+
Auftritt in Tandern: Die Domspatzen gaben ein Sommerkonzert. 

Regensburger Domspatzen in Tandern

600 Besucher lauschen den Domspatzen

Ein voller Erfolg war das 5. Tanderner Sommerkonzert. Kein Wunder, gaben doch die Regensburger Domspatzen Kostproben ihres Könnens.

Tandern – Der Chor der Regensburger Domspatzen ist auf den Bühnen dieser Welt zu Hause, deshalb war sein Auftritt beim 5. Tanderner Sommerkonzert eine große Ehre.

Wegen des unsicheren Wetters wurde das Konzert vom Schlosshof in die Pfarrkirche Sankt Peter und Paul verlegt. Kurzfristig mussten die Sitzmöglichkeiten im Kirchenraum für die über 600 Besucher erweitert werden. Die hervorragende Akustik in der Kirche brachte die klangvollen Melodien der jungen Musiker in besonderer Weise zur Geltung. Domkapellmeister Roland Büchner freute sich mit seinem Chor, hier zu Gast zu sein. Im Schlosshof unterhielt in der Pause die lokale Musikgruppe „Tanderner Saitentratzer“.

Der älteste Knabenchor der Welt mit rund 60 Knaben- und Männerstimmen präsentierte einen bunten Strauß seines umfangreichen musikalischen Repertoires von der Altarbühne aus und erntete begeisterten Applaus.

Zum Auftakt des Konzertes zauberten die jungen Sängerinnen und Sänger der 6. und 7. Klasse des Gymnasiums Markt Indersdorf unter der Leitung von Oberstudienrätin Tanja Wawra mit ihren Musikstücken eine stimmungsvolle Atmosphäre in den Kirchenraum. Die Chorklassen des Gymnasiums haben sich in den vergangenen Jahren gebildet – das Publikum in Tandern war begeistert von ihrem Auftritt. Die jungen Musiker bewiesen eindrucksvoll, dass auch in der Region beeindruckende Stimmen zu Hause sind. Dafür gab es viel Beifall.

Als der Chor der Domspatzen den Altarraum betrat, brandete großer Beifall auf, ganz besonders freuten sich die Zuhörer, dass unter den Mitwirkenden mit Adrian Hebbeler ein Domspatz aus Tandern ist, der heuer sein Abitur ablegte und sein Abschlusskonzert geben konnte.

Domkapellmeister Roland Büchner verwies eingangs darauf, dass die Domspatzen ihre Hauptwirkungsstätte im Regensburger Dom haben und das Programm deshalb auch von geistlicher Musik der Renaissance geprägt ist. Aber auch Stücke der Klassik von Wolfgang Amadeus Mozart, der Romantik von Josef Gabriel Reinberger und auch der Moderne brachten die Sänger aus der Donaustadt mit. Auch Werke wie das bekannte Landsknechtständchen und das Echolied des Komponisten Orlando di Lasso brachten die klangvollen Stimmen zu Gehör.

Nach der Pause begeisterte der Chor mit wundervollen Liedern aus dem Zyklus in der Natur von Antonin Dvorak wie „Es zog manch’ Lied ins Herz mir ein“, „Birke am Grünen Bergeshang“ oder „Ein Sommertag“. Einen Schwerpunkt setzte der Domkapellmeister auf bekannte Volkslieder, die nicht verschwinden dürfen, wie „Muss i denn zum Städtele hinaus“ oder „Auf einem Baum ein Kukuk saß“.

Dass auch die Welt der Popmusik den Domspatzen nicht fremd ist, bewiesen sie mit einfallreichen Arrangements von den Beatles bis Sting. „Yesterday“ warf ebenso zu hören wie „Hymn to freedom“ und „Money, money“.

Begeistert von dem großartigen Auftritt, dankte Organisator Gerhard Huber dem weltberühmten Chor für seinen Auftritt. Mit einer einwöchigen Reise ins Heilige Land und dem Auftritt im Großen Saal der Elbphilharmonie in Hamburg im Oktober gehen die Domspatzen weiter auf Tour. Der Auftritt in Tandern habe ihnen jedenfalls viel Freude bereitet, wie Domkapellmeister Roland Büchner am Schluss feststellte.

Der Vorsitzende von Zukunft Tandern, Hans Glas, und sein Stellvertreter und Konzertorganisator Gerhard Huber waren von dem Rekordbesuch des 5. Sommerkonzertes überwältigt. Mit der Organisation der Sommerkonzerte leistet der Verein Zukunft Tandern einen großen Beitrag zur kulturellen Bereicherung des Ortes.

Franz Hofner

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Einsames Gedenken
Die Gedenkfeiern am Volkstrauertag stoßen in Stadt und Landkreis auf sinkende Resonanz. Nicht nur weniger Bürger kommen, um der Kriegsopfer zu gedenken, auch immer …
Einsames Gedenken
Dachauer Käseladen schließt
Der Dachauer Käseladen schließt am 30. November. Sabine Jurk muss ihr Herzensprojekt aufgeben.
Dachauer Käseladen schließt
Vielleicht klappt‘s im Elsass
Die griechische Insel Symi und Vahrn in Südtirol sind vom Tisch. Doch auf der Suche nach einer Partnergemeinde tut sich für Indersdorf eine weitere Option auf: im Elsass.
Vielleicht klappt‘s im Elsass
Diskussionsabend in Haimhausen: Mit einer Seilbahn in die Firmenzukunft?
Der Gewerbeverband Haimhausen hat sein 20-jähriges Bestehen mit einem Diskussionsabend gefeiert. Das Thema: Wie geht es weiter mit den Unternehmern der Gemeinde? Und was …
Diskussionsabend in Haimhausen: Mit einer Seilbahn in die Firmenzukunft?

Kommentare