+
Sanierungsbedürftig: Das Geländer der Brücke ist durch den umgestürzten Baumstamm etwas verbogen, aber noch für Spaziergänger, Wanderer und Radfahrer nutzbar. 

Hebertshauser Gemeinderäte diskutieren über Altwasserbrückerl

Abreißen lassen oder teuer sanieren?

Die Hebertshauser Gemeinderäte haben  über das Altwasserbrückerl bei Fluss-Kilometer 57,2 diskutiert. Es ist sanierungsbedürftig, aber noch nutzbar.

Hebertshausen– Der Gemeinderat von Hebertshausen hatte in der Septembersitzung des vergangenen Jahres beschlossen, die Fußgängerbrücken „Kalterbach“, sprich den Steg über den Kalterbach an der Einmündung in die Amper und die Fußgängerbrücke „Ottershausen“ samt Unterhaltspflicht zu übernehmen. In der jüngsten Gemeinderatsitzung ging es nun über eine weitere Brücke:

Das Altwasserbrückerl bei Fluss-Kilometer 57,2 ist derzeit im Eigentum des Wasserwirtschaftsamtes. Wie Bürgermeister Richard Reischl erläuterte, ist diese Brücke allerdings sanierungsbedürftig. Es bestehen Mängel am Geländer, da vor einiger Zeit ein Baum während eines Unwetters auf das Geländer gefallen ist. Der Baumstamm wurde aber so weit entfernt, so dass die Brücke problemlos benützt werden kann. Mängel gibt es auch am Unterbau und bei der Statik.

Für die Sanierung würden Kosten in Höhe von rund 20 000 Euro anfallen. Für die Gemeinde ist dieses Brückerl nicht unbedingt erforderlich, da der Bereich, der durch die Brücke erschlossen ist, über einen geringen Umweg erreichbar ist.

Es ging nun darum, ob die Gemeinde auch diese Brücke übernimmt. Macht sie das nicht, so wird die Brücke vom Wasserwirtschaftsamt abgerissen. Das gefiel einigen Gemeinderäten nicht. Das Altwasserbrückerl gehört zu dem wunderschönen Weg entlang der Amper von Ampermoching nach Ottershausen. Viele Spaziergänger, Wanderer und Radfahrer benützen ihn. Gemeinderat Florian Zigldrum (CSU) meinte, dass die Brücke seit Generationen dort steht. „Die Brücke muss erhalten bleiben.“ Ins gleiche Horn stieß Gemeinderätin Elke Fiedel (CSU) und auch Marianne Klaffki (SPD) möchte, dass die Brücke bleibt. Der Gemeinderat einigte sich darauf, dass die Brücke einer Prüfung unterzogen wird. Auch die anfallenden Kosten für eine Sanierung sollen dabei noch einmal geklärt werden. Liegen diese Unterlagen vor, wird sich der Gemeinderat wieder damit befassen. klaus rabl

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mitarbeiter mit Pistole bedroht: Unbekannter überfällt Tankstelle und flieht
Am Dienstag überfiel ein Unbekannter eine Tankstelle in der Freisinger Straße und erbeutete Bargeld in dreistelliger Höhe. Die Kriminalpolizei Fürstenfeldbruck bittet um …
Mitarbeiter mit Pistole bedroht: Unbekannter überfällt Tankstelle und flieht
Alle Stimmen sind ausgezählt: Keiner der Dachauer Kandidaten zieht über die Liste ein
Alle Informationen aus dem Stimmkreis Dachau: Über die Landtagswahl und ihre Nachwehen halten wir Sie in unserem Ticker auf dem Laufenden.
Alle Stimmen sind ausgezählt: Keiner der Dachauer Kandidaten zieht über die Liste ein
Die AfD zieht nicht in den Landtag ein - wenn es nach den Schülern der Karlsfelder FOS geht
Die Grünen liegen bei der Schülerschaft der Fachoberschule Karlsfeld ebenso hoch im Kurs wie im übrigen Freistaat, die AfD hingegen würde den Einzug ins Maximilianeum …
Die AfD zieht nicht in den Landtag ein - wenn es nach den Schülern der Karlsfelder FOS geht
Bezirkstagspräsident über neue Abgeordnete: „Die AfD kann uns kein Bein stellen“
Mit zehn Prozent der Wählerstimmen ist die AfD nun auch im Bezirkstag vertreten. Dessen Präsident, Josef Mederer, sieht die Partei und einige ihrer Äußerungen seit jeher …
Bezirkstagspräsident über neue Abgeordnete: „Die AfD kann uns kein Bein stellen“

Kommentare