+
Neues Führungsduo: Abteilungsleiter Glenn Menzel (rechts) mit seinem Stellvertreter Roland Gamböck.

Albert Eichner tritt ab

Neue Führungsriege bei Hilgertshausener Fußballern

Glenn Menzel heißt der neue Fußballabteilungsleiter des TSV Hilgertshausen. Er hat klare Vorstellungen, was die Zukunft betrifft.

Hilgertshausen – Bei der Hauptversammlung der Fußballer vom TSV Hilgertshausen wurden die Weichen für die Zukunft gestellt: Weil Albert Eichner nach 15 Jahren zum Saisonende das Amt des Fußball-Abteilungsleiters abgeben will, wurde dringend ein Nachfolger gesucht. Glenn Menzel, der bisher Jugendleiter fürs Kleinfeld war und aktuell die E-Jugend trainiert, erklärte sich bereit, für zwei Jahre das Amt des Abteilungsleiters zu übernehmen.

Der 44-Jährige, der zwei Kinder hat, lebt seit fast zwölf Jahren in Hilgertshausen und spielt aktiv in der TSV-AH mit. Ebenso wie Glenn Menzel wählten die Mitglieder der Fußballabteilung einstimmig auch Roland Gamböck ins Amt des stellvertretenden Abteilungsleiters. Der 39-jährige gebürtige Hilgertshauser will allerdings nur für ein Jahr Starthilfe geben. Ebenfalls nur für ein Jahr wurde Jugendleiter Josef Keimel im Amt bestätigt. „Ich bin froh, dass bei den Fußballern die notwendigen Posten wieder besetzt sind“, freute sich TSV-Vorsitzender Hans Pröbstl.

Wenngleich Albert Eichner nach wie vor davon überzeugt ist, dass der TSV, der nach Ende der Vorrunde mit nur fünf Punkten auf dem letzten Tabellenplatz steht, noch die Kreisklasse halten kann, ist sich der neue Fußballer-Chef nicht ganz so sicher. Er plant für die neue Saison vorsichtshalber schon mal zweigleisig.

Freilich versucht auch Menzel, Aufbruchstimmung bei den TSV-Kickern zu verbreiten. Er erklärte, in der neuen Saison auf einheimische Spieler zu setzen. Alle Spieler aus dem Ort und der Umgebung hätten ihm zugesagt, auch in der neuen Saison ihre Stiefel für den TSV zu schnüren. Besondere Verstärkung erhofft sich Menzel von den A-Jugend-Fußballern Nico Mair und Sebastian Oberhauser, die in den Kader der ersten Mannschaft wechseln werden. „Wir werden eine sehr junge Mannschaft haben“, versicherte Menzel. Er erwarte aber auch, dass alle an einem Strang ziehen.

Neuer Trainer wird Sebastian Hüttner (31), der vom SV Niederroth kommt. „Er spielt auch bei uns und war vor seiner Zeit in Niederroth schon drei Jahre Spielertrainer in Vierkirchen“, sagte Menzel. Der TSV konnte außerdem Torwart Denis Teichmann verpflichten. Der 22-Jährige kommt vom FC Kollbach. Zur Ausbildung der junge Keeper habe sich Georg Weimer als Torwarttrainer angeboten.

Menzel dankte Eichner für die zugesagte Unterstützung in der Übergangszeit. Er versuche noch, den einen oder anderen Spieler zu holen, der bereit ist, den Weg des Neuaufbaus mitzugehen. Der neuen Abteilungsleitung gehören mit Kapitän Sebastian Huber und Stefan Raßl auch zwei Beisitzer an, die direkt aus der Mannschaft kommen. „Denn es wird wichtig, die Aufgaben auf mehr Schultern zu verteilen und eine gute Bindung zum Kader zu haben“, unterstrich Menzel.

Josef Ostermair

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Behörden verbieten Osterfeuer - der Grund ist absurd
Seit 40 Jahren brennen die Arnbacher Burschen in der Sandgrube hinter dem Sportgelände das Osterfeuer ab. Heuer untersagen die Behörden diese Tradition. Weil eine …
Behörden verbieten Osterfeuer - der Grund ist absurd
Vermittler zwischen Patient und Klinik
Als Ergänzung zu ihrem Beschwerdemanagement haben die Helios Amper-Kliniken Dachau und Indersdorf nun eine sogenannte Ombudsstelle eingerichtet.
Vermittler zwischen Patient und Klinik
Protest gegen das „Quartier Rosenstraße“
Die Anwohner des Neubaugebiets Rosenstraße in Petershausen haben 260 Unterschriften gesammelt und widersprechen damit der Projektplanung für das „Quartier Rosenstraße“. 
Protest gegen das „Quartier Rosenstraße“
Montessorischüler engagieren sich bei „Mondays for Future“
Die einen demonstrieren noch, die anderen handeln schon. Seit vergangenem Herbst ist jeden Montag eine Klasse der Montessorischule Dachau unter der Leitung von Doro …
Montessorischüler engagieren sich bei „Mondays for Future“

Kommentare