TSV Hilgertshausen

Vier heiße Tage lang wird gefeiert

 Früher war es immer ein Drei-Tages-Fest, mittlerweile aber feiert man in Hilgertshausen jedes Jahr Ende Juli vier Tage lang mit viel Sport und Geselligkeit im großen Bierzelt des Turn- und Sportvereins. 

Hilgertshausen

–  Heuer geht es los am Donnerstag, 26. Juli, um 18.30 Uhr mit einem Fußballspiel der TSV-AH gegen die SG Mauerbach, und schon ab 19 Uhr bittet der Verein dann zur Bierprobe im Festzelt.

(KA) Am 21. und 22. Juli findet zum 15. Mal die Open-Air-Kunstveranstaltung SEH AM SEE am Nordost-Ufer des Karlsfelder Sees statt. Für 2018 hat die Gemeinde Karlsfeld diese Traditionsveranstaltung nun gemeinsam mit Karlsfelder Kulturschaffenden mit einem bunten Rahmenprogramm ergänzt. Koordiniert wurde das vielfältige Programm vom „Runden Tisch Kunst & Kultur“, der im letzten Jahr ins Leben gerufen wurde, um das Kulturleben in Karlsfeld zu forcieren sowie die Karlsfelder Kulturschaffenden zu vernetzen und zu unterstützen. „Wir haben vielfältige und hochkarätige Kulturveranstaltungen in Karlsfeld, jedoch waren wir mit den Besucherzahlen nicht immer zufrieden“. Das soll bei dem neu geplanten Kulturwochenende anders werden“, wünscht sich 2. Bürgermeister Stefan Handl. Kunstkreis-Gründer und Vorstand Dieter Kleiber-Wurm war von der Idee, im Rahmen der SEH AM SEE ein großes Kulturwochenende in Karlsfeld zu veranstalten, sofort begeistert. „Wir sind ein kleiner Verein und freuen uns, dass so eine tolle Veranstaltung entstanden ist, die sich sehen lassen kann“, so Kleiber-Wurm. Zahlreiche Kulturschaffende haben an der Umsetzung des Events mitgewirkt, um dem Publikum ein umfangreiches und aufregendes Kulturprogramm zu bieten. Es ist eine gelungene Mischung aus vielen Schaffensbereichen wie der eigentlichen Kunstausstellung, bei der rund 25 Aussteller ihre vielfältigen Kunstwerke unter freiem Himmel präsentieren, Musik (Akkordeonensemble, Original Effner-Band, Kornelius Blockflötenensemble und „Chorange“-Chor), einer Lesung mit musikalischer Untermalung der Vivaldi-Mäuse, einer Theateraufführung der Muckerl-Bühne sowie kreatives Arbeiten im Jugendhaus entstanden. Krönender Abschluss ist eine Serenade des Karlsfelder Sinfonieorchesters mit Unterstützung von der Tanzgruppe „Knödldrahra“, den Karlsfelder Chören und der 4. Klasse Grundschule unter der Leitung von Bernhard Koch im Bürgerhaus. Lediglich diese Veranstaltung kostet Eintritt (Karten sind für 12 Euro im Vorverkauf in der m3-Apotheke, der Gemeindekasse und für 16 Euro an der Abendkasse erhältlich), die anderen Veranstaltungen sind frei. Die Events finden neben dem Nordost-Ufer des Karlsfelder Sees in der Gaststätte Sportpark, im Jugendhaus, in der Korneliuskirche, im Paulaner Seegarten und im Bürgerhaus statt. Das gesamte Programm finden Sie auf der Homepage der Gemeinde Karlsfeld unter www.karlsfeld.de. „Wir wollen den Besuchern ein tolles Kultur-Wochenende bieten“, so 1. Bürgermeister Stefan Kolbe, der sich zahlreiche Besucher und gutes Wetter wünscht. „Karlsfeld wächst stetig und wir wollen mit der Auftaktveranstaltung auch den Neuzugezogenen zeigen, was Karlsfeld kulturell zu bieten hat“.

BU: V.l.: Kulturreferentin und Gemeinderätin Ingrid Brünich, Ottilie Patzelt (Kunstkreis), 1. Bürgermeister Stefan Kolbe, Dieter Kleiber-Wurm (Kunstkreis) und 2. Bürgermeister Stefan Handl bei der Vorstellung des Kulturfestivals.

Foto: KA

Den großen Ansturm aufs Sportgelände und das Festzelt gibt es erfahrungsgemäß freitags. Heuer steht am Freitag, 27. Juli, ab 17 Uhr Jugend-Fußball auf dem Programm. Die F1-Jugend (U9) erwartet den TSV Jetzendorf, ab 18 Uhr zeigt sich die E-Jugend (U11) gegen die SpVgg Erdweg. Um 18.30 Uhr darf Bürgermeister Markus Hertlein als Schirmherr dieses Festes den obligatorischen Bieranstich vornehmen. Bleibt zu hoffen, dass es im Gegensatz zum Vorjahr heuer keinen „Biersee“ gibt.

