Schneller vorangehen wird es im Rohbau der neuen SVP-Sporthalle. Im September sollen die Arbeiten abgeschlossen sein. foto: Reinhard-dietmar sponder

Hallenausbau im Schnelldurchgang

Petershausen - Die Sporthalle in Petershausen wird gerade ausgebaut - allerdings nicht mehr lange. Bis Mitte September soll alles fertig sein. Nicht nur Sport, auch die Erwachsenenbildung wird dann in der Halle stattfinden.

Die außerordentliche Mitgliederversammlung des Sportvereins Petershausen hieß den Vorstandsplan eines beschleunigten Sporthallenausbaus bis etwa Mitte September einstimmig für gut. Somit kann SVP-Vorsitzender Hubert Doetsch nun die Aufträge für die noch ausstehenden Gewerke vergeben. Hauptnutznießer neben dem Verein selbst dürfte die Volkshochschule Petershausen sein, die damit einen Raum für Sportkurse für fünf Jahre sicher hat. „Zwei von sieben Abenden in der Woche stehen der vhs zu“, sagte Doetsch. Wenn gerade keine vereinseigene Nutzung vorgesehen sei, könne die vhs auch an einem dritten Abend zusätzlich die Halle benützen. „Ich hätte auch keine Probleme, der vhs noch weitere Vormittage zu vermieten“. Auf das Jahr gesehen hat die Volkshochschule ein Kontingent von 250 Stunden. Weitere Stunden vergütet die VHS auch zusätzlich an den SVP. Vereinbart ist laut Doetsch, dass bei besonderen Großereignissen wie etwa einem Endspiel Deutschland gegen Brasilien bei der Fußballweltmeisterschaft gegebenenfalls ein vhs-Kurs entfallen müsse, damit die SVP-Mitglieder das Ereignis auf einer Großleinwand verfolgen können. Rudolf Lettmair von den Stockschützen machte auf die Lärmintensität beim Stockschießen nebenan aufmerksam: „Da hören wir aber nicht auf, weil nebenan ein Volkshochschulkurs läuft“, sagte Lettmair. Die Gemeinde Petershausen finanziert 25 000 Euro vor, die der Verein vom Bayerischen Landessportverband (BLSV) erwartet - 8500 als zinsgünstiges Darlehen und den Rest als Zuschuss. Um den Ausbau mit Gesamtkosten von 62 000 Euro zu stemmen, benötigt der Verein noch einen Kredit über 35 000 Euro von der Sparkasse Dachau. Über diesen Betrag wird die Gemeinde Petershausen eine Bankbürgschaft abgeben.

Um den neuen Sparkassenkredit bedienen zu können, muss der SVP monatlich 300 Euro aufwenden. Zusätzlich fallen erhöhte Kosten für Strom, Heizung, Wasser und Wartung in Höhe von 100 Euro monatlich an.

Der mit der vhs abgeschlossene und ab September gültige Mietvertrag hat eine Laufzeit von fünf Jahren und spült monatlich 250 Euro Miete in die Kasse. Die fehlenden 150 Euro übernimmt ebenfalls die Gemeinde in Form eines Mietkostenzuschusses. Auf die Idee für diese Lösung habe ihn, so Hubert Doetsch, Landtagsabgeordneter Bernhard Seidenath gebracht. In Haimhausen habe es eine ähnliche Konstruktion gegeben.

(rds)

Auch interessant

Kommentare