Eine Schulweghelferin hilft einer Gruppe Grundschüler über die Straße.
+
An Rosi Ostermeirs Überweg gibt’s immer ein Lächeln und einen Gruß: die Schulweghelferin und ihre Schützlinge.

Weiter Unterstützer gesucht

80 Schulweghelfer sind in Hebertshausen für die Kinder im Einsatz

Während es in vielen Gemeinden im Landkreis Probleme gibt, genügend Schulweghelfer zu finden, sind die Ehrenamtlichen in Hebertshausen gut aufgestellt.

Hebertshausen – Rund 80 Schulweghelfer sind an den drei Straßenübergängen in Hebertshausen seit dem Schulbeginn wieder im Einsatz. Neu ist die Straßenquerung Münchner Straße, Abzweigung Alte Dorfstraße, gegenüber der Tankstelle. Ansonsten machen die Schulweghelfer an der Bahnhofstraße, Nähe Restaurant Lo Smeraldo und an der Freisinger Straße, Abzweigung Torstraße ihre ehrenamtliche Arbeit.

Eine der Ehrenamtlichen ist Rosi Ostermeir. Sie macht ihren Dienst mit Freude und grüßt immer lächelnd alle Kinder. „Guten Morgen, Kinder, und einen schönen Tag in der Schule!“, wünscht sie ihnen. Die Schulkinder lächeln zurück, eilen über die Straße und sagen Danke.

Wie Bürgermeister Richard Reischl, der ebenfalls als Schulweghelfer tätig ist, betont, werden trotz der 80 Ehenamtlichen immer wieder Schulweghelfer gesucht. Denn es hören auch immer wieder Schulweghelfer aus den verschiedensten Gründen auf. Von Vorteil wäre es, wenn beide Elternteile als Schulweghelfer auftreten. Dann könnte ein Elternteil gleich für den anderen Elternteil einspringen, wenn aus irgendeinem Grund der Dienst nicht angetreten werden kann. Aber Richard Reischl betont auch: „Gern können natürlich auch ältere Leute an die Straßenübergänge kommen.“

So wie Rosi Ostermeier, die immerhin schon über 85 Jahre alt ist. „Ich freue mich über jedes Lächeln, das mir die Kinder schenken, wenn ich an der Straße stehe“, sagt sie.

Generell sind alle Leute ab 18 Jahren willkommen, sich als Schulweghelfer zu engagieren. Wer also den schwächsten Verkehrsteilnehmern in der Gemeinde helfen will, sicher zur Schule zu kommen, der kann sich im Rathaus bei Renate Heigl unter Telefon 08131/29 28 61 10 melden. Es geht auch per E-Mail unter heigl@hebertshausen.de.

Der Zeitaufwand für die Schulweghelfer sei laut Reischl sehr gering, der Nutzen aber riesengroß. Nach einer kleinen Einweisung durch die Polizei kann es losgehen. Die Schulweghelfer sind seitens der Gemeinde versichert.
Klaus Rabl

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Gemeinsam etwas Großes geschaffen“ - Sanierungsarbeiten an der Hebertshauser Kirche abgeschlossen
„Gemeinsam etwas Großes geschaffen“ - Sanierungsarbeiten an der Hebertshauser Kirche abgeschlossen
Dachauer ins Hotel gelockt und ausgeraubt
Dachauer ins Hotel gelockt und ausgeraubt
Zweckverband übernimmt Parkraumkontrolle
Zweckverband übernimmt Parkraumkontrolle
Vorstoß für Gratis-Sperrmüll
Vorstoß für Gratis-Sperrmüll

Kommentare