+
Diesen Aufzug am S-Bahnhof Hebertshausen manipulierten Jugendliche immer wieder: Sie sperrten Menschen ein und machten Mutproben.

Sie machten sich einen Spaß

Aufzug am S-Bahnhof in Hebertshausen: Jugendliche sperren Menschen ein und machen Mutproben

  • schließen

Eine Gruppe von Jugendlichen manipuliert seit Monaten den Aufzug am S-Bahnhof in Hebertshausen. Die Schüler absolvieren Mutproben, sperren Menschen ein. Es kam bereits zu einer  lebensbedrohlichen Situation.

Hebertshausen -

ebertshausen – Für die Jugendlichen scheint es ein Spaß zu sein, für ihre Opfer kommt es zu bedrohlichen Situationen. Seit Anfang des Jahres manipulieren Schüler der Elisabeth-Bamberger-Schule und vermutlich auch der Mittelschule Hebertshausen immer wieder den Aufzug am S-Bahnhof in Hebertshausen, zuletzt am vergangenen Donnerstag, wie Martin Gasteiger von der Freiwilligen Feuerwehr Hebertshausen mitteilte. Insgesamt acht Mal mussten die Helfer dieses Jahr ausrücken. Als tatverdächtig gilt derzeit unter anderem ein 16-Jähriger aus Pfaffenhofen an der Glonn, wie die Bundespolizei mitteilte. Der Schüler war auch am 8. Mai dabei, als ein anderer Jugendlicher im Aufzuchtschacht eingeklemmt wurde.

16-Jährigem fällt Handy in Schacht - als er es holen will, bewegt sich der Aufzug

Nach 13 Uhr befanden sich mehrere Schüler am S-Bahnhof in Hebertshausen. Mit einem speziellen Schlüssel, wie aus Feuerwehrkreisen bekannt wurde, manipulierten sie den Aufzug. Der 16-Jährige aus Pfaffenhofen an der Glonn „steuerte“ den Aufzug. Ein 16-Jähriger aus Indersdorf stieg in den Schacht – laut Polizei, um sein Handy zu holen, das ihm zuvor durch einen Spalt unter die Aufzugsplattform gefallen war. Möglicherweise handelte es sich aber auch um eine Mutprobe. Als der Jugendliche im Schacht stand, schloss sich die Tür, die die Jugendlichen zuvor gewaltsam mit dem Fuß offengehalten hatten, und der Aufzug fuhr nach unten. Glücklicherweise kam er rechtzeitig zum Stehen. Der Indersdorfer befand sich nun in gebückter Haltung eingesperrt im Schacht. Erst nach mehreren Minuten und wiederholten Aufforderungen von Beteiligten ließ der 16-Jährige aus Pfaffenhofen an der Glonn den Aufzug wieder hochfahren. Anschließend versuchte der Eingeschlossene mit einer Rettungsleiter, die sich im Aufzugsschacht befand, nach oben zu klettern. Unvermittelt betätigte der Pfaffenhofener nach einigen Minuten erneut den Aufzug, der daraufhin nach unten fuhr. Die Leiter verkeilte sich mit dem Aufzug, so dass dieser sich wenig später nicht mehr bewegen ließ und der 16-Jährige somit im Schacht eingeschlossen war. Zur Rettung des Bekannten riefen die Jugendlichen die Feuerwehr, die die Türen des Aufzugs aufbrach und den 16-Jährigen befreite. Der Indersdorfer hatte sich im Aufzugsschacht leicht am Finger verletzt und wurde von Rettungssanitätern vor Ort versorgt.

Der Lift am S-Bahnhof Hebertshausen ist seit Wochen defekt - eine Rollstuhlfahrerin muss sich seither auf Händen die Stufen hochquälen.

Hebertshausen: Jugendlicher harrt eingeklemmt unter Aufzug aus

Die Bundespolizei in München leitete Ermittlungen wegen Freiheitsberaubung und Körperverletzung ein. Im Zuge des Verfahrens stellte sich heraus, dass ein oder zwei Jugendliche bereits wiederholt Menschen in dem Aufzug eingesperrt hatten. In einem Fall drei ältere Frauen, darunter eine mit Gehstock. Auch mit anderen Schülern soll sich das Einsperren im Aufzug wiederholt haben. In einigen Fällen hat auch die Feuerwehr bereits wiederholt Personen aus dem Aufzug gerettet, die aus ungeklärter Ursache festgesteckt waren. Nach dem Vorfall am 8. Mai war der Aufzug sechs Wochen lang außer Betrieb – was für viele Menschen, die auf ihn angewiesen sind, eine große Beeinträchtigung bedeutete. Nach Angaben der Bahn hat die Lieferung von Ersatzteilen so lange gedauert. Aber auch, nachdem der Aufzug Ende der Pfingstferien repariert war, lief er nicht lange: Eine Woche später, am Freitag, 28. Juni, wurde der Aufzug wieder von Jugendlichen manipuliert, war zwei Tage lang außer Betrieb, und am vergangenen Donnerstag sperrten die Schüler nach Angaben von Martin Gasteiger von der Feuerwehr wieder jemanden ein. 

Polizei ermittelt nach Aufzug-Vorfall an Bahnhof in Hebertshausen

Die Bundespolizei ermittelt nun wegen Freiheitsberaubung und Körperverletzung. Allerdings gehe es laut Sprecher Wolfgang Hauner auch um die Schäden, die dabei entstanden seien. Die Bahn erwirke sich möglicherweise einen Titel, um nicht auf den Kosten für Teile und Reparatur sitzen zu bleiben. Auch die Gemeinde Hebertshausen hat inzwischen Anzeige erstattet bei der Polizei: Immerhin handelt es sich inzwischen um mehrere Feuerwehreinsätze, die von der Verursachern erstattet werden müssen. Die Bundespolizei sucht nach Personen, die seit Jahresbeginn am S-Bahnhaltepunkt Hebertshausen im Aufzug feststeckten, insbesondere aber nach den drei älteren Frauen. Ebenfalls gesucht werden Zeugen, die Hinweise zu Situationen, bei denen Jugendliche am Aufzug hantiert oder manipuliert haben bzw. Menschen eingeschlossen waren, geben können. Sachdienliche Hinweise sollten unter 0 89/51 55 50-111 an die Bundespolizeiinspektion München gegeben werden. 

Ein schlimmes Erlebnis hatte eine Frau in München, als ein Mann sie in einen Aufzug drängte, wie tz.de* berichtet.

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ford fängt während der Fahrt Feuer
Ein Auto hat am Dienstagabend auf der Bundesstraße 304 während der Fahrt feuer gefangen.
Ford fängt während der Fahrt Feuer
Eine „historische Chance“ für Dachau
Der Freistaat Bayern will die KZ-Gedenkstätte Dachau sanieren und erweitern. Deren Leiterin Dr. Gabriele Hammermann sieht darin eine „historische Chance“. OB Florian …
Eine „historische Chance“ für Dachau
Siebenjähriges Mädchen von Auto erfasst und verletzt
Ein siebenjähriges Mädchen ist am Dienstagfrüh in Egenburg von einem Auto angefahren und verletzt worden.
Siebenjähriges Mädchen von Auto erfasst und verletzt
Die Freien Bürger sind Geschichte
Nach 36 Jahren lösen sich die Freien Bürger in Jetzendorfs auf. Gemeinderätin Ruth Kudorfer erklärt warum sie und Gemeinderat Markus Horner aufhören. 
Die Freien Bürger sind Geschichte

Kommentare