+
„Die Gemeinde ist stolz auf solche Menschen!“ Bürgermeister Richard Reischl (r.) ehrte diese 19 Bürger für ihren Einsatz und ihre Hilfsbereitschaft.

Ehrenabend der Gemeinde Hebertshausen

Dank an 19 ehrenamtlich engagierte Bürger: „Sie sind der Herzschlag unserer Kommune!“

19 Bürger sind für ihr ehrenamtliches Engagement in den Vereinen der Gemeinde geehrt worden. Bürgermeister Richard Reischl dankte ihnen und rechnete vor, warum Ehrenamt unbezahlbar ist.

VON KLAUS RABL

Hebertshausen – Jedes Jahr ehrt die Gemeinde Hebertshausen ehrenamtlich engagierte Bürger. Heuer kamen 19 „Ehrenamtliche“ im wunderschön dekorierten Sitzungsaal des Rathauses zusammen. Sie alle waren von örtlichen Vereinen und Organisationen für die Auszeichnung beim Ehrenabend der Gemeinde vorgeschlagen worden. Das Klavier Duo Petershausen untermalte den Ehrenabend stimmungsvoll. Bürgermeister Richard Reischl überreichte zehn Männern und neun Frauen Ehrenmedaillen und Ehrenurkunden, dazu gab es für die Damen Blumen und für die Herren Bier aus der Kellerbrauerei Prittlbach.

„Sie alle haben ein hohes, außergewöhnliches ehrenamtliches Engagement gezeigt. Sie sind Multiplikatoren, Befürworter, Lautsprecher, Macher, Motivatoren, Vorbilder, Arbeitstiere und Herzensmenschen“, erklärte der Bürgermeister. Insgesamt haben alle Geehrten gemeinsam 590 Jahre ehrenamtliche Tätigkeit geleistet. Für den Bürgermeister ist das Ehrenamt die Grundlage jeder Gesellschaft. Dazu gehören außergewöhnliche Leistungen in vielen Bereichen der Gemeinde wie Kommunalpolitik, Soziales, Feuerwehr, Sport, Kirche ect.

„Das Besondere ist nicht nur, dass die Personen an vorderster Front waren und sich nie weggeduckt haben, wenn es Arbeit und Aufgaben gab, sondern sie zeigten auch die besondere Eigenschaft, andere förmlich anzustecken und für die ehrenamtliche Arbeit begeistern“, so der Bürgermeister. „Sie handelten als Multiplikatoren – und das ist auch heute unser Ziel.“ Die Gesellschaft werde immer egoistischer, sozial ärmer, man erhalte oftmals Schulterzucken bei Fragen nach Unterstützung. Die Aufgabe der Gemeinde sei es aber, die positive Seite darzustellen. „Darum dieser Ehrenabend“, erklärte Reischl, der ausgerechnet hatte, wieviel Geld fällig gewesen wäre, hätte jeder der Geehrten einen 450 Euro-Job: 3,18 Millionen Euro. „Sie sind der Herzschlag unserer Kommune, ohne die es keinen Schritt vorausgehen würde, es keine Entwicklung gäbe.“ Reischl sagte den Geehrten „von Herzen und laut Danke“, wollte ihnen einen Abend schenken, der in Erinnerung bleibt. „Unsere Gemeinde ist stolz auf solche Menschen!“

Dann folgte die Ehrung der „Ehrenamtlichen“ aus den Vereinen und Organisationen. Bürgermeister Reischl schilderte das Wirken eines jeden Einzelnen. Da kamen Dinge zum Vorschein, die bis jetzt so noch gar nicht wahrgenommen wurden. „Vielen Dank für die vielfältige Hilfe“, sagte der Gemeindechef und drückte jedem kräftig die Hand. Mit einem Buffet schloss der wunderbare Abend ab.

Ein Dank von Herzen an die 19 Geehrten

Mit Ehrenmedaille und Ehrenurkunde zeichnete Bürgermeister Richard Reischl diese 19 Bürger ausgezeichnet, die aus fast allen örtlichen Vereinen kommen: Marianne Scharl (Obst- und Gartenbauverein Ampermoching), Ambrosius Hoffmann (FF Unterweilbach), Juliane Schaller (Seniorenclub Hebertshausen), Thorsten Gürtler (SV Amper- moching), Angelika Zink (SpVgg Hebertshausen), Klaus Rabl (SpVgg Hebertshausen), Barbara Hausen (TCA Hebertshausen), Georg Roth (FF Hebertshausen), Maria Zigldrum (Kfd Ampermoching), Helmut Müller (SKC Wald- frieden), Hans und Gabriele Böswirth (Burschen- und Mädchenverein Hebertshausen), Dr. Hugo Hildebrand (Helferkreis Asyl), Franziska Reischl (Obst- und Gartenbauverein Hebertshausen), Peter Wackerl (Verein zur Erhaltung der St. Georg Kirche), Sieglinde Reindl (Schützengesellschaft Waldfrieden), Hans Gasteiger (FF Ampermoching), Philipp Göttler (Schützenverein Germania Prittlbach), Roswitha Dubitzky (Pfarrverband Hebertshausen) und Gerhard Roth (Soldaten- und Reservistenkameradschaft Ampermoching/Hebertshausen).

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare