+
Abschied mit Kapitänsmütze: Ilse Oftring-Thomas (Mitte), Bürgermeister Richard Reischl (l.) und Bürgermeister Dieter Kugler (r.). 

Grund- und Mittelschule Karlsfeld verliert ihre Rektorin

Der Kapitän geht von Bord

Das Sommerfest der Grund- und Mittelschule Hebertshausen „Sommer, Sonne und ein Abschied“ stand heuer ganz im Zeichen eines Abschiedes. Rektorin Ilse Oftring-Thomas ging in den Ruhestand.

Hebertshausen – Alle Schüler und das gesamte Lehrerkollegium waren in der Schulturnhalle dabei, und dazu noch viele Eltern. Sie wollten alle den Abschied von der beliebten Schulleiterin Ilse Oftring-Thomas miterleben. Sie trat dann auch gleich vor das Mikrofon. „Ich bin etwas aufgeregt“, meinte sie. „Schließlich ist es meine letztes Sommerfest“.

Sie bedankte sich bei allen Weggefährten für die gute Zusammenarbeit – von den Kollegen bis zum Hausmeister: „Für mich war es eine spannende und sehr gute Zeit in Hebertshausen.“ 2012 war sie zur stellvertretenden Schulleiterin ernannt worden, 2013 dann zur Schulleiterin. Keine Frage, dass auch der Vorsitzende des Zweckverbandes, Richard Reischl, und sein Stellvertreter Dieter Kugler bei der Verabschiedung mit dabei waren. „Ich nehme es gleich vorweg. Heute ist eine große Verabschiedung. Unser Kapitän geht von Bord. Normal verlässt ein Kapitän stets als letzter das Schiff, doch in ihrem Fall machen wir eine Ausnahme“, lachte Bürgermeister Richard Reischl.

„Erstens weil das Schiff Grund- und Mittelschule gar nicht sinkt, sondern so stark wie nie zuvor ist. Sie trotzt den großen Stürmen der Bildungspolitik und einzelner Politiker. Gut, manchmal dringt etwas Wasser ein, und dann ist es Aufgabe des Zweckverbands und des Kapitäns, also Ihnen, Frau Oftring-Thomas, dies wieder in Ordnung zu bringen.“

In den vier Jahren ihrer Rektoratszeit hat sich viel getan. Es wurde gemalert, digitalisiert, saniert und erneuert und die Akustik verbessert. „Wir haben uns entwickelt, von einem kleinen Fischkutter zu einem der besten Segelschiffe der Mittelschulklasse“, erklärte Reischl und lobte die scheidende Rektorin: „Sie waren eine faire Führungskraft Ihrem Kollegium gegenüber. Der Gemeinde gegenüber nie zu fordernd und resolut, sondern verständnisvoll. Ihren Schülern waren Sie eine Mischung aus Miss Marple und der Mutter der Kompanie. Sie konnten kämpfen und aus allen Rohren schießen, wenn jemand versucht hat, ihre Mittelschule kleinzureden.“

Ein Bild ihrer Schule und einen Gutschein für einen Wellness-Urlaub hatte der Bürgermeister als Geschenk dabei. Auch Elke Fiedel vom Förderverein und die Elternbeiratsvorsitzende Katja Lörcher fanden Abschiedsworte und überreichten ein Geschenk, passend zum Wellness-Urlaub. Ebenso wie Andreas Rössler von der Ganztagsschule. Von der Schulseite war zur großen Abschiedsfeier Schulamtsdirektorin Agnes Brunner gekommen.

Zur Auflockerung boten die Schüler und Schülerinnen musikalische, gesangliche und tänzerische Einlagen dar. Selbst der Lehrerchor entführte mit einem Lied in die Karibik. Nach den vielen Reden ging man zum eigentlichen Sommerfest über. Die Mitglieder des Fördervereins Grund- und Mittelschule grillten fleißig und hatten frische Getränke im Angebot. Für die Kinder gab es Spiele und die Bläserklasse blies einige Musikstücke.

khr

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach den Schneemassen droht nun die Vereisung der Bahnsteige
„Lebensgefährlich“, „eine Katastrophe“ oder „spiegelglatt“. So äußerten sich Leser der Heimatzeitung zum Zustand der Bahnsteige in den vergangenen zwei Wochen.
Nach den Schneemassen droht nun die Vereisung der Bahnsteige
„In Indersdorf war kein Bewusstsein da“ - Georg und Irmgard Weigl über die Andlauer Ausstellung in Tel Aviv
Die Indersdorfer Eheleute Georg und Irmgard Weigl berichten, wie sie die Eröffnung von Anna Andlauers Ausstellung in Israel erlebt haben.
„In Indersdorf war kein Bewusstsein da“ - Georg und Irmgard Weigl über die Andlauer Ausstellung in Tel Aviv
50er Jahre – das Thema zieht
Großen Anklang fand die Eröffnung der Ausstellung „Alles wächst – Bauboom der 50er Jahre“ in Karlsfeld.
50er Jahre – das Thema zieht
Dachauer SPD fordert Calisthenics-Park
Die Dachauer SPD möchte Sporttreibenden, die nicht in Vereinen organisiert sind, eine „adäquate und zeitgemäße Trainingslandschaft“ im Stadtgebiet bieten.
Dachauer SPD fordert Calisthenics-Park

Kommentare