Wichtiges Dokument und Nachschlagewerk

Ein Heimatbuch für Erdweg

Erdweg - Die Gemeinde Erdweg möchte ein Heimatbuch erstellen. Dafür haben sich die Gemeinderäte  einstimmig entschieden.

Die Gemeinde Erdweg möchte ein Heimatbuch erstellen. Es existierten zwar Bücher bzw. Broschüren über einige Ortsteile, aber eine zentrale Ortschronik sei nicht vorhanden, so Bürgermeister Georg Osterauer am Dienstag im Gemeinderat. Damit werde ein wichtiges Dokument geschaffen über die Entwicklung der Gemeinde. Ein Nachschlagewerk für Bürger, die in der Gemeinde schon lange verwurzelt sind, aber auch für Zugezogene. „Das wird das Zusammengehörigkeitsgefühl stärken“, zeigte sich Osterauer sicher.

Die wissenschaftliche Leitung soll Prof. Dr. Wilhelm Liebhart aus Altomünster übernehmen. „Es ist wichtig, dass Qualität dahintersteckt, so Kulturreferent Manfred Kircher (SPD). Der Sozial-, Kultur- und Sportausschuss hatte ein solches Buch angestoßen. Kircher visiert das 50-jährige Bestehen der Gemeinde in sechs Jahren an.

Die Kommune will die Finanzierung absichern. Kircher rechnet für die Erstellung, Layout und den Druck mit Kosten in Höhe von rund 30 000 Euro, die auf drei Haushaltsjahre verteilt werden sollen. Durch den Verkauf des Buches und eventuelles Sponsoring könnten die Kosten weitgehend abgedeckt werden.

Helmut Steiner (Wählergemeinschaft Unterweikertshofen) war das jedoch zu unsicher. Er möchte eine genaue Kalkulation. Dies hielt Bürgermeister Georg Osterauer für relativ unmöglich. Die Chronik werde nämlich teils von Ehrenamtlichen erstellt.

Am Ende stimmte das Gremium aber einmütig dem Grundsatzbeschluss für ein Heimatbuch Erdweg zu.

sas

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gottseidank hier keine Mückenplage
Am Ammersee gibt es eine fiese Mückenplage, Gaststätten am Ufer haben aus diesem Grund bereits kurzzeitig ihren Betrieb eingestellt. Im Landkreis Dachau ist das …
Gottseidank hier keine Mückenplage
Großeinsatz in Karlsfeld: Acht Senioren in Klinik gebracht
Acht Senioren im Alter von 65 bis 93 Jahren sind am Samstagvormittag bei einem Rettungsgroßeinsatz ins Krankenhaus gebracht worden. Der Verdacht: Dehydrierung.
Großeinsatz in Karlsfeld: Acht Senioren in Klinik gebracht
Tragödie am Karlsfelder See: Münchner (24) stirbt
Drei Freunde waren zusammen beim Baden im Karlsfelder See.  Einer, ein 24-jähriger Münchner, wollte zurück ans Ufer schwimmen, kam aber nie an. Die Suche endete …
Tragödie am Karlsfelder See: Münchner (24) stirbt
In Summe eine Million eingespart
Die neue Grundschule wird eine teure Angelegenheit für Karlsfeld. Nur gut, dass die Architekten noch einige Posten aufgetan haben, an denen gespart werden kann. In einem …
In Summe eine Million eingespart

Kommentare