+
Abholservice für die Hauptperson: Mit einem betagten Unimog chauffierte Stefan Meckel Walter Kaufmann zur großen Feier.

80. Geburtstag von Walter Kaufmann

Überraschungsparty für den Ehrenbürger

Haimhausen - Alle wussten Bescheid. Nur der, um den es ging, der wusste von nichts. 80 wurde er, der Walter Kaufmann aus Haimhausen, von vielen liebevoll Woidl genannt. Zu seinem Ehrentag wurde ein großes Fest organisiert.

Gefeiert wurde in der Tennishalle des SV Haimhausen. Alle hielten sich an die verabredete Geheimhaltung. Selbst die Familie schwieg eisern.

Vielleicht hat er aber etwas geahnt: „Immer wenn ich auf meinen Geburtstag zu sprechen kam, verschwanden meine Töchter plötzlich unter einem Vorwand, und meine Frau wechselte das Thema“.

Mit einem Unimog, der fast so alt ist wie der Walter jetzt, wurde er von zu Hause abgeholt. In der Tennishalle warteten schon die vielen Gäste samt Haimhauser Dorfmusik, Frauen- und Männerchor, die Nachwuchskappelle „Die Holzwürmer“ und viele andere.

Walter Kaufmann hat Musik im Blut. „Die Musik ist die Sprache der Engel“, leitete Bürgermeister Peter Felbermeier seine Ansprache ein. Er erinnerte daran, dass Kaufmann aus einem musikalisch geprägten Elternhaus stammt, früh sei ihm die Liebe zur Musik vermittelt worden. „Musik ist sein Leben, seine Passion“, sagte der Gemeindechef. Kaufmanns jahrzehntelanges Engagement für das Musikleben, aber auch in anderen Bereichen, etwa im Pfarrgemeinderat oder als Schulweghelfer, hatte zur Folge, dass man ihn zum 75. Geburtstag zum Ehrenbürger ernannte.

„Lieber Woidl, du hast jetzt über ein halbes Jahrhundert Haimhauser Musikgeschichte geschrieben. Du hast erkannt, dass das gemeinsame Musizieren über Generationen hinweg ein Wir-Gefühl schafft, aus dem Miteinander, Toleranz, Respekt und Freundschaft erwachsen“, sagte Felbermeier.

Walter Kaufmann gründete 1964 den Haimhauser Männerchor. 21 Jahre später war er an der Gründung der Haimhauser Dorfmusik maßgeblich beteiligt. 2004 rief Kaufmann die Nachwuchskapelle „Haimhauser Holzwürmer“ ins Leben. Und schließlich schuf Kaufmann den Frauenchor Haimhausen. „Da bist du der Hahn im Korb, sie lesen Dir jeden Wunsch von den Lippen ab“,. sagte Felbermeier.

Dann trat Tochter Katharina ans Mikrofon. Sie war dazu ausersehen als Moderatorin durch den Abend zu führen und immer wieder kleine Geschichten von ihrem Papa zu erzählen. Und natürlich gab es dazu viel Musik. „Seine“ Kapellen und Chöre hatten Gelegenheit, dem „Woidl“ ihr Ständchen zu spielen oder zu singen. Auch die Schloßbergmusi aus Dachau mit Wolfgang Müller und Klaus Rohrmüller überbrachte ihre Glückwünsche mit Musik und Gedichten.

Einen Höhepunkt durfte Tochter Katharina dann auch noch ankündigen. Die Familie hatte eine Aufführung des Musicals „Cats“ in Wunsiedel besucht. Die Ballade „Memory“ habe dem Papa besonders gefallen. Und siehe da, Tochter Bernadette trug das Lied vor, im stilgerechten Kostüm und als Cat-Darstellerin geschminkt. Da wurde es ganz ruhig im Saal und alle lauschten der schönen Stimme von Bernadette.

Walter Kaufmann kommt aus Erharting bei Mühldorf. Über seinen Beruf und seine Arbeitsstelle bei der Firma Haaf kam er 1961 nach Haimhausen. Und hier blieb er, lernte seine Sybille kennen und heiratete. Kaufmann wurde Vater, seine Töchter sind sein ganzer Stolz. Klaus Rabl

Auch interessant

Heimatshop Winter Aktion, jetzt Rabatte von bis zu 30% sichern!

<center>Trachtenkissen aus der Rosenheimer Dirndlwerkstatt</center>

Trachtenkissen aus der Rosenheimer Dirndlwerkstatt

Trachtenkissen aus der Rosenheimer Dirndlwerkstatt
<center>Oh Tannenbaum-CD von Sternschnuppe</center>

Oh Tannenbaum-CD von Sternschnuppe

Oh Tannenbaum-CD von Sternschnuppe
<center>Samt-Kropfband mit Strass-Brezn-Anhänger</center>

Samt-Kropfband mit Strass-Brezn-Anhänger

Samt-Kropfband mit Strass-Brezn-Anhänger
<center>Holz-Laterne aus heimischer Lärche</center>

Holz-Laterne aus heimischer Lärche

Holz-Laterne aus heimischer Lärche

Meistgelesene Artikel

Miguel Alcántaras geplatzter Traum
Dachau - Im Juli hätte im Feinkostladen El Camino ein großes Fest steigen sollen. Seit zehn Jahren gibt es dort den einzigen Spanier in Dachau. Doch aus der Feier wird …
Miguel Alcántaras geplatzter Traum
In dunkler Zeit die Stirn geboten
Bergkirchen - Die Lebensgeschichte dreier Brüder, die Widerstand gegen das NS-Regime leisteten, steht im Mittelpunkt der 14. Ausstellung „Das Lager und der Landkreis“ in …
In dunkler Zeit die Stirn geboten
Von Orden, Preisen und Walzern
Kollbach - Trotz der „Konkurrenz“ eine Kabarettabends kamen mehr Besucher zum Ball der Vereine als im vergangenen Jahr. Sie mussten ihr Kommen nicht bereuen. Es gab …
Von Orden, Preisen und Walzern
Muss der Steuerzahler dafür blechen?
Dachau –  Südlich der Schleißheimer Straße entsteht offenbar, schleichend, ein neues Viertel. Dabei ist das Gebiet schwierig: teilweise Außenbereich, kaum erschlossen. …
Muss der Steuerzahler dafür blechen?

Kommentare