1. Startseite
  2. Lokales
  3. Dachau
  4. Haimhausen

Festwirt für 1250-Jahr-Feier springt kurzfristig ab

Erstellt:

Von: Nico Bauer

Kommentare

Mehrere Maß Bier - Das Bier in Bayern wird teurer
Für die 1250-Jahr-Feier der Gemeinde Haimhausen wird derzeit hektisch umgeplant. Grund ist die überraschende Absage des Festwirts. © Matthias Balk/dpa

Schock in Haimhausen: Weil der Wirt kurzfristig absagte, muss die Gemeinde den Festzeltbetrieb für ihre 1250-Jahr-Feier in Eigenbetrieb organisieren.

Haimhausen – Am Mittwoch, 25. Mai, wird der Haimhausener Bürgermeister Peter Felbermeier das erste Fass anzapfen für die fünf Tage Festzeltbetrieb zur 1250-Jahre-Feier. Wenn dann das Bier fließt, haben sich die Führungskräfte aus der Verwaltung eine Gratismass verdient. Denn Festwirt Jochen Mörz hat kurzfristig abgesagt, wie Felbermeier am Donnerstagabend im Gemeinderat mitteilte. Mit der Organisation in Eigenregie vollbringen der Bürgermeister und die Gemeindeverwaltung jetzt ein kleines Wunder.

Die Absage kam völlig überraschend. Jochen Mörz: „Geplant war ein Doppelfest mit Mammendorf und Haimhausen, aber ich sehe mich außerstande, diese beiden Feste auszurichten. Bis vor einer Woche habe ich noch alles versucht, dass ein anderer Festwirt Haimhausen übernimmt, aber alle haben mir abgesagt.“ Er habe zu wenig Personal und Bedienungen. Mit der gleichen Begründung hatte Mörz schon vor einigen Wochen in Ismaning abgesagt. „Es tut mir sehr leid, dass es jetzt Haimhausen getroffen hat“, so Mörz.

„Über die Absage habe ich genau zwei Sekunden nachgedacht“, sagte Felbermeier, „aber dann habe ich den Telefonhörer in die Hand genommen und etwa 20 Stunden lang telefoniert.“

Gemeinde freut sich über jede helfende Hand

Gerade jetzt, nach zwei Jahren Pandemie, will man den Haimhausenern dieses Fest möglich machen. Felbermeier: „Ein Festwirt bietet ein Gesamtpaket an – und das haben wir in alle Einzelteile aufgedröselt. Wir werden improvisieren.“ Dieses Wochenende wird das Zelt aufgestellt unter der Anleitung von zwei Zeltmeistern. 25 Männer und eine Frau haben sich freiwillig für die Arbeit gemeldet.

Beim Fest liefert die Brauerei Hacker-Pschorr das Bier und alles für den Ausschank benötigte Material. Des Weiteren hat die Gemeinde einen Securitydienst und einen Caterer mit einer Grillstation aufgetrieben. Die Bar im Zelt betreibt die Feuerwehr. Die größte Einschränkung für die Besucher wird die Selbstbedienung sein.

„Wir sind uns in Haimhausen nicht immer einig“, sagte Felbermeier bei der Vorstellung der Festzelt-Lösung im Gemeinderat, „aber wenn es eng wird, dann zeigt sich der Charakter einer Ortschaft.“

Eine enorme Hilfe war Peter Prandl, Haimhausener Mitglied der Showband Manyana. „Sein Netzwerk ist unvorstellbar“, so der Bürgermeister. Zudem waren Kulturreferent Sepp Heigl und Gemeinderat Toni Bredl vorne dabei in der Organisation.

In der Verwaltung verneigt sich Felbermeier vor Elfriede Heinzinger, „mit der ich gerade eine berufliche Ehe 24 Stunden am Tag habe“. Für die Mitarbeiterin gibt es derzeit keine Dienstzeiten bei der Organisation der fünf Tage, die das Fest des Jahres bringen sollen. Er lobt aber auch Anja Flory und Theresia Kugler, die sich richtig ins Zeug legten. „Man wird eben nur einmal 1250 Jahre“, sagte der Rathauschef.

Wie Felbermeier betonte, werden weitere Helfer benötigt – vom Ausschank während der Zelttage bis zum Abbau danach. Man freue sich über jede helfende Hand.

Wenn alles erledigt ist, wird der Bürgermeister mit Elfriede Heinzinger zusammen feiern, dass man nach der Absage des Wirtes („Die vertraglichen Regelungen sind gerade egal, das Rechtliche klären wir später“) ein kleines Wunder vollbracht habe.

Luise Kinseher und Django Asül kommen

Luise Kinseher und Django Asül gehören zur ersten Liga der bayerischen Kabarettisten, sie wechseln sich im Haimhausener Festzelt mit Showbands ab. Für die Kabarettabende gibt es noch Karten im Vorverkauf. Am Donnerstag, 26. Mai, ist Luise Kinseher zu Gast. Zwei Tage später am Samstag, 28. Mai, tritt Django Asül im Festzelt auf. Tickets sind erhältlich im Dorfladen Haimhausen sowie den Bäckereien Mayerbacher und Polz. Dazu können die Karten für jeweils 21 Euro über die Internetseite der Gemeinde (www.haimhausen.de) und die gemeindliche Festseite (1250-haimhausen.de/tickets) bestellt werden. Im Festzelt spielt am Mittwoch, 25. Mai, die Band Silvertown. Mit den Partybands Blechblosn (Donnerstag, 26. Mai) und Ois Easy (Freitag, 27. Mai) wurden zwei sehr bekannte Gruppen verpflichtet. Am Festsonntag (29. Mai) feiert der Krieger- und Soldatenverein das 150-jährige Bestehen. nb

Noch mehr aktuelle Nachrichten aus dem Landkreis Dachau finden Sie auf Merkur.de/Dachau.

Auch interessant

Kommentare