+
Hans Kornprobst stellt sein Bürgermeisteramt aus gesundheitlichen Gründen zur Verfügung.

„Diese Entscheidung ist mir sehr schwer gefallen"

Hilgertshauser Bürgermeister tritt zurück

Der Hilgertshauser Bürgermeister Hans Kornprobst tritt zurück - aus gesundheitlichen Gründen.

Der 67-jährige CSU-Gemeindechef bat in der jüngsten Gemeinderatssitzung darum, aus gesundheitlichen Gründen zum 30. April 2017 – zur Halbzeit der Amtsperiode – von seinen Aufgaben entbunden zu werden.

 „Diese Entscheidung ist mir sehr schwer gefallen. Ich habe mein Amt immer sehr gerne und mit viel Freude ausgeübt, fühle mich aber jetzt nicht mehr in der Lage, die anstehenden Aufgaben in dem Maße zu erfüllen, wie ich es für richtig erachte und wie es meinen eigenen Ansprüchen genügt. Den Rücktritts-Zeitpunkt habe ich so gewählt, dass ein geordneter Übergang im Sinne der Gemeinde möglich ist“, erklärte Hans Kornprobst. 

Die Bürger von Hilgertshausen und Tandern hatten Kornprobst 2008 zum Gemeindeoberhaupt gewählt. Zuvor war er über 30 Jahre lang als Leiter der Raiffeisen-Geschäftsstelle in Hilgertshausen tätig. Der Kommunalpolitik war der 67-jährige CSU-Mann schon länger verbunden. Unter Bürgermeister Hermann Zanker gehörte er 18 Jahre dem Gemeinderat an. Im Mai 2014 wurde er für eine zweite Amtsperiode ohne Gegenkandidat in seinem Amt bestätigt. Der Gemeinderat wird das Rücktrittsgesuch Kornprobsts in der nächsten Sitzung behandeln, ebenso Vorbereitung und Zeitplan für die notwendigen Neuwahlen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

In vier Metern Höhe das Gleichgewicht verloren
Ein 21-Jähriger ist nach dem Indersdorfer Faschingsumzug von einem Wagen aus vier Metern Höhe auf die Fahrbahn gestürzt und hat sich schwere Kopfverletzungen zugezogen. …
In vier Metern Höhe das Gleichgewicht verloren
Jesus-Figur gestohlen
„Welche Vandalen reißen eine geweihte Christusfigur von einem Kreuz herunter?“ Diese Frage haben Sepp und Erna Westenrieder auf einen Zettel geschrieben und an das leere …
Jesus-Figur gestohlen
Tausende lieben den Gaudiwurm
Der Indersdorfer Umzug ist ein Muss im Kalender der Faschingsfans aus dem Landkreis und darüber hinaus. Rund 17 000 Menschen standen heuer an den Straßenrändern und …
Tausende lieben den Gaudiwurm
Sturz von Faschingswagen: 21-Jähriger außer Lebensgefahr 
Markt Indersdorf - Für einen 21-Jährigen im Landkreis Dachau endet die Faschingszeit im Krankenhaus. Er stürzte beim Indersdorfer Umzug von  einem Wagen.
Sturz von Faschingswagen: 21-Jähriger außer Lebensgefahr 

Kommentare