+
Mit Hilfe der Hilgertshauser Schützenjugend wurden die 777 Entlein in Schwung gebracht.

7. Entenrennen auf der Ilm bei Hilgertshausen

Ostwind macht es den Entlein schwer

  • schließen

Eine Riesengaudi war das 7. Hilgertshauser Entenrennen auf der Ilm. Das Spektakel hat wieder die Schützenjugend von Ilmtaler Gumpersdorf veranstaltet.

Hilgertshausen – Ein so schönes Wetter wie am Ostermontag gab es in den vorangegangenen sechs Jahren nie, und dennoch gab es heuer Probleme:

Ursache dieser Probleme war der starke Ostwind, der die 777 Plastik-Entlein, die in Höhe Bründlkapelle von einem Bulldog mit Frontlader in die Ilm gekippt wurden, bachaufwärts trieb. So mussten mehrere, mit Paddeln ausgerüstete Jungschützen Starthilfe geben. In Richtung Thalmannsdorf brachten sie die große Entenschar letztlich nur durch ein Anstauen des Ilmwassers mit einem Bagger. So bekamen die Enten zur Freude der rund 500 Zuschauer entlang der 450 Meter-Strecke und an den beiden Brücken doch noch den notwendigen Schwung.   

Einen erneuten Entenstau gab es an der Fischtreppe, dort musste so manche Ente dem Strudel Tribut zollen. Mit einem Abstand von mindestens 60 Metern führte lange Zeit eine der wenigen pinkfarbenen Enten, doch die freundete sich mit einem Bisamratten-Eingang an und musste schließlich eine Vielzahl anderer Enten an sich vorbeiziehen lassen.

Aber genau so etwas wollen die Zuschauer ja sehen! Bedingt durch den Ostwind dauerte es für die lustige, nummerierte Entenschar heuer mehr als eineinhalb Stunden, bis sie am Ziel an der Brücke beim alten Sportplatz ankam. Hier empfing sie der Zielrichter Alto Pfündl, der mit Gummistiefeln aus einem in der Ilm stehenden Schubkarren grüßte.

Organisator und Jugendleiter bei den Ilmtaler Schützen, Merlin Möhler, und Mitorganisator Florian Probsdorfer freuten sich riesig, dass dieses Gaudium auch heuer so viele Zuschauer anlockte und die meisten der Entenfans eine oder mehrere Enten gegen eine geringe Startgebühr laufen ließen.

Zum Sieger des 7. Entenrennens wurde schließlich Jens Kilian aus Hilgertshausen gekürt, dessen gelbe Ente mit der Nummer 535 das Rennen machte. Kilian freute sich über den Hauptpreis – einen Rundflug über Hilgertshausen, den erneut Klaus Glas für diesen lustigen Wettbewerb stiftete. Der 2. Preis, 50 Euro, ging an Andrea Doll, und mit Valentin Bodner zählt auch ein Kind zu den Hauptpreisträgern. Seine drittschnellste Ente brachte ihm 25 Euro ein. Darüber hinaus gab es 50 Sachpreise und Geschenkgutscheine. Kein Kind ging leer aus, dafür sorgten die Trostpreise.

Weil es das Wetter erlaubte, ließ noch eine große Schar von Zuschauern bei Getränken sowie Kaffee und Kuchen den letzten Osterfeiertag in fröhlicher Runde ausklingen.

Walter Probsdorfer, der Vorsitzende der Ilmtaler-Schützen, lobte das Engagement seiner Jungschützen, auf deren Idee das Entenrennen bereits vor sieben Jahren entstanden ist.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach zwölf Jahren ist Schluss: Fischer am Bahnhof Dachau schließt - noch ist unklar, was folgt
Das Hotel und die Tafernwirtschaft Fischer am Dachauer Bahnhof schließen. Pächter Michael Groß hört nach zwölf Jahren auf. Was folgt, steht noch nicht fest.
Nach zwölf Jahren ist Schluss: Fischer am Bahnhof Dachau schließt - noch ist unklar, was folgt
Zum 140-jährigen Bestehen ein Familienfest
Ganz ohne andere Feuerwehren, ganz ohne Festzug und Fahnenparade, rein im internen Kreise hat die Freiwillige Feuerwehr Röhrmoos ihr 140-jähriges Bestehen gefeiert.
Zum 140-jährigen Bestehen ein Familienfest
„Jeder ist verantwortlich, Europa zu erhalten“
In Zeiten, in denen nationalistische Strömungen Zulauf gewinnen, verteidigt Dr. Bernadetta Czech-Sailer Europa und die EU. Größtes Problem in ihren Augen: Wir halten die …
„Jeder ist verantwortlich, Europa zu erhalten“
Viele Investitionen für die Gemeinde Hilgertshausen-Tandern
Auf die Gemeinde Hilgertshausen-Tandern kommen viele Investitionen zu. Jetzt steht auch die Erweiterung des Rathauses an. Die Gemeinderäte raufen sich die Haare.
Viele Investitionen für die Gemeinde Hilgertshausen-Tandern

Kommentare