+
Das Ende des Radwegs an der Staatsstraße 2050 sollte nach den Vorstellungen von Bürgermeister Markus Hertlein bald der Vergangenheit angehören.

Gemeinderat Hilgertshausen-Tandern

Radweg von Hilgertshausen nach Kleinschwabhausen nimmt Gestalt an

  • schließen

Vor allem für Schüler aus Hilgertshausen, die weiterführende Schulen in Indersdorf besuchen, wäre ein durchgehender Radweg entlang der Staatsstraße 2050 Gold wert. Jetzt wollen die beiden Gemeinden Nägel mit Köpfen machen und das Projekt durchziehen.

Hilgertshausen – Vor dem Hilgertshauser Gemeinderat hat Ingenieur Robert Müller vom Büro Rupert Mayr in Aichach die Machbarkeitsstudie über die Errichtung eines Geh- und Radweges zwischen Hilgertshausen und dem noch zur Marktgemeinde Indersdorf gehörenden Kleinschwabhausen vorgestellt.

Bereits diese Machbarkeitsstudie wurde nicht von Hilgertshausen-Tandern allein, sondern gemeinsam mit der Gemeinde Markt Indersdorf in Auftrag gegeben. Am Stangenrieder Berg, bis auf Höhe der Abzweigung nach Kleinschwabhausen, besteht dieser Radweg entlang der Staatsstraße 2050 bereits.

Wie Müller erklärte, habe man drei Varianten für einen Radweg geprüft. Nach ausgiebiger Diskussion verabschiedete sich der Gemeinderat von Variante 3, die vorsah, den Radweg ab Hilgertshausen zunächst über Neuried sowie Unter- und Obergeiersberg laufen zu lassen, um dann parallel zur Staatsstraße in Richtung Langenpettenbach weitergebaut werden zu können. Die extremen Steigungen bis zu zwölf Prozent, die dort auf dieser 3700 Meter langen Strecke zu überwinden wären, wollten weder Müller noch der Gemeinderat Radfahrern zumuten. Auch müsste zum Teil die bestehende Gemeindeverbindungsstraße verbreitert werden.

Von den übriggebliebenen zwei Varianten entschied sich der Gemeinderat auf Anraten des Ingenieurs für einen Weiterbau des Radweges östlich der Staatsstraße. Die weitere Variante, den Radweg westlich der Staatsstraße fortzusetzen, wurde in erster Linie deshalb nicht intensiver verfolgt, weil die dann notwendige Straßenquerung auf freier Strecke aus Gründen der Verkehrssicherheit vermieden werden sollte. Auf freier Strecke wegen querender Radfahrer auf Tempo 70 zu beschränken, wurde im Kreise des Gemeinderats nicht für sinnvoll erachtet. Vor allem deshalb, weil Müller klarstellte, dass der Verkehr auf der Staatsstraße 2050 in den vergangenen zehn Jahren um 40 Prozent zugenommen hat.

Ob der Radweg rechts oder links der Staatsstraße gebaut wird, wirkt sich laut Müller kostenmäßig nicht sonderlich aus, wobei eine Querungshilfe auf die westliche Seite der Staatsstraße immerhin rund 80 000 Euro kosten würde. Erfahrungswerte zeigen, dass für so einen Radwegbau mit Kosten von 300 bis 500 Euro pro Meter gerechnet werden müsse.

Im Gegensatz zu den beiden direkten Varianten sei die Variante über Neuried nicht förderfähig. Bei der Variante, die im Gemeinderat nun aber ins Auge gefasst ist, würde es einen 50-prozentigen Zuschuss in Höhe der zuwendungsfähigen Kosten geben. „Die Gemeinde muss in diesem Fall aber mit 65 bis 70 Prozent der Gesamtkosten rechnen“, stellte Müller klar. Entscheidet man sich stattdessen für das Sonderbaulastprogramm, gebe es 60 bis 75 Prozent der förderfähigen Kosten als Staatszuschuss.

Wie Bürgermeister Markus Hertlein zu verstehen gab, sei ihm dieses Stück Radweg vor allem im Interesse der Kinder, die mit dem Rad weiterführende Schulen in Indersdorf besuchen, sehr wichtig. Ziel müsse es sein, mittelfristig in der Realisierung dieser Nord-Süd-Radwegverbindung voranzukommen.

Seitens des Staatlichen Bauamts hätte sich Hertlein mehr Unterstützung erwartet. „Doch hier orientiert man sich mehr in Richtung München“, so der Gemeinde-Chef, der auch bedauerte, dass nicht schon bei der Flurbereinigung an so einen Radweg gedacht worden war.

Zusammen mit seinem Indersdorfer Bürgermeister-Kollegen Franz Obesser ist er nun aber guter Dinge, voranzukommen. Über die Kostenverteilung müsse man sich noch einigen, Vorgespräche seien aber positiv verlaufen. Noch im Mai will sich der Gemeinderat von Hilgertshausen-Tandern mit einer Vorplanung dieses gemeindeübergreifenden Projekts befassen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Konzert auf Top-Niveau
Einen musikalischen Leckerbissen nach dem anderen durften die rund 200 Zuhörer genießen, die dem Salonorchester Karl Edelmann in der Klosterkirche St. Josef lauschten.
Konzert auf Top-Niveau
Berufsschule: 38 Schüler mit einer eins vor dem Komma
In der Nikolaus-Lehner-Berufsschule in Dachau wurden 263 Auszubildende verabschiedet. Dieser Jahrgang hat sich vor allem durch eines ausgezeichnet: Zielstrebigkeit. 
Berufsschule: 38 Schüler mit einer eins vor dem Komma
Vinzenz Nepomuk aus Dachau
Ganz besonders stolz auf ihr Nesthäkchen sind die Schwestern Clara (acht Jahre) und Josefine (3,5 Jahre). Beide kuscheln gern mit ihrem kleinen Brüderchen. Der erste …
Vinzenz Nepomuk aus Dachau
Zwei Überfälle auf dem Haimhauser Brauereifest
Nach zwei Überfällen auf junge Männer auf dem Brauereifest in Haimhausen sucht die Kriminalpolizei nach Zeugen. Nach ersten Ermittlungen sind zwei Männer im Alter von 19 …
Zwei Überfälle auf dem Haimhauser Brauereifest

Kommentare