Gemeinderat Hilgertshausen-Tandern

10-Millionen-Euro-Haushalt verabschiedet

Der Haushalt für das laufende Jahr ist im Gemeinderat von Hilgertshausen-Tandern einstimmig verabschiedet worden. In der Sitzung wurde auch deutlich: Die Gemeinde hat noch viel vor.

Hilgertshausen-Tandern – Einstimmig hat der Gemeinderat von Hilgertshausen-Tandern den Gemeindehaushalt 2018 beschlossen, der im Verwaltungshaushalt ein Volumen von 5,64 Millionen aufweist. Knapp 4 Millionen Euro stehen im Vermögenshaushalt, sodass sich, wie Bürgermeister Dr. Markus Hertlein feststellte, der Gesamthaushalt der Gemeinde der Größenordnung von 10 Millionen Euro nähert. Durch große Investitionen liegt das Volumen des Vermögenshaushalts heuer um 50 Prozent höher als im vergangenen Jahr.

Hertlein nannte das Zahlenwerk von Kämmerer Hans Schweiger eine sehr solide Angelegenheit. Der Bürgermeister verhehlte auch nicht, dass eine Neuverschuldung in Höhe von 300 000 Euro erforderlich ist.

Bei der Einkommensteuer als wichtigster Einnahmequelle kann der letztjährige Ansatz von 2 Millionen Euro auf 2,24 Millionen Euro angehoben werden, nachdem sich schon das Ergebnis des vergangenen Jahres gegenüber dem Ansatz deutlich verbessert hatte. „Der Grund liegt in der nach wie vor florierenden Wirtschaft mit entsprechenden Lohnzuwächsen und niedriger Arbeitslosenzahl“, so Hertlein.

Die Gewerbesteuer wird nach der außergewöhnlich positiven Entwicklung des vergangenen Jahres wieder mit einem konsolidierten Wert (600 000 Euro anstatt 900 000 Euro im Vorjahr) veranschlagt. Weh tut der Gemeinde die Erhöhung der Kreisumlage, die im Vergleich zum Vorjahr um 105 000 Euro steigt.

An den Vereinszuschüssen will der Gemeinderat nicht rütteln. Auch im sozialen Bereich leistet die 3346-Einwohner-Gemeinde viel. So beträgt der Aufwand für die Kindertagesstätten in Hilgertshausen und Tandern über eine Million Euro, und jedes Schulkind schlägt bei der Schulverbandsumlage mit 2700 Euro zu Buche.

Hertlein zeigte auch auf, dass die Kommunale Verkehrsüberwachung derzeit noch ruht, demnächst aber eine erneute Behandlung im Gemeinderat erfahren wird. Wichtig ist dem Gemeindeoberhaupt auch, dass sich die Schlüsselzuweisungen um 52 000 Euro erhöhen und so vom Verwaltungshaushalt aus eine Zuführung zum Vermögenshaushalt in Höhe von 302 800 Euro möglich ist.

Im Vermögenshaushalt dominiert der begonnene Neubau des Feuerwehrgerätehauses in Tandern. Hinzu kommt eine Vielzahl kleinerer Maßnahmen. Größte Einzelmaßnahme im laufenden Jahr ist die Erschließung des Neubaugebietes „Westlich der Münchener Straße“ in Hilgertshausen.

Wegen der vielen Investitionen wird die Rücklage der Gemeinde stark schrumpfen. Zum Jahresende ist noch ein Bestand von 53 000 Euro eingeplant. Der vorgeschriebene Mindestbetrag ist damit gewährleistet.

Bei planmäßigem Verlauf würde sich der Schuldenstand der Gemeinde bis zum Jahresende auf 606 800 Euro erhöhen, was einer Pro-Kopf-Verschuldung von 181 Euro entspricht. „Die Verschuldung wird aber in den nächsten Jahren deutlich nach oben gehen“, bedauerte Hertlein mit dem Hinweis auf die vielen kostenintensiven Investitionen, die noch anstehen. „Wo man hinschaut, könnte man aktiv werden“, unterstrich Hertlein im Hinblick auf die notwendigen Verbesserungen in der Abwasserentsorgung, dem aufgeschobenen Bauhof-Bau und dem längerfristig erforderlichen Rathausbau.

