Jan Ullrich erneut ausgerastet? Polizei ermittelt wohl wegen des Verdachts der Körperverletzung

Jan Ullrich erneut ausgerastet? Polizei ermittelt wohl wegen des Verdachts der Körperverletzung

Mittagsbetreuung Hilgertshausen

Zweckverband ist neuer Träger

  • schließen

Der Zweckverband Jugendarbeit übernimmt die Mittagsbetreuung der Kinder in Hilgertshausen. Die meisten Betreuerinnen werden übernommen.

Hilgertshausen – Gemeinderätin Christina Markert, die bisher die Mittagsbetreung für die Kinder in Hilgertshausen leitete, gab vor ihren Gemeinderatskollegen bekannt, dass der Zweckverband Jugendarbeit, der in der Gemeinde ja weite Teile der Jugendbetreuung schon inne hat, nun auch Träger für die Mittagsbetreuung sein wird. Zuständig wird der Diplom-Sozialpädagoge Sebastian Jaeger, den die meisten Kinder ja schon kennen. Ansprechpartner für Verträge, Buchungsänderungen und Abbuchungen werde Franziska Breuninger sein.

Erfreulich sei, dass die meisten bisherigen Betreuerinnen vom Zweckverband übernommen wurden. „Für die Stelle von Marianne Heusel-Kath haben wir schon eine kompetente Nachfolgerin gefunden, nämlich Carola Hasa. Sie ist ausgebildete Kinderpflegerin, wohnt in Tandern und wird täglich, also auch in den Ferien, für unsere Kinder da sein“, freute sich Markert. Das nahmen auch die Gemeinderäte und Bürgermeister Markus Hertlein erfreut zur Kenntnis.

Ab September 2018 gibt es für die Mittagsbetreuung folgende Buchungsmöglichkeitern: Einmal pro Woche bis 14 Uhr für 25 Euro (sporadische Buchung entfällt); mehrmals pro Woche bis 14 Uhr für 45 Euro. Zwei bis drei Tage pro Woche Mittagsbetreuung mit Hausaufgabenbetreuung bis 16 Uhr kosten 60 Euro. Vier bis fünf Tage Betreuung mit Hausaufgabenbetreuung bis 16 Uhr kostet den Eltern 73 Euro. Es gebe nun sogar die Möglichkeit, die Betreuung bis 17 Uhr zu buchen. Wichtig sei, dass in den gewählten Buchungen, egal wie das jeweilige Kind angemeldet ist, die Ferienbetreuung bereits enthalten ist. In den Ferien wird noch eine Pauschale von fünf Euro pro Tag für die Verpflegung und Materialkosten erhoben. Wichtig erscheint den Gemeinderäten, dass die Kostenübernahme durch die Gemeinde für die Überbrückung, also die Betreuung der Kinder bis zur Abfahrt des Busses oder zum eventuellen Nachmittagsunterricht, erhalten bleibt.

Ein kleiner Wermutstropfen unter der neuen Trägerschaft ist, dass das Essen ein bisschen teurer wird. Seit 2010 hat das warme Mittagessen pro Kind nur 3 Euro gekostet. So günstig könne es laut Markert kein Caterer mehr anbieten. „Eine Erhöhung ist unumgänglich und war für das kommende Schuljahr ohnehin vorgesehen“, so Markert, die die Eltern um Verständnis für die höheren Kosten ab September bittet. Weil die bestehenden Betreuungsverträge zum 31. August 2018 auslaufen, müssen mit dem Zweckverband neue Verträge geschlossen werden. Die Eltern werden gebeten, diese Verträge schnellstmöglich unterschrieben zurückzugeben. Die bereits abgefragten Anmeldungen für die Sommerferien bleiben den Informationen von Christina Markert zufolge auch für den September 2018 gültig.

Wer noch Fragen zum neuen System hat, darf sich gerne telefonisch unter Telefon 0 81 33/60 75 oder per Mail unter team@zweckverband-jugendarbeit.de an Sebastian Jaeger oder Franziska Breuninger wenden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gegenwind für AfD von Kirche und Stadt
Das AfD-Plakat mit dem Inhalt „Christliche Werte bewahren: Der Islam gehört nicht zu Bayern“, das in Weichs gegenüber einer Asylbewerberunterkunft aufgestellt wurde und …
Gegenwind für AfD von Kirche und Stadt
20 Jahre Volkshochschule in Bergkirchen:  Von Skepsis ist nichts mehr zu spüren
Am Anfang galt es, viel Überzeugungsarbeit zu leisten. Doch zwei Jahrzehnte nach ihrer Gründung ist die Volkshochschule aus der Gemeinde Bergkirchen nicht mehr …
20 Jahre Volkshochschule in Bergkirchen:  Von Skepsis ist nichts mehr zu spüren
Tierische Probleme am Wasserloch
Derb, lustig, philosophisch: Mit „Voll aufs Maul“ legt der Dachauer Autor Florian Göttler sein Erstlingswerk vor.
Tierische Probleme am Wasserloch
Mission Wiederwahl
Bernhard Seidenath hätte alles werden können. Doch der studierte Jurist entschied sich für einen Knochenjob: Er wurde Berufspolitiker. Seit zehn Jahren sitzt er nun …
Mission Wiederwahl

Kommentare