In der Mitte des Kirchenschiffs hatte Jürgen Rothaug seine Sänger vereint. Foto: Ingrid Koch

Himmlische Musik in der Kirche

Bergkirchen - Mit einem „besonderen Schmankerl“, um Pfarradministrator Albert Hack bei der Begrüßung zu zitieren, endete das Bergkirchner Kulturprogramm 2011.

Jürgen Rothaug als künstlerischer Leiter führte in dem Festkonzert mit dem Vokalensemble Cantori, dem Streicher-Ensemble, dem Bläserensemble Bella Fontana und Stefan Gröschner (Orgel) wahrhaft himmlische Musik auf. Im ersten Konzertteil standen internationale Weihnachtslieder in großer Bandbreite von afrikanischen Klängen bis zum stimmgewaltigen „Psallite“ aus „Magnificat“ von Johann Sebastian Bach aus dem Jahre 1723 auf dem Programm, teilweise in der Mitte des Kirchenschiffs a-cappella mit gewaltiger Klangfülle dargeboten. Ein Anlass für die Zuhörer, den ersten Zwischenapplaus zu spenden.

Den Höhepunkt bildete das Werk „Missa Pastoralis Bohemica“, die traditionelle böhmische Hirtenmesse von Jakub Jan Ryba (1765-1815) in deutscher Übersetzung. Wie der Beginn der Messe in böhmisch klingt, davon gab Eva Hönigschmid eine Kostprobe. Sie beherrscht diese Sprache, denn sie stammt aus Böhmen. Sie erläuterte zudem die Bedeutung der Hirtenmesse in der Kirchenmusik des 18. Jahrhunderts, die durch ihre schlichte Form und die volkstümlichen Elemente besticht.

In einfacher, verständlicher Sprache und herrlichem Lobgesang führt das geistliche Werk auf das Geheimnis der Geburt des „hohen Kindes“ in der Krippe hin. Die Hirtenmesse ist von Optimismus und Freude geprägt: „Funkelnd strahlt der Morgenstern“, heißt es einleitend im Kyrie. „Welche Pracht leuchtet in der Nacht“, verkünden frohen Mutes die Hirten, als sie sich auf den Weg machen. Zum Schluss im Communio werden noch einmal frohe Lieder angestimmt: „Lobet den Herrn ewig. Amen.“

Mit der glanzvollen Darbietung haben der Chor mit den herausragenden Solisten und die ausgezeichnete instrumentale Besetzung die Herzen der Menschen getroffen. Als Solisten wirkten mit: Carina Ellerhoff und Annette Thomas (Sopran), Irmi Frösch (Alt) sowie Philip Donath , Michael Etzel, Elia Raischl (Tenor) und Oliver van Meerendonk (Bass). Mit lang anhaltendem Applaus wurden die Mitwirkenden beim Verlassen des Gotteshauses verabschiedet.

ink

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Keine Prüfungen wegen fehlender Corona-Anforderungen: Fahrlehrer gehen gegen TÜV auf die Barrikaden
In Dachau genügt der Prüfraum für Fahrschüler nicht den Corona-Hygieneanforderungen. Deshalb haben 20 Fahrlehrer aus zehn Landkreis-Fahrschulen auf dem TÜV-Gelände …
Keine Prüfungen wegen fehlender Corona-Anforderungen: Fahrlehrer gehen gegen TÜV auf die Barrikaden
Projekt Klärschlamm regional entsorgen: Dachau gibt Absichtserklärung ab
Um den bei der Abwasserreinigung entstehenden Klärschlamm gemeinsam entsorgen, wollen Städte und Gemeinden aus den Kreisen Dachau und Fürstenfeldbruck einen Zweckverband …
Projekt Klärschlamm regional entsorgen: Dachau gibt Absichtserklärung ab
Badespaß frühestens Ende Juni
Freibäder dürfen ab 8. Juni öffnen. Unter welchen Bedingungen, steht aber noch nicht fest. In Dachau, Ainhofen und Vierkirchen könnte – wenn überhaupt – erst Ende Juni …
Badespaß frühestens Ende Juni
Michael Schewe spricht über seine Arbeit als Flüchtlingsberater in Karlsfeld
Im November hatte Michael Schewe die neu geschaffene Stelle eines Flüchtlingsberaters des Landratsamtes Dachau angetreten. In Karlsfeld, der Gemeinde mit den meisten …
Michael Schewe spricht über seine Arbeit als Flüchtlingsberater in Karlsfeld

Kommentare