+
Blumen, Urkunde und ein Geschenk gab es zum Abschied jeweils für die Ausscheider in Hilgertshausen-Tandern.

Die letzten Ratssitzung in der alten Legislaturperiode

70 Jahre Erfahrung verlassen den Gemeinderat

Die ausscheidenden Gemeinderatsmitglieder wurden in Hilgertshausen-Tandern verabschiedet.

Hilgertshausen-Tandern – Die letzte Sitzung des amtierenden Gemeinderats, die in der Turnhalle von Tandern stattfand, nutzte Bürgermeister Markus Hertlein, um mit Wally Arzberger, Sepp Dunau, Hans Glas, Martin Güll, Isabell Kühnl, Christina Markert und Norbert Reiter sieben Ratsmitglieder zu verabschieden, die ab 1. Mai nicht mehr dem Gemeindeparlament angehören.

„Uns verlassen in Summe 69 Jahre und 3 Monate Gemeinderatserfahrung“, unterstrich Hertlein in seiner Laudatio und bestätigte den Ausscheidern, sich stets für die Belange und Interessen der Bürger und für die gemeindlichen Themen im Gemeinderat eingesetzt und zum Wohle der Gemeinde mitgewirkt zu haben.

Viele wichtige Entscheidungen seien von den scheidenden Gemeinderäten bei einer Vielzahl von Projekten mitgetragen worden. „Ihr habt euch stark gemacht, an vielen Beschlüssen mitgefeilt und an Anträgen mitgewirkt“, so Hertlein. Gemeinderat bedeute mehr, als alle vier Wochen zu Sitzungen zu kommen, auch das Mitwirken in Zweckverbänden, Ausschüssen und Arbeitsgruppen gehöre dazu, oder sich bei der Kaltwassergrill-Challenge barfuß im Winter in einen Bach zu stellen oder das Sitzungsgeld zu spenden. Gemeinderat bedeute auch, die Zeit neben dem Beruf und den familiären Verpflichtungen zu finden, um die Gemeinde mitzugestalten.

„Das alles habt ihr in Euch vereint, das alles habt ihr in euer Amt übertragen“, lobte und dankte Hertlein, der Sepp Dunau als dienstältesten Ratsherrn (20 Jahre und 5 Monate) zur Übergabe einer Dankurkunde und einem Geschenk zu sich bat. Dunau habe in seiner Tätigkeit im Gemeinderat seine Erfahrungen vor allem auch aus der Landwirtschaft eingebracht und war viele Jahre Verbandsrat im Wasser-Zweckverband Weilach-Gruppe. Verabschiedet wurden auch Isabel Kühnlund Christina Markert, die beide zwölf Jahre dem Gemeinderat angehörten. Kühnl hat sich als Jugendreferentin eingebracht und war maßgebend an der erfolgreichen Kooperation mit dem Zweckverband Jugendarbeit beteiligt. Daneben war sie Mitglied der Arbeitsgruppe Kinder- und Schulkindbetreuung. „Ohne deinen Einsatz wären wir im Bereich Jugendarbeit nicht so stark, wie wir jetzt sind.“ Lob zollte der Bürgermeister natürlich auch Christina Markert, die sich vor allem im Bereich Kinderbetreuung eingebracht hat und viele Jahre erfolgreich die Mittagsbetreuung leitete und infolge dessen auch Mitglied der Arbeitsgruppe Kinder- und Schulkindbetreuung war.

Sechs Jahre und zehn Monate hat Wally Arzbergeraus Oberdorf ihre Lebenserfahrung aus dem Blickwinkel einer gesellschaftlich engagierten Frau in Entscheidungsprozesse des Gemeinderats eingebracht. Sechs Jahre waren es auch beiHans Glas, der mit seiner Erfahrung aus der Personalwirtschaft und Unternehmensberatung für die Gemeinde erfolgreich mitarbeitete und sich für den Naturschutz und verschiedene Projekte und Initiativen in Tandern einbrachte. „Du warst bestimmt nicht immer ganz einfach, hast aber für Deine Ziele gekämpft und warst stets mit Engagement bei der Sache“, urteilte der Bürgermeister.

Hertlein verabschiedete auch Martin Güll, der nach Franken umzieht. Güll, der ehemalige SPD-Landespolitiker sei der Gemeinde besonders im Bereich Schule und Bildung unter Beachtung sozialer Aspekte ein wertvoller Begleiter gewesen.

Dank sagte Hertlein auch Robert Reiter, der sich in den vergangenen sechs Jahren vor allem im Bereich Naturschutz und Bauen eingebracht hat. „Im Bereich Umwelt- und Naturschutz warst Du ein aufmerksamer Wächter über den Eisweiher in Tandern, so dass jede Undichtigkeit durch Biber oder Bisam uns sofort gemeldet wurde“, so Hertlein.

All die Ausgeschiedenen wurden mit Essensgutscheinen vom Gasthof Schloss Tandern und der Tafernwirtschaft Niederdorf bedacht. Für die Damen gab es zudem Blumen. Die verbliebenen Ratsmitglieder und die Zuhörer applaudierten.

ost

Auch interessant

Kommentare