+
Martin Bednarz (BL Tandern) schlug vor, Vereine öfter nach ihren Aktivitäten „abzuklopfen“.

Förderung diskutiert und dann doch genehmigt 

Zuschussliste etwas genauer hinterfragt

Die Vereine in der Gemeinde Hilgertshausen-Tandern bekommen die gleichen Zuschüsse wie bisher. Wenn es auch einige Diskussionen im Gemeinderat gab.

Hilgertshausen Eigentlich sah es so aus, als würde der neue Gemeinderat von Hilgertshausen-Tandern bei den Vereinszuschüssen für das Haushaltsjahr 2020 ohne Wenn und Aber an den Beträgen vom Vorjahr festhalten, allerdings kam es wider Erwarten schon bei der zweiten Sitzung im Häuserer-Saal zu einer größeren Diskussion.

Zunächst erklärte Bürgermeister Markus Hertlein, dass vor vier Jahren die Vereinsförderung neu geregelt und in den vergangenen drei Jahren nach diesem neuen Konzept abgewickelt wurde. Basis hierfür war ein Vorschlags eines vom Gemeinderat eingesetzten Arbeitskreises. Bei der Beschlussfassung über den aktuellen Haushaltsplan in der Sitzung vom 27. April seien wiederum entsprechende Veranschlagungen berücksichtigt worden.   

„Als Dank und Anerkennung für die Bemühungen um die Erhaltung und Förderung einer praktizierenden Dorfgemeinschaft beziehungsweise um die Bereitstellung breit gefächerter Möglichkeiten für sinnvolle Freizeitaktivitäten gewährt die Gemeinde heuer daher erneut den örtlichen Vereinen und Verbänden einen freiwilligen Zuschuss“, erklärte Hertlein. Er und der Gemeinderat erachten die Vereinsarbeit als ein essenzielles Bindeglied einer intakten Dorfgemeinschaft. „Dieser hohe Stellenwert soll gerade auch in der momentanen schwierigen Situation wegen der Corona-Pandemie mit zwangsweise reduzierten Vereinsaktivitäten monetär bekräftigt werden“, unterstrich der Gemeindechef.

„Gegenüber dem vergangenen Jahr, als die Liste der geförderten Vereine um den damals neu gegründeten Kinderchor und um die wieder aktivierte Nachbarschaftshilfe Tandern ergänzt wurde, haben sich keine Änderungen ergeben, so Hertleins Hinweis auf die insgesamt knapp 20 000 Euro an Vereinszuschüssen, bevor es aus dem neuen Gemeinderat heraus eine Reihe von Fragen gab.

„Wie oft wird die Liste der bezuschussten Vereine aktiviert?“, fragte die neue Gemeinderätin Ingrid Glas (BL Tandern), nachdem zuvor schon die Frage aufgeworfen wurde, ob seitens der Gemeinde Verwendungsnachweise angefordert wurden, was bisher aber nicht der Fall war. Glas stellte fest, dass die Chorfreunde in Tandern, ein gemeindeoffener Chor, auf der Zuschussliste nämlich fehlen. Dass auch die Hilgertshauser Theaterer auf der Liste nicht aufgeführt sind, zeigte der neue CSU-Gemeinderat Georg Murner auf.

Martin Bednarz (BL Tandern) schlug vor, Vereine, von denen bekannt sei, dass die Aktivitäten nachgelassen haben, „von Zeit zu Zeit abzuklopfen“. Weil sowohl die katholische Volksbücherei Hilgertshausen als auch die Pfarrbücherei von Tandern einen Zuschuss von jeweils 1600 Euro erhalten, stellte Christoph Hardt (BL Tandern) in Frage, ob sich diese Büchereien nicht mehr zusammentun sollten, um Kosten zu sparen. Der neue geschäftsleitende Gemeindebeamte Uwe Kreißelmeier wandte in der sehr sachlichen Diskussion ein, dass man aus Vertrauensgründen und im Sinne einer schlanken Verwaltung bisher auf Nachweise über die Zuschussverwendung verzichtet habe. Vereine, die nicht auf der Zuschussliste aufgeführt sind, haben noch nie einen Zuschussantrag gestellt, können das bei Bedarf aber noch tun. Wenn im aktuellen Haushalt noch Mittel zur Verfügung stehen, sollen auch diese Vereine nicht leer ausgehen.

