+
Stolz auf ihre Auszeichnung sind Rektorin Cornelia Stock, Lehrerin Sonja Gudera und die Nachwuchsredakteure der Grundschule Haimhausen. 

Auszeichnung für Haimhauser Schülerzeitung

Ganz große Nachwuchsredakteure

Zehn Haimhauser Grundschüler haben jetzt den ersten Platz in ganz Bayern bei einem Schülerzeitungswettbewerb gewonnen. Die Nachwuchsredakteure haben etwas geboten, mit dem kein anderer Wettbewerber aufwarten konnte: einen Blog.

Haimhausen – Mehr als 100 Schülerzeitungsredaktionen aus ganz Bayern hatten sich in diesem Jahr beim Blattmacher-Wettbewerb beworben, 21 hatten nun im Senatssaal des Bayerischen Landtages besonderen Grund zum Feiern. Darunter auch besonders die Redaktion der Schülerzeitung „Der kleine Hai“ von der Grundschule Haimhausen.

Den Nachwuchsredakteuren aus Haimhausen wurde der erste Preis verliehen. Die Auszeichnung ist mit 500 Euro dotiert, und natürlich gab es auch noch eine Urkunde im Landtag. Ein dickes Lob gab es obendrein noch von Bildungsminister Bernd Sibler. Besonders der Blog zur Schülerzeitung, den die Arbeitsgemeinschaft mit Jan Tettinger, Linos Tsichtis, Marius Bredschneider, Sophia Raab (alle 3 a), Franziska Wolf (3 b), Aikatharini Chroni (4 a), Eva Obal, Florian Hagn, Luis Karr und Simon Schulz (alle 4 c) wusste zu gefallen.

Der Blog wurde heuer erstmalig zur gedruckten Ausgabe erstellt. Man erfährt hier, wie die Schülerzeitung Stück für Stück entstanden ist und wie die Zeitungsmacher gearbeitet haben. So einen Blog konnte sonst keine andere Schülerzeitung bieten, erklärte die „Chefredakteurin“ Lehrerin Sonja Gudera.

Die Zeitungsmacher trafen sich alle vierzehn Tage in der Lernwerkstatt. Die Themen wurden festgelegt, wie z.B. Ernährung, Hobbys und das Schulleben. Die Mitglieder der AG Schülerzeitung hatten viele eigene Ideen, die sie als Spezialthemen selbstständig recherchiert und umgesetzt haben. Lieblingsrezepte wurden zu Hause gekocht, selber fotografiert und aufgeschrieben. Die Beiträge zu den Exkursionen wurden gemeinsam geschrieben. In der Schule recherchierten und arbeiteten die Kinder am Computer. Bei Ausflügen und Interviews nutzten sie zum Teil auch ein Diktiergerät.

Rektorin Cornelia Stock von der Grund- und Mittelschule Haimhausen freute sich natürlich riesig über den ersten Preis ihrer Schüler. „Der kleine Hai“ ist ein richtiges Erfolgsmodell, denn schon in den vergangenen Jahren konnten zweite und dritte Preise landes- und auch bundesweit errungen werden.

Alle warten nun gespannt, wie „Der kleine Hai“ heuer im bundesweiten Wettbewerb abschneiden wird.

Klaus Rabl

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Seit Jahrzehnten engagieren sich diese Indersdorfer für die Kirche
Abschied und Neuanfang – das prägte den feierlichen Josefstags-Gottesdienst in der Klosterkirche Indersdorf. Denn dort hat Pfarrer Dr. Stefan Hauptmann die …
Seit Jahrzehnten engagieren sich diese Indersdorfer für die Kirche
Lob vom Bürgermeister kassiert
Seit einem Jahr gibt es in Bergkirchen den Jugendrat. Jetzt durften die 15- bis 19-jährigen Mitglieder zum ersten Mal an einer Gemeinderatssitzung teilnehmen, um dabei …
Lob vom Bürgermeister kassiert
Graffiti-Sprayer aus„Freude am Malen“
 „Ich habe einfach Freude am Malen.“ So hat sich ein 22-Jähriger aus Egenhofen jüngst vor dem Amtsgericht Dachau beschrieben. Seine Leidenschaft für die Malerei war es …
Graffiti-Sprayer aus„Freude am Malen“
Stromkonzern plant Mega-Leitung über dem Landkreis
Gegenwind ist wohl vorprogrammiert von Landwirten, Grundstückbesitzern und Bürgern in den Landkreisen Dachau, Freising, München und Erding. Denn der Stromnetztreiber …
Stromkonzern plant Mega-Leitung über dem Landkreis

Kommentare