+
Bewährt: Unter der Wahlleitung von Bürgermeister Markus Hertlein wurde der bestehende Vorstand der Freiwilligen Feuerwehr Tandern um den Vorsitzenden Peter Rieblinger (Zweiter von rechts) im Amt bestätigt.

Tanderner Feuerwehr blickt zurück

Nur ein neues Fahrzeug fehlt noch

Auf ein erfolgreiches Jahr 2019 hat die Feuerwehr Tandern bei ihrer Jahresversammlung in der voll besetzten Schlossgaststätte zurückgeblickt.

Tandern – Herausragendes Ereignis war die Einweihung des neuen Feuerwehrhauses am 19. Mai – bei bestem Wetter und der Beteiligung des ganzen Ortes. Vorsitzender Peter Rieblinger und Kommandant Stephan Feirer bedankten sich bei allen, die zum Gelingen der Feier beigetragen hatten.

Bei dem Treffen galt es auch, den Vorstand neu zu wählen. Die Mitglieder schenkten folgenden Personen einstimmig ihr Vertrauen für weitere fünf Jahre im Amt: Vorsitzender Peter Rieblinger, zweiter Vorsitzender Albert Wenger, Schriftführer Michael Jocham und Kassenwart Hubert Glas. Beisitzer sind Stephan Feirer, Stefan Felber, Peter Schadl und Ludwig Schmidt, Kassenprüfer Johann Sedlmayr und Johann Stegmair.

Rieblinger berichtete über die weiteren Aktivitäten der Feuerwehr mit 112 Mitgliedern. So gab es elf Vorstandssitzungen, Teilnahmen am Ramadama, an der Floriansmesse am Petersberg sowie am Ferienprogramm, wo die Feuerwehr eine Wasserrutsche aufgebaut hat. 120 Kinder hatten ihren Spaß mit ihr. Zudem wurde die alte, historische Feuerwehrspritze hergerichtet und beim Festzug präsentiert.

Feirer berichtete von insgesamt 23 Einsätzen im vergangenen Jahr. Es galt drei Brände zu löschen, neun Einsätze im technischen Hilfsdienst, drei mit ABC-Gefahrstoffen, zwei Sicherheitswachen und sechs sonstige Einsätze zu absolvieren. Die Feuerwehr hielt 29 Übungen ab: zwölf Monatsübungen, zwei Atemschutzübungen, fünf Jugendübungen und zehn Übungen für die Modulare Trupp-Ausbilung.

Am 26. März zog die Wehr ins neue Haus ein. Am 1. April folgte die Einweisung dort im Rahmen einer Übung. Weiter nahmen Einsatzkräfte an diversen Ausbildungen und Lehrgängen auf Landkreisebene oder an Feuerwehrschulen teil. Der Kommandant sprach von einer „sehr guten Übungs- und Einsatzbeteiligung“.

Die Feuerwehr Tandern schaffte sich eine neue Tragkraftspritze an, die seit 27. April im Regelbetrieb steht. Zusammen mit dem Kreisbrandrat und den beiden Kommandanten aus Hilgertshausen erstellte die Feuerwehr Tandern in Absprache mit der Regierung von Oberbayern ein Fahrzeugkonzept für die Gemeinde. Für die Feuerwehr in Tandern sei die Anschaffung eines Mehrzweckfahrzeuges (MZF) geeignet, heißt es im Konzept. Für Hilgertshausen ist hingegen die Anschaffung eines Mannschaftstransportwagens vorrangig. „Die Gemeinde hat bereits Vorgespräche über das Ausschreibungsverfahren geführt“, sagte Bürgermeister Markus Hertlein.

Kommandant Feirer erinnerte schließlich noch an den Nikolausdienst der Feuerwehr mit Engerl und Krampus. An drei Tagen wurden 35 Familien mit rund 70 Kindern besucht. Aktive der Tanderner Wehr erbrachten laut Feirer verschiedene Eigenleistungen beim Bau des Feuerwehrhauses und leisteten bei der Schneekatastrophe im Voralpenland sowie bei der Überschwemmung im Sommer im Schiltberger Raum überörtliche Hilfe.

fh

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abschied von Liebgewonnenem: Wegen der Corona-Krise muss der Landkreis sparen
Auf Euro und Cent lassen sich die finanziellen Auswirkungen der Corona-Krise zwar noch nicht beziffern. Fest steht aber schon jetzt: Die Stadt und die Landkreisgemeinden …
Abschied von Liebgewonnenem: Wegen der Corona-Krise muss der Landkreis sparen
Umweltfrevel in Biotop bei Erdweg: Unbekannter vergiftet Pflanzen
Ein unbekannter Täter hat vergangene Woche auf wunderschönen Wiesen bei Kleinberghofen sein Unwesen getrieben: Er vergiftete die dortigen Pflanzen!
Umweltfrevel in Biotop bei Erdweg: Unbekannter vergiftet Pflanzen
Hinterm Lenkrad war keiner so gut wie Werner Seifert!
Werner Seifert, eine Institution bei der Freiwilligen Feuerwehr Dachau, hat jetzt, nach 48 Jahren,offiziell seinen Dienst beendet.
Hinterm Lenkrad war keiner so gut wie Werner Seifert!
Die Sucht kann jeden treffen
Vor 30 Jahren konnten sich Alkoholkranke und andere Suchterkrankte nur stationär behandeln lassen. Dann gründete der bereits verstorbene Eduard Löhnert die …
Die Sucht kann jeden treffen

Kommentare