So sieht die einstimmig beschlossene Zuschussliste aus: Jeweils 550 Euro erhalten die Schützenvereine Glück Niederdorf, Ilmtaler Gumpersdorf und die Gartenbauvereine von Hilgertshausen und Tandern. 400 Euro gibt’s für die KLJB Hilgertshausen, und mit jeweils 250 Euro werden folgende Vereine bedacht: Stockschützen Niederdorf, Krieger- und Soldatenverein Tandern, Krieger-, Soldaten-und Reservistenverein Hilgertshausen, Zukunft Tandern, Frauenbund Hilgertshausen, Frauenbund Tandern, Kolpingfamilie Tandern, Seniorenclub Hilgertshausen, Seniorenkreis Tandern, Nachbarschaftshilfe Hilgertshausen, Nachbarschaftshilfe Tandern, VdK Hilgertshausen-Tandern, Männersinggruppe Tandern, Ilmquell-Löwen Tandern und der Kinderchor Hilgertshausen-Tandern.

Je 1600 Euro sind für die beiden Büchereien in Hilgertshausen und Tandern vorgesehen und jeweils 1300 Euro bekommen die beiden Feuerwehren in Hilgertshausen und Tandern. Die beiden größten Vereine, der TSV Hilgertshausen und der FC Tandern, bekommen, an ihren Mitgliedern gemessen, die höchsten Zuschüsse. Der TSV erhält 3500, der FCT 3100 Euro. Beide Vereine müssen sich jeweils 800 Euro für das Sportplatzmähen durch den gemeindlichen Bauhof von ihrer Zuschusssumme abziehen lassen.

Insgesamt beträgt die Förderung durch die Kommune im laufenden Haushaltsjahr 19 550 Euro. Zusätzlich werden nach dem gemeindlichen Förderkonzept an die davon betroffenen Vereine und kirchlichen öffentlichen Häuser Zuwendungen in Höhe der jährlich anfallenden Kanalgebühren als Ausgleich gewährt.

Wenn Vereine oder andere Veranstalter sich am gemeindlichen Ferienprogramm beteiligen, werden pauschal 100 Euro pro Veranstaltung gewährt, sofern Ausgaben in mindestens dieser Höhe nachgewiesen werden.

Der Gemeinderat zeigte sich am Ende auch damit einverstanden, dass bei Vereinszuschüssen im Einzelfall bis 1000 Euro der Bürgermeister entscheiden kann, bei höheren Beträgen die Entscheidung aber beim Gemeindeparlament liegt. 

ost

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hochspannungsleitung: Gemeinde Haimhausen plant mit
In der Gemeinde Haimhausen gehen die Planungen zur Hochspannungsleitung der Firma Tennet weiter. Ein Anwalt und eine Stadtplanerin stellten in der jüngsten …
Hochspannungsleitung: Gemeinde Haimhausen plant mit
Neue Anlaufstelle für Karlsfelder Jugendliche
Die „Aufsuchende Jugendarbeit“ hat ihre neuen Räumlichkeiten bezogen. Noch fehlen die Jugendlichen, doch das soll sich bald ändern.
Neue Anlaufstelle für Karlsfelder Jugendliche
Keine Investition in Radweg - Bahn steht jetzt unter Druck
Petershausen investiert nicht in einen Radweg an den Gleisen: Dort ist die Bahn in der Pflicht. Da es sich um einen Rettungsweg handelt, macht die Gemeinde Druck.
Keine Investition in Radweg - Bahn steht jetzt unter Druck
Der Pfaffenhofener Gemeinderat fährt mit Helmut Zech durch das Gemeindegebiet
Am Pfingstsamstag startete Pfaffenhofens Bürgermeister Helmut Zech mit seinen Gemeinderatskollegen zu einer Informations-Tour mit dem Rad durch die Gemeinde. In Egenburg …
Der Pfaffenhofener Gemeinderat fährt mit Helmut Zech durch das Gemeindegebiet

Kommentare