+
Mit aller Kraft in die elfte Spielzeit: Herbert Müller (Chef des Hauses, links) und Ansgar Wilk (Schauspieler, Regisseur, Spielleiter und Mitglied der Theaterleitung) in einer Szene von „Sonny Boys“.

Hoftheater Bergkirchen

Neue Spielzeit mit ein bisserl Shakespeare

Bergkirchen - Das Hoftheater Bergkirchen bereitet sich auf seine elfte Spielzeit vor. Viel Beliebtes und Bewährtes ist zu sehen, aber auch Neues. Sogar Shakespeare steht auf dem Programm.

Die neue Spielzeit im Hoftheater Bergkirchen beginnt am 16. September mit der Wiederaufnahme sehr erfolgreicher Stücke. Wie Theaterleiter Herbert Müller berichtet, gehört die Dachauerin Helena Schneider ab sofort zum festen Ensemble. Die Soubrette hat gerade ihre Musicalausbildung mit Diplom in München beendet. In der Revue „Tea for two“ mit Welthits der goldenen 20er Jahre am 30. September ist Helena Schneider in dieser Saison erstmals in Bergkirchen zu sehen.

Der aufwendig inszenierte „Tanz auf dem Vulkan“ findet in der „Bar zum Krokodil“ statt, in der Max I. Milian als „Tingeltangel-Pianist“ den Ton angibt. Wieder aufgenommen wird auch die amerikanische Boulevardkomödie „Sonny Boys“ von Neil Simon, inszeniert von Ansgar Wilk. Die Termine sind: 16., 24. und 25. September.

Ansgar Wilk spielt den „Kümmerer“, der versucht, die beiden alt gewordenen, zerstrittenen Komiker, seinen Onkel Willi (Herbert Müller) und dessen ehemaligen Partner Al Lewis (Jürgen Füser), für einen Neustart zu gewinnen. In dem heiteren und zugleich nachdenklichen Stück liefern sich die Protagonisten heftige Wortgefechte mit vollem Körpereinsatz.

In der Komödie „Vier linke Hände“ von Pierre Chesnot am 17. September spielt Ansgar Wilk als Partner von Christina Schäfer den Eigenbrötler Bertrand, der sich gegen die quirlige Sophie durchsetzen muss.

Der absolute „Renner“ des Theaters überhaupt ist das Musical „Edith Piaf – Süchtig nach Liebe“ mit Janet Bens, Ansgar Wilk und Max. I. Milian am Piano, das seit 2008 regelmäßig auf dem Spielplan steht.

In der demnächst beginnenden elften Spielzeit des Theaters in Bergkirchen dürfen sich die Besucher auf rund 150 Vorstellungen und viele Überraschungen freuen. Die erste Premiere wird am 5. Oktober um 20 Uhr mit einem literarisch-musikalischen Abendprogramm in der Dachauer Kulturschranne gefeiert. Motto: „Männer und Frauen passen nicht zusammen!“

Am 14. Oktober wird dann die freche Operette „Königsmörder küsst man nicht“ frei nach Shakespeares „Hamlet“ zum ersten Mal im Hoftheater in Bergkirchen gespielt.

Kartenbestellungen sind auch in der Sommerpause möglich, und zwar unter mail@hoftheater-bergkirchen.de oder telefonisch im Theaterbüro am 2., 9. und 12. September, jeweils von 14 bis 18 Uhr.

Auch interessant

<center>Bayerisch Kochen für Freunde</center>

Bayerisch Kochen für Freunde

Bayerisch Kochen für Freunde
<center>Brotzeit-Brettl "Spatzl"</center>

Brotzeit-Brettl "Spatzl"

Brotzeit-Brettl "Spatzl"
<center>Ludwigs Leibspeis - Schweinsbratengewürz 95g BIO</center>

Ludwigs Leibspeis - Schweinsbratengewürz 95g BIO

Ludwigs Leibspeis - Schweinsbratengewürz 95g BIO
<center>Glitzerherzerl-Ohrhänger (Ohrringe)</center>

Glitzerherzerl-Ohrhänger (Ohrringe)

Glitzerherzerl-Ohrhänger (Ohrringe)

Meistgelesene Artikel

Es ist noch etwas Luft
In Sachen Kinderbetreuung ist die Marktgemeinde gut aufgestellt. Alle angemeldeten Kinder können auch heuer in den verschiedenen Einrichtungen untergebracht werden. …
Es ist noch etwas Luft
OB Florian Hartmann bewacht den Maibaum
Der Chef persönlich wird sich in der Nacht vor der Maifeier um den Dachauer Maibaum kümmern. „Damit uns der Baum kurz davor nicht noch unter dem Hintern weggeklaut wird, …
OB Florian Hartmann bewacht den Maibaum
Ein Mann, ein Wort
Thomas Neumayer hat das sportliche und politische Leben in Dachau geprägt. Er engagierte sich jahrzehntelang beim ASV und im Stadtrat. Nun ist er verstorben. Neumayer …
Ein Mann, ein Wort
Ein Eckpfeiler der Dachauer Musikszene
Vor 20 Jahren hat Hans Blume den Verein „Musik erleben in Dachau e. V.“ gegründet. Nun wurde Geburtstag gefeiert. 
Ein Eckpfeiler der Dachauer Musikszene

Kommentare