+
Schwierige Angelegenheit: Im Beisein von Philipp Winkler (Burschen- und Mädchenverein Hebertshausen, l.) und Stefan Umkehrer (Burschenverein Bergkirchen, r.) zapft Bürgermeister Richard Reischl das erste Fass an.

Ein Zelt im Ausnahmezustand

115 Jahre Burschen- und Madlverein Hebertshausen

115 Jahre Burschen- und Madlverein Hebertshausen – um diesem denkwürdigen Anlass einen würdigen Rahmen zu verleihen, gaben die Vereinsmitglieder alles. Manche opferten sogar ihre Urlaubstage, um das perfekte Fest zu gestalten. Das Ergebnis machte sogar den Gemeindechef stolz.

Hebertshausen – Bürgermeister Richard Reischl war voll des Lobes für die Burschen und Madln. Sie haben enorme Einsatzbereitschaft, Energie und Motivation gezeigt, um dem Gründungsfest einen würdigen Rahmen zu geben. Sie haben tagelang gearbeitet, um alles perfekt zu gestalten. Vielen haben auch Urlaubstage geopfert, dem Verein zu Liebe. „Das ist höchst anerkennenswert und ich bin stolz auf euch!“, betonte Reischl.

Im Rahmen des 115-jährigen Gründungsfestes des Burschen- und Mädchenvereins fand ein politischer Abend mit dem Bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder im Festzelt statt (wir haben berichtet). Der Vorsitzende des Burschen- und Mädchenvereins, Philipp Winkler, begrüßte Eingangs auch die politische Prominenz und die rund 1800 Besucher. Er bedankte sich bei all seinen Helfern, bei Bürgermeister Richard Reischl für die Übernahme der Schirmherrschaft und bei Festmutter Gabi Böswirth, die ohne zu Zögern das Amt gerne übernommen hat. Sein Dank galt auch dem Burschenverein Bergkirchen, der als Patenverein zur Verfügung stand.

Stefan Umkehrer überbrachte als Vorsitzender des Patenvereins Bergkirchen seine Glückwünsche: „Es ist für uns eine besondere Ehre, die Patenschaft übernommen zu haben. Wir wünschen uns, dass wir auch in Zukunft uns mit Rat und Tat zur Seite stehen und unsere Freundschaft noch lange hält. Ein schönes Fest, gutes Wetter und viel Freude.“

Dann kam der Augenblick, auf den die Besucher gewartet haben: Bürgermeister Richard Reischl krempelte sich die Ärmel hoch, um das erste Fass Bier anzuzapfen. Reischl nahm den Schlegel zur Hand und schlug kräftig zu. Einmal, zweimal, dreimal – wo bleibt das Bier? Noch ein paar Schläge. Endlich floss der Gerstensaft! Wie viele Schläge es insgesamt waren, konnte dann nicht mehr genau ermittelt werden. Manche sprachen von acht, manche auch von ein paar Schlägen mehr. Das Anzapfen ist noch etwas verbesserungswürdig.

Auf jeden Fall mundete das Bier und die Besucher prosteten sich kräftig zu. Die Bedienungen hatten alle Hände voll zu tun, um Speis und Trank an die Tische zu bringen. Der erste Tag war ein gelungener Tag.

Am Freitag stand dann die „Zoidparty“ mit DJ Staub.Sepp auf dem Programm. Bis gegen 22 Uhr war das Zelt gut gefüllt und die Musik war nicht zu überhören. An der langen Theke der Bar gab es Getränke aller Art. Unter den meist jungen Besuchern sah man auch ältere Jahrgänge. Erst gegen 5 Uhr morgens war die Party dann zu Ende.

Begeisterte das Publikum: Chris Boettcher.

Mit Spannung warteten vielen Besucher am Samstagabend auf den Auftritt von Kabarettist Chris Boettcher. Sein Programm war schier unerschöpflich. Da kamen Donald Trump, Hansi Hinterseer, Angela Merkel und viele andere Stars und berühmte Leute vor. Udo Lindenberg, Howard Carpendale durften auch nicht fehlen. Eingangs hatte Boettcher das wunderschöne Hebertshausen gelobt. „Was ist da schon New York, London oder Paris?“ Es war ein Hochgenuss, Chris Boettcher zu erleben.

Er sang und spielte auf dem Piano. Auch das Publikum bezog er immer wieder in seinen Auftritt mit ein. Innerhalb weniger Minuten war das Publikum auf seiner Wellenlänge, verteilte „Bockfotzn“ und kam aus dem Lachen nicht mehr heraus. Fast drei Stunden lang, voller Power und Energie unterhielt er die Besucher. Das konnte auch der einsetzende Starkregen nicht verhindern, der auf das Zeltdach trommelte. Ein paar Tropfen fanden auch den Weg auf das Piano. Das spielte aber keine Rolle. Einige Zugaben mussten dann schon noch sein.

Klaus Rabl

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frische Ideen für Haimhausen
Ab der nächsten Legislaturperiode sitzen für die ÜWG zwei Frauen aus verschiedenen Generationen im Haimhauser Gemeinderat.
Frische Ideen für Haimhausen
„Es wird keine ruhigen Sitzungen geben“
Marco Brandstetter kommt in den Gemeinderat – Bernd Rath scheidet aus. Brandstetter sagt: „Es wird keine ruhigen Sitzungen geben“
„Es wird keine ruhigen Sitzungen geben“
Wegen Corona ab sofort geschlossen: Dachauer Klinik unter Quarantäne - Vermutung zur Ausbreitung
Das Helios Amper-Klinikum Dachau ist am Freitagnachmittag unter Quarantäne gestellt worden. Viele Ärzte, Pflegekräfte und Patienten haben sich im Krankenhaus mit dem …
Wegen Corona ab sofort geschlossen: Dachauer Klinik unter Quarantäne - Vermutung zur Ausbreitung
Coronavirus im Landkreis  Dachau: Helios Klinikum unter Quarantäne
Das Coronavirus hat Bayern fest im Griff, auch den Landkreis Dachau. In diesem Liveticker erfahren Sie alle aktuellen Geschehnisse rund um Covid-19.
Coronavirus im Landkreis  Dachau: Helios Klinikum unter Quarantäne

Kommentare