+
90 Minuten lang bekämpften die Hebertshauser Feuerwehrmänner den Brand mit Wasser. Immer wieder schlugen Flammen aus dem Elektro-Fahrzeug. 

Hybrid-BMW am Rathaus Hebertshausen in Flammen

Feuerwehr hat alle Mühe, E-Auto zu löschen

In Hebertshausen hat am Donnerstagabend ein Elektroauto gebrannt. Die Feuerwehr brauchte eineinhalb Stunden, um den Hybrid-BMW zu löschen. Bei Benzinern heißt es in der Regel bereits nach 15 Minuten: Feuer aus!

VON KLAUS RABL
UND THOMAS ZIMMERLY

Hebertshausen Die Feuerwehren im Landkreis Dachau hatten bislang so gut wie keine Erfahrungen mit brennenden Elektroautos. Seit Donnerstagnacht ist das anders. Die Kollegen aus Hebertshausen mussten einen BMW 330 E Hybrid löschen. Und das war alles andere als leicht.

Gleich mehrere Hebertshauser hatten nach Informationen der Polizei Dachau gegen 22 Uhr die Notrufnummer gewählt, nachdem sie beobachtet hatten, dass auf dem Parkplatz des Rathauses Flammen aus einem Auto schlugen. Der BMW, der einem Mann aus Hebertshausen gehört, war dort an eine Ladestation angeschlossen. Die Feuerwehr Hebertshausen war schnell vor Ort und versuchte, das Feuer auszukriegen, was sich äußerst schwierig gestaltete. Immer wieder flammte das Feuer auf.

„Wir haben die BMW-Werksfeuerwehr über die Leitstelle kontaktiert“, sagt Hebertshausens FeuerwehrKommandant Matthias Reinhart. Die Werksfeuerwehr brachte eine sogenannte „Mulde“ mit, einen großen Wasserbehälter, in dem brennende E-Autos eingetaucht werden können, um sie zu löschen. „Wir haben die Mulde dann doch nicht gebraucht, denn wir konnten das Fahrzeug mit zwei Strahlrohren und sehr viel Wasser löschen“, so Kommandant Reinhart. Allerdings: Die 16 Feuerwehrler waren eineinhalb Stunden beschäftigt. Bei Benzinern, so der Kommandant, wäre die Aktion in etwa 15 Minuten erledigt gewesen. Was den Einsatz überdies gefährlich machte, war die Tatsache, dass der BMW an der Ladestation hing. „Das Problem ist: Dann verriegelt alles. Wir konnten daher das Auto nicht vom Strom trennen, und es wurde immer wieder aufgeladen.“

Am Fahrzeug, das so gut wie neu war, entstand am Ende ein Schaden in Höhe von etwa 85 000 Euro.

Die Polizei geht von einem technischen Defekt aus, die genaue Ursache wird aber noch ermittelt. Dazu wurde das Hybridfahrzeug zu BMW geschleppt.

Doch warum ist es so schwer, ein E-Auto zu löschen? Die Lithium-Ionen-Batterie besteht aus vielen Zellen. Wird eine beschädigt, kommt es zu einer Kettenreaktion, sprich andauernden Kurzschlüssen, die das Feuer ständig von Neuem anfachen. Eigentlich gibt es, so sagen Experten, nur ein wirksames Mittel: ein Tauchbad, indem das E-Auto mehrere Tage ruht. Solch einen Pool, sprich „Mulde“, hat noch keine Wehr im Landkreis.

In dem Zusammenhang hat der E-Auto-Hersteller Tesla ausgerechnet, dass 11 000 Liter Wasser vonnöten seien, um einen brennenden Tesla-Boliden zu löschen. Ob die Feuerwehr Hebertshausen so viel Wasser verbraucht hat, steht nicht fest. Fest steht hingegen: Als die 16 Kräfte abrückten, war es Freitagfrüh, 1.30 Uhr, und alle waren „um eine Erfahrung reicher“, so Kommandant Matthias Reinhart.

Auch interessant

Kommentare