+
Den Jubiläumsgottesdienst zelebrierten (v.l.) Priester Jasper Gülden, Pfarrer Michael Bartmann, der Jubilar und Pfarrer i.R. Blasius Wagner sowie der Kolbermoorer Pfarrer Markus Scheurenbrand.

Pfarrer i.R. Blasius Wagner seit 50 Jahren Priester

Viel zu tun auch nach der Pensionierung

Pfarrer i.R. Blasius Wagner hat 50. Priesterjubiläum gefeiert. Zum Jubiläumsgottesdienst in der Pfarrkirche Hebertshausen fanden sich viele Pfarrverbandsmitglieder, Bekannte und Freunde ein.

Hebertshausen – Die Messe gestalteten auch der Kirchenchor samt Orgel- und Trompetenspieler aus der Pfarrei Kolbermoor (Landkreis Rosenheim), wo Blasius Wagner viele Jahre als Pfarrer tätig war.

Pfarrer Wagner war dem Ruf Christi vor 50 Jahren gefolgt und im Dom zu Freising zum Priester geweiht worden. Pfarrer Michael Bartmann, Priester Jasper Gülden und Pfarrer Markus Scheurenbrand aus Kolbermoor zelebrierten nun den feierlichen Gottesdienst im Beisein von Blasius Wagner.

Für Pfarrer Bartmann war es eine große Freude und Ehre, die Predigt zum Priesterjubiläum halten zu dürfen. „Seit Deiner Priesterweihe vor 50 Jahren hat sich sehr viel geändert. Du warst in Olching, in der Pfarrei Herz Jesu München und viele Jahre in Kolbermoor aktiv. Selbst im Ruhestand bist du noch für die Pfarrei Erdweg und für die Gemeinschaft St. Anna Karlsfeld da, wenn Du gebraucht wirst“, sagte Bartmann. „Gott möge Dir noch lange Kraft geben für Deine Arbeit.“ Als Geschenk hatte er für den Jubilar einen sogenannten „Haussegen“ mitgebracht.

Junge Pfarrgemeindemitglieder der Gemeinschaft St. Anna in Karlsfeld erfreuten ihren Pfarrer Wagner und die Besucher in der Kirche mit einer wunderbaren Gesangseinlage, bevor es nach dem Ende des feierlichen Gottesdienstes zum Stehempfang in das Pfarrheim ging.

Dort schilderte Pfarrer i.R. Blasius Wagner seinen 50-jährigen Werdegang als Priester recht humorvoll. „Mein Herr und Heiland hat mich vor 50 Jahren berufen und seitdem getragen, ja vielleicht sogar ertragen“, sagte er und lachte. Er bedankte sich auch bei den Hebertshausern für den freundlichen Empfang, als er hier ankam. Er lebt nun schon einige Jahre in Hebertshausen.

Wagner erinnerte an einige Primizen, die er begleitet und somit junge Priester auf den Weg gebracht hat. Er dachte an die vielen hundert Kindertaufen – bei vielen Erstkommunionen und Firmungen war er mit dabei. „Außerdem habe ich mehrere hundert Trauungen in meinem Priesterleben durchgeführt und musste leider auch weit über tausend Menschen auf dem letzten Weg begleiten.“ Er habe einige Pfarrhäuser eingerichtet und renoviert.

Sein Leben begann im unteren Mangfalltal, nach der Pensionierung verschlug ihn sein Weg ins Dachauer Land – „wo es tatsächlich noch etwas für mich zu tun gab. Ich fuhr 20 Kilometer nach Osten und Westen, um auszuhelfen, und dabei habe ich auch das schöne Dachauer Land kennengelernt“.

Die Pfarrverbandsratsvorsitzende Josefa Westermeier gratulierte zum Priesterjubiläum im Namen aller Pfarrverbandsmitglieder. Generaloberin Benigna Sirl von den Franziskanerinnen aus Schönbrunn wünschte dem Priester i.R. alles Gute und überreichte einen Gutschein für einen Urlaub im Klostergut Harpfetsham bei Waging am See.

Es kamen noch einige Gratulanten, bevor die Jubiläumsfeierlichkeit schließlich mit einem gemütlichen Beisammensein ausklang.

khr

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ford fängt während der Fahrt Feuer
Ein Auto hat am Dienstagabend auf der Bundesstraße 304 während der Fahrt feuer gefangen.
Ford fängt während der Fahrt Feuer
Eine „historische Chance“ für Dachau
Der Freistaat Bayern will die KZ-Gedenkstätte Dachau sanieren und erweitern. Deren Leiterin Dr. Gabriele Hammermann sieht darin eine „historische Chance“. OB Florian …
Eine „historische Chance“ für Dachau
Siebenjähriges Mädchen von Auto erfasst und verletzt
Ein siebenjähriges Mädchen ist am Dienstagfrüh in Egenburg von einem Auto angefahren und verletzt worden.
Siebenjähriges Mädchen von Auto erfasst und verletzt
Die Freien Bürger sind Geschichte
Nach 36 Jahren lösen sich die Freien Bürger in Jetzendorfs auf. Gemeinderätin Ruth Kudorfer erklärt warum sie und Gemeinderat Markus Horner aufhören. 
Die Freien Bürger sind Geschichte

Kommentare