+
Hans Gradl starb im Alter von 75 Jahren in Kollbach.

Hans Gradl gestorben

Trauer in Kollbach

Kollbach – Am vergangenen Sonntag starb Hans Gradl aus Kollbach im Alter von 75 Jahren nach seiner Krankheit, die ihn in den vergangenen Monaten an die Wohnung fesselte, die er aber so tapfer ertrug.

Im Ort kannte und schätzte ihn jeder. Egal, welche Feierlichkeiten stattfanden, er fehlte bei keinem Fest und keiner Veranstaltung. Als Mitglied bei fast allen Vereinen war er stets dort, wo er gebraucht wurde und half tatkräftig mit. Weil in der Anfangszeit beim 1. FC Kollbach Not am Mann war, half er sogar als Trainer aus. Dankbar sagte Josef Gerer, der erste Vorstand des 1. FC Kollbach und Sprecher der Dorfgemeinschaft: „Seit Jahrzehnten hat er für den Verein als Schiedsrichter fungiert. Beim Bau der Sportanlagen war er ein fleißiger Arbeiter. Er hatte ein großes Herz und konnte niemals nein sagen.“

Das Fotografieren war seine große Leidenschaft. Das brachte ihm den Spitznamen „Haus- und Hoffotograf von Kollbach“ ein. So kam über Jahrzehnte ein Riesen-Fundus an Fotos von allen Festen und Veranstaltungen zusammen, die er den Kollbachern hinterlassen hat.

rds

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schuldenstand steigt auf 2,9 Millionen Euro
Wegen großer Investitionen muss der Schulverband Altomünster neue Schulden machen. Der Schuldenstand steigt auf 2,9 Millionen Euro.
Schuldenstand steigt auf 2,9 Millionen Euro
KZ-Tür ist zurück in Dachau und soll wichtige Aufgabe erfüllen
Dachau - Mehr als zwei Jahre, nachdem die Tür des ehemaligen KZ Dachau gestohlen wurde, ist sie in die Gedenkstätte zurückgekehrt. Optisch hat sie einiges mitgemacht. …
KZ-Tür ist zurück in Dachau und soll wichtige Aufgabe erfüllen
Kunstwerke, die keiner sieht
Dachau - 800 Kunstwerke für rund 600 000 Euro haben die Oberbürgermeister der Stadt angekauft. Etwa die Hälfte davon hängt in Diensträumen des Rathauses – und das wird …
Kunstwerke, die keiner sieht
Kult-Sause für einen guten Zweck
Eine Top-Band, tolle Einlagen und garantierte Hochstimmung: Der Weiberfasching der Karlsfelder AWO hat Kult-Status. Kein Wunder, dass die Karten ruckzuck weg sind. So …
Kult-Sause für einen guten Zweck

Kommentare