öffentlichkeit. Das verstehen die anderen …
„Man muss was aushalten können“
In vier Metern Höhe das Gleichgewicht verloren
Ein 21-Jähriger ist nach dem Indersdorfer Faschingsumzug von einem Wagen aus vier Metern Höhe auf die Fahrbahn gestürzt und hat sich schwere Kopfverletzungen zugezogen. …
In vier Metern Höhe das Gleichgewicht verloren
Jesus-Figur gestohlen
„Welche Vandalen reißen eine geweihte Christusfigur von einem Kreuz herunter?“ Diese Frage haben Sepp und Erna Westenrieder auf einen Zettel geschrieben und an das leere …
Jesus-Figur gestohlen

Kommentare