Gestiegene Baupreise

Dorfgemeinschaftshaus Prittlbach wird teurer

Gestiegene Baupreise sind unter anderem schuld, dass das Dorfgemeinschaftshaus in Prittlbach teurer wird. Die Planungen werden dennoch fortgeführt

Prittlbach/Hebertshausen – Das Dorfgemeinschaftshaus in Prittlbach wird erheblich teurer. Wie Architekt Thomas Wallner jetzt im Hebertshauser Gemeinderat mitteilte, liegt man laut Kostenschätzung nun bei rund 2,9 Millionen Euro. Im Gemeinderatsbeschluss vom 24. April 2018 war die Gemeindeverwaltung beauftragt worden, die Planung für das Dorfgemeinschaftshaus fortzuführen. Die vorläufige Kostenschätzung für Abbrucharbeiten, Gebäude und Außenanlagen betrug damals 1,6 Millionen Euro.

Im neuen Dorfgemeinschaftshaus bekommen die Prittlbacher Schützen neue Stände. Auch die Freiwillige Feuerwehr wird dort einziehen.

Die erwartete Kostenemehrung entstand laut Architekt Wallner durch die gestiegenen Baupreise und die Einhaltung von förderrechtlichen Bedingungen. Im September hat die Gemeinde Hebertshausen die Aufnahme der Baumaßnahme in das Dorferneuerungsprogramm beantragt, ebenso der Festzuschuss für die Feuerwehr, wie Bürgermeister Richard Reischl mitteilte. Erfreulicherweise ist der Zuwendungsbescheid zur einfachen Dorferneuerung bei der Gemeinde bereits eingegangen. Die Förderung beträgt 647 800 Euro.

Hinzu kommt noch eine staatliche Förderung gemäß den Feuerwehrzuwendungsrichtlinien in Höhe von 110 000 Euro. Für die Förderung seitens des Bayerischen Sportschützenbundes (BSSB) laufen die Gespräche noch. Bei einer 30-prozentigen Förderung würde die Gemeinde weitere 245 000 Euro erhalten.

Planänderungen für Fördermittel

Architekt Thomas Wallner erläuterte in der Sitzung einige Planänderungen, die nötig gewesen seien, um Fördermittel zu bekommen. So muss zum Beispiel ein Aufzug eingebaut werden.

Baubeginn soll im September/Oktober kommenden Jahres sein. Die Bauzeit wird rund eineinhalb Jahre dauern. Ende 2021 könne nach derzeitigem Stand mit der Fertigstellung gerechnet werden, so Wallner.

Martin Gasteiger (FBB) aus Goppertshofen ist Mitglied bei den Prittlbacher Vereinen: „Wir sind auf der Zielgeraden“, freute sich der Gemeinderat. Wegen kleinerer Änderungen bat er Bürgermeister Richard Reischl noch um ein Gespräch mit den Prittlbacher Vereinsvertretern. Gefreut haben sich auch zahlreichen Besucher aus Prittlbach, die zur Sitzung gekommen waren.

Gemeinderat Clemens von Trebra-Lindenau (CSU) machte den Vorschlag, das alte Schulhaus an die Heizungsanlagen des Dorfgemeinschaftshauses anzuschließen. Der Vorschlag wird jetzt geprüft.

Im einstimmigen Beschluss des Gemeinderates heißt es, dass die aktuelle Kostenschätzung zur Kenntnis genommen wird. Die Verwaltung wird beauftragt die Planungen fortzuführen.

  KLAUS RABL

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das Geheimnis weichen Wassers
Wasser ist kostbar und Karlsfelder Wasser ist obendrein noch weich. Das liegt an mehreren Faktoren und an Leuten, deren Leidenschaft die Arbeit ist
Das Geheimnis weichen Wassers
„Gemütlichkeit ist schlicht nicht möglich“ - So geht es den Wirten im Landkreis nach der Öffnung
Endlich wieder eine frisch gezapfte Halbe im Biergarten genießen, einen deftigen Schweinsbraten oder ein feines Fischgericht im gemütlichen Lokal: Alles wieder möglich, …
„Gemütlichkeit ist schlicht nicht möglich“ - So geht es den Wirten im Landkreis nach der Öffnung
Dachauer Freibad: Keine Öffnung per Eilverfügung
Die Dachauer CSU forderte eine Öffnung per Eilentscheidung, die  Bäderreferentin im Stadtrat, Ingrid Sedlbauer, fordert: Sommer daheim - nicht ohne unser Freibad. Doch …
Dachauer Freibad: Keine Öffnung per Eilverfügung
Hoher Preis: EU zeichnet Ignaz-Taschner-Gymnasium aus
Das Ignaz-Taschner-Gymnasium hat für seinen hochwertigen Unterricht über die Europäische Union als erste deutsche Schule den Jan Amos Comenius Preis der EU-Kommission …
Hoher Preis: EU zeichnet Ignaz-Taschner-Gymnasium aus

Kommentare