Mann stirbt im Heiglweiher bei Haimhausen

74-Jähriger wird tot in See gefunden

Haimhausen – Ein 74-jähriger Mann ist in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch tot im Heiglweiher bei Haimhausen gefunden worden. Wie die Obduktion des Leichnams ergeben hat, waren gesundheitliche Probleme Auslöser für den Tod.

Das teilte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern-Nord mit. Der Mann aus dem nordöstlichen Landkreis war mit dem Auto zum Baden gefahren. Nachdem er mehrere Stunden später noch nicht daheim war, gaben seine Angehörigen eine Vermisstenanzeige auf. Die Polizei fand sein Auto am Heiglweiher. Mit einem Hubschrauber suchte die Polizei den Weiher ab und fand den Mann leblos im Wasser treibend, etwa zehn Meter vom Ufer weg, so der Polizeisprecher. Die Feuerwehren Ampermoching, Hebertshausen und Haimhausen bargen die Leiche.

no

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Frauen sind für Frauen da
Neben Gaudi im Bierzelt und Fahrvergnügen haben Volksfeste auch Schattenseiten, kommt es zu sexuellen Übergriffen und Belästigungen. Die Opfer bekommen auf dem Dachauer …
Frauen sind für Frauen da
Stadtplan für Kinder und Jugendliche
Die Stadt präsentiert erstmals einen Stadtplan, der für ihre kleinen Bewohner gedacht und mit diesen zusammen erarbeitet worden ist.
Stadtplan für Kinder und Jugendliche
Emilian aus Oberschleißheim
Der kleine Emilian kam in Dachau in der Klinik auf die Welt. Der Bub war 54 Zentimeter groß und 3700 Gramm schwer und darf sich über seinen zwei Jahre älteren Bruder …
Emilian aus Oberschleißheim
Jonathan aus Mittelstetten
Der kleine Jonathan Simon erblickte jetzt in der Helios-Amperklinik das Licht der Welt. Der 53 Zentimeter große und 3480 Gramm schwere Sohn von Stefanie und Roland …
Jonathan aus Mittelstetten

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion