+
Glückwünsche und Geschenke für (v.l.) Wilhelm und Hedwig Weidlich gab’s von Bürgermeister Richard Reischl.

Auf dem Weg zur Arbeit hat’s gefunkt

Wilhelm und Hedwig Weidlich aus Unterweilbach feiern ihre Goldene Hochzeit

Nun sind es schon 50 Jahre, die Wilhelm und Hedwig Weidlich, geboren Pabst, gemeinsam durch das Leben gehen. Im Kreise der Familie feierten sie jetzt ihre Goldene Hochzeit.

Unterweilbach – Kennengelernt haben sich die beiden auf dem Weg zur Arbeit. Denn beide mussten vor über 50 Jahren mit der Bahn fahren. Damals hieß die Bahnstation noch Walpertshofen. Im Laufe der Zeit lernten sie sich kennen, und das Kennenlernen endete dann erfreulicherweise in der Schlosskapelle Mariabrunn – dort wurde das Paar kirchlich getraut. Naheliegend dass die weltliche Feier in der unmittelbar daneben liegenden Schlosswirtschaft stattfand. Die standesamtliche Trauung vollzog der damalige Unterweilbacher Bürgermeister Leonhard Schall und den kirchlichen Segen erteilte Pfarrer Winklmair aus Ampermoching.

Die Trauung vor 50 Jahren fand in Mariabrunn statt.

Schon bald kamen ein Sohn und eine Tochter. Inzwischen gibt es zur Freude des Jubelpaares auch schon zwei Enkelkinder. Die junge Familie wohnte zuerst in Kollbach und zog 1971 in ihr schmuckes Haus in Unterweilbach, wo sie auch heute noch leben. Wilhelm und Hedwig sind inzwischen 72 und 70 Jahre alt geworden und es geht ihnen gesundheitlich gut. Sie genießen ihren Ruhestand in vollen Zügen.

Neben der Familie gratulierte zur Goldenen Hochzeit auch Bürgermeister Richard Reischl für die Gemeinde Hebertshausen. Er überbrachte zudem die Glückwünsche von Landrat Stefan Löwl. Auch Pfarrer Michael Bartmann war gekommen, um im Namen des Pfarrverbandes seine Glückwünsche auszusprechen.

khr

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Immer wenn er sauer wird
Innerhalb von nur dreieinhalb Monaten hatte es ein 20-jähriger Somalier geschafft, drei Schlägereien anzuzetteln.
Immer wenn er sauer wird
Schmierfinken unterwegs
Mauern und Autos in Dachau sind jetzt durch unbekannte nächtliche Schmierfinken verunstaltet worden.
Schmierfinken unterwegs
Mancher Wunsch lässt sich umsetzen
Flausen im Kopf? Von wegen. Bei der 5. Jungbürgerversammlung in Indersdorf zeigte sich wieder: Die Wünsche der Jugend sind sehr reflektiert und alles andere als …
Mancher Wunsch lässt sich umsetzen
Ein Prozess, den niemand wollte
Ein 20-Jähriger ist in Dachau wegen eines sexuellen Übergriffs verurteilt worden: Das Opfer kennt er seit Kindertagen.
Ein Prozess, den niemand wollte

Kommentare