Die wichtigsten Einnahmen 2018: Einkommensteueranteil 2,24 Millionen Euro; Schlüsselzuweisung 638 600 Euro; Gewerbesteuer 600 000 Euro; Grundsteuer A und B 309 900 Euro; Kanalgebühren 229 300 Euro; Betriebskostenzuschüsse für Kindergärten 528 400 Euro; Erschließungsbeiträge 695 000 Euro; Verkauf von Baugrundstücken 600 000 Euro; pauschale Investitionszuweisung 126 500 Euro.

Die wichtigsten Ausgaben 2018: Kreisumlage 1,49 Millionen Euro; Personalausgaben 915 600 Euro; Schulen 309 100 Euro; Kindertagesstätten inklusive Personalkostenzuschuss und Defizitausgleich 1,07 Millionen; Sachaufwand Kanalisation/Kläranlagen 259 900 Euro; Gewerbesteuerumlage 120 000 Euro; Breitbandausbau (1. Teilbetrag) 200 000 Euro; Erschließung Baugebiet „Westlich der Münchener Straße“ 1,3 Millionen Euro; Fortführung Feuerwehrhausbau Tandern 1,18 Millionen Euro; Grunderwerb in Tandern und Hilgertshausen 250 000 Euro; Verbesserung der Straßenbeleuchtung 140 000 Euro.

Im Investitionsprogramm für die Jahre bis 2021 schlägt der Erwerb von Feuerwehrfahrzeugen für Hilgertshausen und Tandern 2019 mit 130 000 Euro zu Buche. Ein großer Brocken in den Jahren 2019 bis 2021 ist mit insgesamt 1,5 Millionen Euro die potenzielle Erweiterung der Raumkapazität an der Schule Hilgertshausen für Mittags-/Schulkinderbetreuung.

Für die Hilgertshauser Schule selbst sind 2020 und 2021 jeweils 100 000 Euro vorgesehen. Der Neubau des Kinderhauses an der Schule in Hilgertshausen belastet die Gemeindekasse in den Jahren 2019 und 2020 mit jeweils 1,4 Millionen Euro. Für die Erschließung eines Neubaugebietes in Tandern sind 2019 600 000 Euro und 2020 weitere 400 000 Euro vorgesehen.

Mit einem Bauhof-Bau rechnet Hertlein erst ab 2020, bei einem Kostenaufwand von jährlich 300 000 Euro bis einschließlich 2021.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die beschwingte Leichtigkeit des Gartens
Bei der Vernissage zur Ausstellung von Paul Havermann im Rahmen von „Kunst und Bank“ drängten sich etwa 350 Besucher zwischen den Stellwänden in der VR-Bank.
Die beschwingte Leichtigkeit des Gartens
Attraktiv dank neuer Halle
Mit großer Zuversicht blickt der Sportverein Odelzhausen in die Zukunft. Stabile Finanzen, einen Anstieg der Mitgliederzahlen und den Bau einer eigenen Halle verkündete …
Attraktiv dank neuer Halle
Teure Sanierung von Schule und Turnhalle
Es regnet rein, die Belüftung ist katastrophal, die Gebäude sind in vielen Teile marode – die Sanierung der Schule samt Turnhalle in Jetzendorf erweist sich als Fass …
Teure Sanierung von Schule und Turnhalle
Unvergessliches Erlebnis
Ein unvergessliches Erlebnis für alle Besucher aus dem Dachauer Land war der Auftritt der Bigband der Knabenkapelle Dachau beim Life Festival Oswiecim (LFO).
Unvergessliches Erlebnis

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.