+
Viele Aufgaben warten auf die Vorstandschaft mit Josef Ostermair, Manfred Zeindl, Mirko Rumpf, Michael Wallner, Rupert Leimberger, Josef Riedmair und Ludwig Pfleger (von links).

Hauptversammlung

TSV Jetzendorf sucht Ehrenamtliche

Jetzendorf - Der TSV Jetzendorf ist sehr erfolgreich: Sportlich, finanziell und gesellschaftlich passt alles. Bei der Hauptversammlung wurde aber auch deutlich: In nächster Zeit gibt es einige Baustellen im Verein. 

88 Mitglieder waren zur Hauptversammlung des TSV Jetzendorf gekommen. Sie erfuhren viele gute Nachrichten – aber auch von einigen Schwierigkeiten.

Positiv ist, dass der Zuspruch bei den Sportlern weiter anhält. Mittlerweile sind 1624 Mitglieder, darunter 580 Kinder und Jugendliche, in den Abteilungen Fußball, Turnen, Leichtathletik und Ski-und Bergsport aktiv.

Doch trotz der erfolgreichen Arbeit wird es immer schwieriger, Ehrenamtliche für die Vereinsführung zu gewinnen. Das zeigte Vorsitzender Michael Wallner in aller Deutlichkeit auf. Altbürgermeister Richard Schnell und Bürgermeister Manfred Betzin erklärten, dass man sich jetzt schon Gedanken machen müsse, wie es langfristig mit dem TSV weitergeht.

Der ohne Gegenstimme wieder gewählte Vereins-Chef gab nämlich unmissverständlich zu verstehen, dass er bei der nächsten Wahl in zwei Jahren nicht mehr zur Verfügung stehen werde. Auch Schatzmeister Ludwig Pfleger, der schon fast 40 Jahre die Vereinskasse vorbildlich verwaltet, möchte das Amt abgeben.

Der langjährige zweite Vorsitzende Jochen Lojewski hörte schon bei dieser Versammlung auf (Bericht folgt). Nach vielen erfolglosen Gesprächen musste der Verein lange um einen Nachfolger bangen.

Schließlich erklärte sich der frühere Jugendleiter Rupert Leimberger bereit dazu. Leimberger, der auch Vorsitzender im Jetzendorfer Theatervereins und Mitglied des Gemeinderats ist, will allerdings nur für zwei Jahre als stellvertretender Vorsitzender zur Verfügung stehen. Dann wird die Suche von neuem beginnen.

Die Wahl Leimbergers und die Wiederwahl von Schriftführer Josef Riedmair und Schatzmeister Ludwig Pfleger gingen dann problemlos und ohne Gegenstimmen über die Bühne.

Das Ziel des Vorsitzenden Michael Wallners ist, für 2018 neue ehrenamtliche Verantwortungsträger heranzuziehen. Aus diesem Grund wurden mit Tobias Endres von den Fußballern und Mirko Rumpf von den Turnern erstmals zwei jüngere Kräfte in den Vorstand gewählt. Josef Ostermair stellte sich für weitere zwei Jahre als Kassenprüfer zur Verfügung. Neuer zweiter Kassenprüfer ist Manfred Zeindl.

Der Vereinsführung gelingt der Umgang mit dem zur Verfügung stehenden Geld sehr gut, es gibt einen strikten Sparkurs. Im vergangenen Jahr betrugen die Einnahmen 269 920 Euro und die Ausgaben 239 516 Euro. So kam ein hoher Jahresüberschuss von 30 404 Euro zustande, was die Versammlung mit Beifall quittierte.

Besonders erfreulich ist, dass die Vereinsschulden zum Jahresende 2015 nur noch winzige 361,56 Euro betrugen, trotz ständiger Investitionen. Haupteinnahmequellen waren die von 1300 Gästen besuchte Turnschau, der Flohmarkt am Frautag, die Eintrittsgelder beim Fußball, die verbesserte Zuschussregelung, die Aktivitäten der Fördervereine und die moderate Beitragserhöhung.

Daher empfahl Schatzmeister Pfleger, auch künftig in kleinen Schritten Beitragserhöhungen durchzuführen. Schließlich findet die gewinnbringende Turnschau nur alle zwei Jahre statt und in nächster Zeit wird der TSV viele Ausgaben haben.

Heuer steht die Sanierung und Erweiterung des Vereinsheims an, das wird wohl weit über 100 000 Euro kosten. Auch das Minispielfeld müsse noch im Frühjahr saniert werden. Einen großen Teil der Kosten übernimmt hier aber die Gemeinde.

Bürgermeister Manfred Betzin war natürlich voll des Lobes über die erfolgreiche Arbeit im TSV und bezeichnete es als phänomenal, dass in der 3000-Einwohner-Gemeinde Jetzendorf der TSV über 1624 Mitglieder hat. Der Verein leiste vieles, was die Kommune niemals leisten könnte, betonte er auf der Hauptversammlung.

Josef Ostermair

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kochen verbindet
Die beste Party steigt in der Küche. Denn zusammen kochen macht Spaß, man lernt viel – und gesund ist das Essen auch. Diese Erfahrung haben 19 Kochschüler gemacht, …
Kochen verbindet
Gesamtkunstwerk für Augen und Ohren
Das Vivaldi Orchester Karlsfeld gehört erwiesenermaßen zur deutschen Spitze. Beim Jahreskonzert war aber sehr viel mehr geboten als nur hervorragende Musik auf …
Gesamtkunstwerk für Augen und Ohren
Die Postulantin bleibt hart
Schwester Apollonia hat schon vor einiger Zeit das Kloster Altomünster verlassen – doch eine Postulantin ist geblieben, die 39-jährige Claudia Schwarz. Bis heute. Was …
Die Postulantin bleibt hart
Container legt ganz Dachau lahm
Ein Container ist in der Mittermayerstraße liegen geblieben. Und sorgt deshalb für einen Mega-Stau in Dachaus Berufsverkehr. 
Container legt ganz Dachau lahm

Kommentare