+
Feuer in der Tegelfeldtstraße in Haimhausen: Der Brandstifter ist ermittelt.

Brandstiftung aufgeklärt

Irrer wollte weiteres Haus anzünden

Die Polizei hat den Brandstifter geschnappt, der vergangenen Donnerstag eine Doppelhaushälfte an der Haimhauser Tegelfeldstraße angezündet hat. Drei Personen waren bei dem Feuer verletzt worden, der Sachschaden wird auf 100 000 Euro geschätzt (wir berichteten).

Haimhausen/Dachau – Bei dem Brandstifter handelt es sich um einen psychisch kranken Dachauer. Laut Kripo kannten sich der 33-Jährige und einer der Haimhauser Hausbewohner flüchtig. Zuletzt soll der polizeibekannte Dachauer dann jedoch Wahnvorstellungen entwickelt und dem Haimhauser gedroht haben, dessen Haus anzuzünden. Der Haimhauser aber hatte die Drohungen scheinbar nicht allzu ernst genommen – bis am 29. Dezember um kurz vor 3 Uhr im Erdgeschoss seines Hauses ein Feuer ausbrach.

Die Polizei fahndete im Anschluss sofort nach dem Dachauer, zumal sich kurz nach dem Brand in Haimhausen noch ein Mann aus dem Landkreis Dachau an die Kripo wendete, der von dem 33-Jährigen ebenfalls bedroht wurde.

Für die Polizei begann damit ein Wettlauf gegen die Zeit, den Verdächtigen zu finden. Die Drohungen, betont Franz Grieser vom Polizeipräsidium Oberbayern Nord, hätten in beiden Fällen „jeder realen Grundlage“ entbehrt. Dennoch hielten die Ermittler den Mann aufgrund seiner offensichtlichen psychischen Erkrankung für hochgefährlich.

Von seiner Wohnung hielt sich der Flüchtige in den vergangenen Tagen zwar fern, doch entkommen konnte er den Fahndern am Ende dennoch nicht: Am Samstag fiel sein Fahrzeug Polizisten in Erding auf, die nach einem Kennzeichen-Abgleich auch direkt die Festnahme des 33-Jährigen durchführten.

Der Dachauer gab die Brandstiftung in Haimhausen unumwunden zu. Mittlerweile sitzt er in der geschlossenen Abteilung des Haarer Bezirkskrankenhauses ein. Dass der hohe Fahndungsaufwand mehr als berechtigt war, beweist folgender Umstand: Im Fahrzeug des Dachauers fanden die Beamten laut Grieser einen mit Benzin gefüllten Kanister. Zum Tanken hätte der Brandstifter das Benzin aber sicher nicht verwenden wollen. Denn, so Grieser: „Der Dachauer hatte ein Auto mit Dieselmotor.“   Stefanie Zipfer

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Sturm fegt Lastwagen von der Straße - Fahrer schwer verletzt
Ein 56-jähriger Lastwagenfahrer ist bei dem Sturm am Donnerstagnachmittag lebensgefährlich verletzt worden. Der Wind drückte seinen Lkw von der Straße, im Acker …
Sturm fegt Lastwagen von der Straße - Fahrer schwer verletzt
Abholzen am Aussichtshügel
Mehrere Bäume am Aussichtshügel nahe der Schinderkreppe werden in diesen Tagen gefällt. Grund: Wegen der Bäume besteht die Gefahr, dass Schadstoffe ins Grundwasser …
Abholzen am Aussichtshügel
Mann verprügelt seine Partnerin auf A8-Standstreifen - Tochter muss alles mitansehen
Ein 47-Jähriger soll, während er seinen SUV über die A8 lenkte, seiner Freundin (46) auf dem Beifahrersitz ins Gesicht geschlagen haben. Nun stand er vor Gericht.
Mann verprügelt seine Partnerin auf A8-Standstreifen - Tochter muss alles mitansehen
Ein zweifelhafter Glücksfall
Die Helios-Amperkliniken Dachau und Indersdorf haben einen neuen Geschäftsführer. Gerd Koslowski heißt der neue Mann. Der 47-Jährige genießt das Vertrauen seines neuen …
Ein zweifelhafter Glücksfall

Kommentare