+
Neuer Vorstand: Herbert Eder, Hans Kohmann junior, Werner Widl, Ines Pönitz, Hans Neubauer, Bernhard Sauer, Thomas Hoschka und Marion Grund (v.l.).

Hans Neubauer bleibt an der Spitze

Neuwahlen bei den Freien Wählern

Seit neun Jahren hat Hans Neubauer den Vorsitz bei den Freien Wählern Vierkirchen. Mit seiner Arbeit ist man scheinbar sehr zufrieden. Bei der Hauptversammlung richtete er einen Appell an seine Mitglieder.

Bei der Jahresversammlung der freien Wähler Vierkirchen im Sportheim haben die Mitglieder Hans Neubauer jetzt einstimmig in seinem Amt für die nächsten drei Jahre bestätigt. Auch die Wahl des weiteren Vorstands ging unter der Leitung von FW-Kreisrat Franz Eichinger aus Weichs schnell ohne Gegenkandidaten und jeweils ohne Gegenstimme über die Bühne. Nachfolgerin für Georg Dziuba, der sich nicht mehr als 2. Vorsitzender zur Wahl stellte, wurde Ines Pönitz. Kassier bleibt weiterhin Thomas Groeger, Schriftführer Bernhard Sauer. Aus zeitlichen Gründen kann Hans Kohmann junior die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit nicht mehr übernehmen. Sein Amt übernimmt Marion Grund. Weiterhin als Beisitzer fungieren Herbert Eder und Thomas Hoschka. Die Kasse prüfen Werner Widl und Hans Kohmann junior. Als Delegierte hat man Hans Neubauer (Kreisverband) sowie Hans Neubauer und Ines Pönitz (jeweils für den Bezirks- und Landesverband) bestimmt.

Dann ging es um Kommunalpolitik: Franz Eichinger informierte darüber, dass die Straße von Lotzbach nach Biberbach noch in diesem Jahr inklusive Geh- und Radweg sowie Entschärfung von Kurven ausgebaut wird. Für unbedingt erforderlich sieht er den Bau des vierten Gymnasiums in Karlsfeld. Er sprach in diesem Zusammenhang von einem sehr positiven Gespräch, das er mit Münchens OB Dieter Reiter darüber führte („Im Gegensatz zu seinem Vorgänger Christian Ude steht dieser sehr aufgeschlossen einer finanziellen Beteiligung gegenüber.“)

Hans Neubauer, Vierkirchens FW-Chef, bedauerte, dass man bei der vergangenen Kommunalwahl einen Gemeinderatssitz verlor. „Mit zwei Räten sind wir zwar die kleinste Fraktion im Gemeinderat, aber genauso kompetent.“ Es freut ihn, dass der aus gesundheitlichen und privaten Gründen ausgeschiedene Georg Dziuba im Ratsgremium durch Ines Pönitz als Nachrückerin optimal ersetzt werden konnte.

Neubauer berichtete kurz, was in den letzten drei Jahren so anfiel: „Es brennt überall“, sagte er: EU, Asyl, Euro. Sein Eindruck ist, dass keiner eine richtige Lösung parat hat, aber die Freien Wähler hier eher eine Nebenrolle spielen.

Für ihn gibt es aber auch „große“ Themen vor Ort, wie etwa die Jugendarbeit, Kindergarten, Kitas, Horte, Asyl, „was Vierkirchen bisher sehr gut auf die Reihe bringt, auch wenn dafür das Geld an anderen Stellen fehlt.“ „Als Gemeinde stehen wir gut da“, sagte Neubauer, „das sieht man allein schon daran, wie schnell Neubaugebiete verkauft sind. Bei uns lässt es sich scheinbar gut leben.“

Auch wenn er mit Freude feststellte, dass es mittlerweile bei den Vierkirchner Freien Wählern wieder einige jüngere Mitglieder gibt, appellierte er an die Versammlungsteilnehmer, Werbung für mehr Nachwuchs zu machen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sie schaffen jedes Jahr einen beliebten Treffpunkt
Für zehn Jahre Einsatz: Heuer hat die Gemeinde beim Neujahrsempfang den Initiatoren des Indersdorfer Candle-Light-Shoppings gedankt.
Sie schaffen jedes Jahr einen beliebten Treffpunkt
Marie aus Dachau
Marie heißt das Mädchen, das sich hier in Mamas Armen so sichtlich wohlfühlt. Das zweite Kind von Monic Gutbier und Moritz Vogt aus Karlsfeld. Das Nesthäkchen der …
Marie aus Dachau
Trauer um Mathilde Liebl
Dachau – Ihr Laden war eine Institution. Nun ist die Dachauerin Mathilde Liebl, die bis vor einigen Jahren den kleinen aber feinen Tante-Emma-Laden an der …
Trauer um Mathilde Liebl
6000 Stunden harte Arbeit
Altomünster - 52 mal Alarm, 1200 Stunden im Einsatz: Die Feuerwehr Altomünster war 2016 gut beschäftigt. Insgesamt kamen 6000 Stunden Arbeiut zusammen.
6000 Stunden harte Arbeit

Kommentare