US-Entertainer Bill Cosby verurteilt - drei bis zehn Jahre Haft

US-Entertainer Bill Cosby verurteilt - drei bis zehn Jahre Haft
+
Alles Gute für den Ruhestand wünschen Bürgermeister Peter Felbermeier (l.) Rektorin Cornelia Stock (3.v.l.) und Konrektor Christian Deusel (r.) Sabine Bründl zum Abschied.

Lehrerin Sabine Bründl geht nach 40 Jahren an der Grund- und Mittelschule Haimhausen in den Ruhestand

„Abschied von einer besonderen Kollegin“

40 Jahre lehrte und arbeitete Lehrerin Sabine Bründl in der Grund- und Mittelschule Haimhausen. Nun geht sie in den wohlverdienten Ruhestand.

Haimhausen – Im Rahmen einer Feierstunde im Lehrerzimmer hatte sich das Lehrerkollegium sowie Rektorin Cornelia Stock, Konrektor Christian Deusel, Pfarrer Stefan Menzel und Bürgermeister Peter Felbermeier versammelt, um die künftige Pensionistin auch gebührend zu verabschieden.

„Es ist eine kleine Feier, so wie du es dir gewünscht hast, aber eine Abschiedsfeier für eine ganz besondere Kollegin“, sagte die Rektorin. Wer so lange an einer Schule war, der gehöre in der Tat zum „lebenden Inventar“ der Schule. „Du hast Spuren hinterlassen. Da warst engagiert auf allen möglichen Gebieten und in den verschiedensten Bereichen. Du hast mit offenen Unterrichtsformen und freien Methoden gearbeitet, als so mancher Schulrat dies noch gar nicht auf den Schirm hatte“, sagte die Rektorin. „Auch schwierige pädagogische Fälle mussten von Dir mitunter gelöst werden. Du warst immer neugierig und offen für alles, was auf dem Markt war.“ Unter Bründls Federführung seien nahezu alle Kunstwerke im Haus entstanden, sie sei auch bei der Umgestaltung des Innenhofes mit dabei gewesen. Die Rektorin war noch lange nicht fertig mit ihrem Lob: „„Bei der Erstellung des Stundenplanes warst Du unschlagbar. Da macht dir keiner was vor. Natürlich warst Du auch bei Schulfeiern immer dabei und hast dich sehr wohlgefühlt. Du hattest auch ein besonderes Gefühl, wie es Kollegen gerade ging. Bei Bedarf botest du Hilfe an und die wurde auch so manches mal gerne in Anspruch genommen. Auch ich gehöre dazu.“

1978 tauchte der Name Sabine Bründl erstmalig in den Unterlagen der Schule auf. Vorher hatte sie die entsprechenden Voraussetzungen wie die Staatsexamen hinter sich gebracht, um Lehrerin zu werden. Bründl kam in all den Jahren immer gut gelaunt in die Schule. „Nun kannst du reisen, die Seele baumeln lassen, Museen besuchen, Neues entdecken und deine Hobbys pflegen, auch einmal außerhalb der Ferien. Ich bin mir sicher, dass es dir nicht langweilig wird. Wir alle sagen heute Danke für deine Arbeit und dein Engagement über 40 Jahre. Wir werden dich alle sehr vermissen. Machs’s gut Sabine“, sagte die Rektorin.

40 Jahre sind eine unglaublich lange Zeit“, sagte Bürgermeister Peter Felbermeier als Vertreter des Schulverbandes. „Das Schulgebäude hat sich verändert, die Eltern haben sich verändert und die Schüler haben sich verändert. Natürlich auch die Technik. Wir hätten Sie gerne noch für die Gestaltung der Gänge im Gebäude gebraucht. Vielleicht geht es ja im Rahmen eines 450 Euro-Jobs“, sagte der Bürgermeister nicht ganz ernst gemeint. „Danke im Namen des Schulverbandes für Ihre Leistung für die Schule und die Kinder.“ Mit einem Gläschen Sekt wurde am Ende auf die scheidende Kollegin angestoßen. Klaus Rabl 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Die Schülerlotsen streiken
Die Schulweghelfer im Kreis Dachau schlagen Alarm: Es gibt immer weniger Ehrenamtliche für das Amt. Die Odelzhauser Lotsen treten deshalb in den Streik.
Die Schülerlotsen streiken
Vorwärts- und Rückwärtsgang verwechselt: Dachauerin legt brisantes Manöver hin
Eine 64-jährige Dachauerin hat am Montagnachmittag Rückwärts- und Vorwärtsgang verwechselt – und landete mit ihrem BMW fast in Sparda-Bank.
Vorwärts- und Rückwärtsgang verwechselt: Dachauerin legt brisantes Manöver hin
Indersdorf: Vier Einbrüchein einer Nacht
In der Nacht von Montag auf Dienstag drangen bisher unbekannte Täter in vier verschiedene Gebäude in Markt Indersdorf ein. Die Polizei sucht Zeugen.
Indersdorf: Vier Einbrüchein einer Nacht
Ersthelferin berichtet nach tödlichem Unfall: „Viele standen nur rum“
Wenn Sandra Andereya zur Ruhe kommt, tauchen die Bilder des Unfalls auf. Sie war bei einem tödlichen Unfall als Erste vor Ort. Mit ihrem Bericht will sie andere Menschen …
Ersthelferin berichtet nach tödlichem Unfall: „Viele standen nur rum“

Kommentare