+
Künstler Thomas Neumann vor seinem Gemälde „2 Dirndl eingehackt“. Darauf sind die einzelnen Formen, wie Arme und Körper, noch gut zu erkennen.

Ausstellung „Tracht abstrakt“ in Haimhausen

Abstrakte Bayernkunst

  • vonLeyla Yildiz
    schließen

Die bayerische Tracht liegt Künstler Thomas Neumann besonders am Herzen. Mit seiner Ausstellung „Tracht abstrakt“ in der Kulturkreiskneipe Haimhausen stellt er diese auf abstrahierte Weise dar.

Haimhausen – Auf den ersten Blick wirkt das Gemälde zusammengewürfelt. „Stark abstrahiert“, nennt der Künstler Thomas Neumann das. Ein Gesicht ist nicht erkennbar, nur die Hände und Arme lassen sich erahnen. Doch bei genauerem Hinsehen ergibt sich aus den schwarzen, beigefarbenen und gelben Formen ein stimmiges Bild. Es ist eine alte, bayerische und traditionsreiche Figur zu erkennen. Thomas Neumann hat dieses Kunstwerk „Münchner Kindl“ genannt.

Das Gemälde ist nur eines von insgesamt 21 Werken der Reihe „Tracht abstrakt“, die momentan in der Kulturkreiskneipe ausgestellt sind. Das einzige was fehlt, sind die Besucher, die sich die Bilder anschauen. Aufgrund der Corona-Krise musste der Kulturkreis notgedrungen die feierliche Eröffnung am 14. März absagen und ihre Räume bis auf weiteres schließen. Stattdessen präsentiert Thomas Neumann seine Ausstellung nun online.

Die bayerische Tradition und die Tracht liegen Thomas Neumann sehr am Herzen. „Ich habe durch meine Arbeit als Chef einer Werbeagentur viel mit Tracht zu tun, da ich bayerische Lokale betreue“, sagt er. Für die hat er schon oft Darstellungen von alter und moderner Tracht angefertigt. Zu seinen größten Aufträgen zählen die Bilder für Paulaner am Nockherberg in München.

Thomas Neumann ist gelernter Grafikdesigner. Die Malerei war schon immer sein ständiger Begleiter. Den größten Teil hat er sich autodidaktisch beigebracht. Er sieht seinen Beitrag darin, Bayern in seiner Vielfältigkeit zu zeigen. „Jede Region Bayerns hat eine andere Tracht“, sagt er. „Es gibt viele verschiedene Bayern.“ Seine Bilder sind traditionell, aber anders. „Meine Werke können in jeder Wohnung mit modernem Raum hängen“, sagt Neumann. Abstrakte Formen und reduzierte Farben statt kitschige Bayernidylle. „Der Bezug zu Bayern soll natürlich da sein, aber ich möchte das nicht jedem auf die Nase binden“, sagt er.

Für seine Bilder verwendet Neumann hauptsächlich Gouache-Farben. „Die haben eine gewisse Stumpfheit und Mattigkeit“, sagt er. Nebenbei arbeitet Neumann mit Kreide, Kohle, Stiften und Drucktechniken.

Das teuerste Gemälde seiner Ausstellung kostet 2700 Euro. Die „3 Rote Dirndl Tegernseer“ hat Thomas Neumann auf eine übergroße Leinwand mit 195 auf 140 Zentimeter gemalt. Er setzt seine Preise nach dem Kunstfaktor und seiner eigenen Wertigkeit fest. „Geld ist in der Kunst nur so viel wert, wie man sich selber als Wertigkeit setzt“, sagt er.

Neumann hat sich besonders gefreut, seine Werke in Haimhausen ausstellen zu dürfen. Bereits im vergangenen Jahr hat der Lustheimer (Oberschleißheim) das Bühnenbild für den „Haimhauser Ball der Vampire“ gemacht. „Da habe ich Haimhausen kennen- und liebengelernt“, sagt Neumann. „Die Gemeinde hat viel Charme und viel künstlerische Aktivität.“

Karin Jost vom Arbeitskreis Bildende Kunst und der Kulturkreis haben wegen der Absage beschlossen, die Bilder von Thomas Neumann noch länger hängen zu lassen. „Eigentlich war die Ausstellung nur bis zum 18. April geplant gewesen“, sagt sie. „Wir hoffen, dass wir doch noch irgendwann öffnen dürfen.“

Thomas Neumann kann der Corona-Krise dennoch etwas Positives abgewinnen. „Ich komme in der Arbeit kreativ voran und der Stress von allem fällt weg“, sagt er.

Die Ausstellung ist online unter https://alpinekunst.de/vernissage-trachtabstrakt-samstag-den-14-03-2020 zu finden.

Auch interessant

Kommentare