Nach dem ersten Prosit der Gemütlichkeit feiert man den Tag der Betriebe und Vereine, den seit jeher die Blaskapelle Langenpettenbach musikalisch umrahmt. In der Bar sorgt ein DJ für heiße Rhythmen. Am Samstag, 28. Juli, startet um 9.30 Uhr mit dem 12. Hilgertshauser Beach-Volleyballturnier am Schulsportgelände das sportliche Geschehen. Am Nachmittag findet dann ab 15 Uhr der 9. Oberilmtaler Hügellauf statt, wo zunächst die Schüler loslegen. Der Hobby-/Walking-Lauf beginnt um 16 Uhr, und der Startschuss für den Hauptlauf fällt um 17 Uhr. Abends (ab 19.30 Uhr) sorgen die „Performer“ für Partymusik und gute Laune im Festzelt, und etwas später öffnet dann auch die Bar mit DJ wieder ihre Pforten.

Der Höhepunkt im Festprogramm geht am Sonntag, 29. Juli, über die Bühne. Da geht es los mit einem Standkonzert um 10 Uhr am Kirchplatz, bevor um 10.30 Uhr der Festgottesdienst in der Pfarrkirche St. Stephan gefeiert wird. Ein Festzug führt all die Vereine mit ihren Fahnen und die vielen Gäste von der Kirche zum TSV-Sportgelände, wo im Festzelt das gemeinsame Mittagessen eingenommen wird. Im Sportheim wird ab 13.30 Uhr auch Kaffee und Kuchen angeboten.

Das sportliche Programm beginnt an diesem Nachmittag um 14 Uhr mit einem Schleiferl-Turnier der Tennisabteilung. Um 15 Uhr zeigt sich die Fußball-C-Jugend (U15) in einem Spiel gegen den TSV Indersdorf. Die 1. Fußball-Mannschaft des TSV Hilgertshausen empfängt um 17 Uhr den FC Gerolsbach. Ein buntes Treiben für Kinder mit dem Spielmobil steht ab 18 Uhr auf dem Programm. Zum Festausklang geht es ab 19 Uhr im Festzelt nochmal hoch her. Da spielt die Partyband „MyOmei“ aus Pfaffenhofen groß auf, und auch zum Abschluss des Festes gibt es wieder Barbetrieb.

Stolz ist man bei den Verantwortlichen im Sportverein, dass an keinem der vier Festtage im Zelt Eintritt erhoben wird. Die Festwoche ist beim TSV Hilgertshausen dennoch eine wichtige Einnahmequelle.

Da zeigt sich jedes Jahr aufs Neue der Zusammenhalt in diesem großen Sportverein. Weit über hundert Frauen und Männer arbeiten an diesen vier Tagen in den unterschiedlichsten Funktionen ehrenamtlich für ein Dankeschön für den Verein. Ob die Rentner beim Zeltaufbau oder die jungen Madl beim Bedienen der Gäste, keiner nimmt sich hier aus. Und genau dieser Einsatz ist es, den Bürgermeister Markus Hertlein so sehr in seiner Gemeinde schätzt.

ost

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Nordumfahrung rückt näher
Um Pendlern das Leben zu erleichtern, wird seit Jahren über das Thema Umfahrungen um die Stadt Dachau gestritten. Bei der Nordumfahrung könnte es nun schnell gehen: …
Die Nordumfahrung rückt näher
Nach Unfall: Gemeinde Indersdorf wünscht sich beschrankten Bahnübergang
Die Indersdorfer Gemeinderäte wollen sich dafür stark machen, dass der Bahnübergang an der Gemeindeverbindungsstraße Frauenhofen-Ried beschrankt wird. Das wurde in der …
Nach Unfall: Gemeinde Indersdorf wünscht sich beschrankten Bahnübergang
Gut gemeint, nur leider nicht gut gemacht
Die Posse um die nicht funktionierenden Plakatwände der Stadt war am Mittwoch auch Thema im Umwelt- und Verkehrsausschuss der Stadt Dachau.
Gut gemeint, nur leider nicht gut gemacht
„Es gab nie was Besseres“
Der Dachauer CSU-Ortsverband hat am Mittwochabend im Zieglerbräu neue Mitglieder begrüßt, verdiente Mitglieder geehrt und mit der Europaabgeordneten Angelika Niebler …
„Es gab nie was Besseres“

Kommentare