Klassiker im neuen Gewand: Game of Tones probt wieder regelmäßig – für das Konzert auf dem Weichser Festplatz am Freitag (von links): Christian Kürbis, Felix Eßlinger, Julija Bednarz, Florian Winter, Martin Bednarz. 
+
Klassiker im neuen Gewand: Game of Tones probt wieder regelmäßig – für das Konzert auf dem Weichser Festplatz am Freitag (von links): Christian Kürbis, Felix Eßlinger, Julija Bednarz, Florian Winter, Martin Bednarz. 

Erster Auftritt

Zwei alte Bühnenhasen und ihre neue Band

Altbekannte Songs in neuem Gewand: Das bietet die gerade gegründete Band Game of Tones. Zwei Mitglieder sind besonders gut bekannt im Dachauer Land.

Tandern – Hahn Elvis dreht in einem Garten am Tanderner Ortsrand noch eine letzte Kontroll-Runde, als unten im Keller der Gitarrenverstärker zum Leben erwacht. Ein typisches Funk-Gitarrenriff dröhnt bis nach draußen, Keyboard, Schlagzeug und die Bassgitarre stimmen mit ein. Doch erst mit dem Gesang von Julija Bednarz wird klar, dass da ein AC/DC-Klassiker frisch verpackt daherkommt: You Shook Me All Night Long, nur irgendwie anders. In der „Game of Tones“-Funkversion.

Seit Kurzem heißt es in Tandern wieder regelmäßig: Bandprobe! Zwischen Kleiderständern, Plastikblumen und Heizungsrohren haben zwei alte Bühnenhasen aus dem Landkreis eine neue Truppe zusammengestellt. Martin Bednarz und Florian Winter haben Jahrzehnte lang mit Ois Easy die Bierzelte von Indersdorf bis Singapur bespielt, Bednarz am Mikro, Winter am Saxofon. 40 Auftritte im Jahr, die Krüge hoch, Summer of 69 und das Fliegerlied bis die letzte Mass gezapft ist. Doch vor einigen Jahren haben sich beide zurückgezogen. „Wir haben ein bisschen Distanz zum Bierzelt gebraucht“, sagt Bednarz. Weniger Party, mehr Alltag – und auf einmal sogar freie Wochenenden für die Familie.

Aber Musiker bleiben Musiker, und so hat es die beiden doch wieder in den Fingern gejuckt. Ende des vergangenen Jahres entstand die Idee, noch einmal anzugreifen, im kleineren Stil, Musik mit Freunden. Mit an Bord: Bednarz’ Frau Julija am Mikrofon, die mit der Band Supreme schon jahrelange Gesangserfahrung gesammelt hat und ihren Gatten beim Bandwettbewerb zu Deutschlands bester Partyband kennenlernte. Dazu Felix Eßlinger am Keyboard und Christian Kürbis an der Gitarre. Die alten Recken schulten kurzerhand um auf Bass (Bednarz) und Schlagzeug (Winter). Fertig waren die „Game of Tones“, benannt nach der weltberühmten Fantasy-Serie. Und eine Anspielung auf das Spiel, das die fünf Musiker mit ihren Cover-Versionen treiben. Sie verpacken Dauerbrenner von Phil Collins, Michael Jackson oder Prince in ein neues musikalisches Gewand. „Unsere Lieder kennt jeder“, sagt Winter. „Aber nicht in der Form.“ Der kurz angedachte Bandname „Oid Easy“ verschwand dann doch wieder in der Scherzschublade.

Nun ist eine Pandemie der denkbar ungünstigste Zeitpunkt für eine Bandneugründung. Die ersten geplanten Auftritte auf dem Altomünsterer Kneipenfestival oder dem Ilm-Vibes-Festival fielen dank Corona flach. Doch am Freitag kommt es zur verspäteten Premiere. Und das gleich auf großer Bühne, unter besonderen Bedingungen: beim Autokonzert in Weichs, gemeinsam mit den befreundeten 70er-Jahre-Rockern von Boxhead. Die alten Kollegen von Ois Easy haben an selber Stelle schon vorgelegt inklusive Lichthupen-Applaus. Jetzt dröhnt auch das Spiel der Töne zuallererst aus dem Autoradio. „Da fällt es ja noch mehr auf, wenn man sich verzockt“, sagt Gitarrist Kürbis und lacht.

Also doch noch die ein oder andere gemeinsame Probe mit Pizza und Augustiner im Tanderner Keller, bevor es ernst wird. Verstärker an, Hand ans Musikgerät. Gerade darf der jüngste der Truppe, der 24-jährige Felix Eßlinger beim Stück „Waterfalls“ seine Rap-Künste unter Beweis stellen. Anerkennendes Nicken allerseits. Auch der vierstimmige Gesang sitzt. Weichs kann kommen. Hahn Elvis oben im Garten simuliert schon mal das Publikum.

Das Konzert findet am Freitag, 24. Juli, auf dem Weichser Festplatz statt. Einlass: 20 Uhr. Tickets gibt’s unter autokonzerte-weichs.de, die Preise variieren je nach Autobesetzung.“

Dominik Göttler

Auch interessant

Kommentare