+
Dabei bleibt's erst einmal: die Tempo-30-Zone vor dem Rathaus.

Gemeinderat Hebertshausen

Keine weiteren Tempo-30-Zonen

Hebertshausen - Jetzt ist klar: So bald wird es keine weiteren Tempo-30-Zonen im Gemeindebereich geben. Das hat der Gemeinderat entschieden.

Um ein Meinungsbild zu erhalten, hatte die Verwaltung die Besucher der Bürgerversammlungen aufgerufen, eine Ja- oder Nein-Stimme für Tempo 30 abzugeben. Dabei waren der Ortsteil Ampermoching mit 6:40 Stimmen und der Ortsteil Unterweilbach mit 1:24 Stimmen klar gegen das Tempolimit. Ebenso der Ortsteil Prittlbach, wenngleich das Ergebnis war mit 16:19 Stimmen knapper ausfiel. Hebertshausen selbst war dagegen mit 35:26 Stimmen für eine Tempo-30-Zone.

Bürgermeister Richard Reischl teilte jetzt im Gemeinderat mit, dass Tempo 30 weder auf Straßen des überörtlichen Verkehrs (Bundes-, Landes- und Kreisstraßen) noch auf weiteren Vorfahrtsstraßen möglich sei. Die Gemeinde Hebertshausen hat in Zusammenarbeit mit der Polizeiinspektion Dachau alle Gemeindestraßen nach diesen Vorschriften beurteilt. Für die Krautgartenstraße, die Torstraße mit Grubmühlstraße und die Gewerbestraße sieht die Polizeiinspektion keine Notwendigkeit für Tempo 30.

Sollte die „Tempo 30 Zone“ kommen, müssen allein in Hebertshausen 23 Zeichen aufgestellt werden. Der Gemeindechef sprach auch die Kosten der Beschilderung und die Demontage nicht mehr benötigter Schilder für die Ortsteile Hebertshausen und Deutenhofen an. Sie belaufen sich auf rund 18 000 Euro.

Inder Diskussion plädierte Reischl aus Sicherheitsgründen für Tempo 30-Zonen im gesamten Gemeindebereich, sollte der Gemeinderat seine Zustimmung geben. Natürlich sollte auch entsprechend kontrolliert werden müssen. Klemenz von Trebra-Lindenau (CSU) stimmte zu, die Kosten sollten jedenfalls kein Argument sein: „Ein Menschenleben ist mehr wert als alles Geld.“

Seinem Fraktionskollegen Michael Vogl genügen hingegen die bestehenden 30-kmh-Zonen an der Schule und am Kindergarten. Er hält die Einführung für die ganze Gemeinde für übertrieben.

Auch für Franz Schmidt (SPD) ist Tempo 30 auf allen Straßen kein Thema. „Eine Umgehungsstraße für Hebertshausen und Ampermoching ist viel wichtiger.“ Schließlich stimmten acht Gemeinderäte für eine Einführung, elf Gemeinderäte dagegen. Somit ist das Thema erledigt, zumindest für die laufende Legislaturperiode.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Drängler verursacht Unfall und flüchtet
Die Polizei ist auf der Suche nach dem Fahrer eines roten Mazda-Geländewagen. Der Unbekannte hatte am Sonntag auf der A  99 einen Dachauer bedrängt, der daraufhin einen …
Drängler verursacht Unfall und flüchtet
Ein Film über Carlos Benede
Das ZDF zeigt heute um 20.15 Uhr den Film „Der Polizist, der Mord und das Kind“. Darin geht es um das Leben des Dachauers Carlos Benede, der sich sein Leben lang für …
Ein Film über Carlos Benede
Schwierige Zeiten, schwierige Themen
Bei den Bauern rumort es. Zum einen ist da der Streit ums Glyphosat, bei dem sich die Bauern mit vereinfachten Vorwürfen konfrontiert sehen, aber es gibt weitere …
Schwierige Zeiten, schwierige Themen
Mehr Kontrolle übers Klinikum
Der Landkreis macht Druck auf die Leitung der Amper-Kliniken. Der Kreisausschuss beschloss jetzt Maßnahmen zur Verbesserung der Pflegesituation an den Krankenhäusern. So …
Mehr Kontrolle übers Klinikum

Kommentare