+
Unwiderstehlich: Janet Bens und Tobias Zeitz beim Schlager „Bel ami“.

Premiere beim Hoftheater

Kaum geeignete Männer?

Dachau - Das Hoftheater Bergkirchen hat die erste Premiere der Spielzeit 2016/17 vor ausverkauftem Haus in der neugestalteten Dachauer Kulturschranne gefeiert. Es ist dort enger geworden, aber es finden mehr Zuschauer Platz – und diese hatten großes Vergnügen an dem musikalisch-literarischen Abend.

Susanne Biller, Christina Schäfer und Herbert Müller haben einen musikalisch-literarischen Abend in der Dachauer Kulturschranne zusammengestellt. Dabei begleitete die fabelhafte Pianistin An-Na Nam das Hoftheater Bergkirchenden temperametvoll und einfühlsam zugleich.

In einer Collage aus humorvoll-ironischen und tiefsinnigen Texten und Zitaten namhafter Schriftsteller, Operettenliedern, bekannten Chansons und neueren Songs wollen Janet Bens, Christina Schäfer und Lisa Wittemer sowie ihre männlichen Kollegen Ansgar Wilk und Tobias Zeitz wissen, was dran ist an der Behauptung: Männer und Frauen passen nicht zusammen.

Liegt es daran, dass Frauen ständig reden, Männer keine Emotionen zeigen und es mit der Treue nicht so genau nehmen? Auch der Dichter Heinrich Heine beteuerte, seine Mathilde über alles zu lieben, rühmte sich aber dennoch seiner außerehelichen Abenteuer. Von Abgründen und der Käuflichkeit der Liebe erzählt beispielsweise das emotionsgeladene Lied Surabaya Johnny von Kurt Weill und Berthold Brecht, das Janet Bens, die nach langer Pause wieder auf der Bühne des Hoftheaters stand, hinreißend singt.

Im Zuge der Emanzipation macht sich die Frau selbstsicher auf den Weg nach dem Richtigen. Aber nach Aussage von Donna Leon gibt es kaum „geeignete Männer“. Entweder sind sie verheiratet, schwul oder beides. Männer tun sich leichter: „Kauf dir eine Frau“, plädiert Rainer Bielefeldt in seinem bösen Chanson: Süß, preiswert, nett und praktisch, morgen steht sie vor der Tür, notfalls sogar mit Baby.

Warum nicht besser Zuflucht in der heilen Welt der Operette suchen? Dort steht fest: „Ja, das Studium der Weiber/Männer ist schwer“, „Frauen sind keine Engel“ und Männer Herzensbrecher. Das trifft auf den unwiderstehlichen „Bel ami“ zu, dem Janet Bens und Tobias Zeitz in dem Schlager von Theo Mackeben augenzwinkernd huldigen. Von der heiter-poetisch, zärtlichen Seite als ein großes Plädoyer für die Liebe beleuchtet der Erzähler Mark Twain in „Adams Tagebuch“ das Zusammenfinden der ersten beiden Geschöpfe.

Widersprüche und Vorurteile sind nicht aufgehoben, doch die Premierengäste haben sich köstlich amüsiert über den Charme der kurzweiligen zweieinhalbstündigen Darbietung, die eintaucht in den ewigen Konflikt zwischen Mann und Frau.

ink

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wählen ist Demokratie und Geselligkeit
In den nächsten zehn Jahren gibt es einen regelrechten Wahlmarathon. Wählen zu dürfen ist aber nicht nur ein demokratisches Privileg, sondern manchmal sogar ein …
Wählen ist Demokratie und Geselligkeit
Lüftungsanlage kommt doch
Nun also doch: Die neue Karlsfelder Grundschule bekommt eine Lüftungsanlage. Der Gemeinderat hat die Entscheidung des Bauausschusses revidiert. Die, die vor zwei Wochen …
Lüftungsanlage kommt doch
Gestohlene i-Pads geortet: Lehrer schlauer als Diebe
Der Einbruch in die Wirtschaftsschule Scheibner ist geklärt: 55 Tablets waren vor drei Wochen entwendet worden. Zwei Tage später konnte Lehrer Thomas Siebenborn eines …
Gestohlene i-Pads geortet: Lehrer schlauer als Diebe
Im großen Bogen ums Rathaus
Die Auflage von Bürgermeister Marcel Fath, die Hexen nur unter Ausschluss der Öffentlichkeit im Rathaus zu empfangen, hatte Konsequenzen: Die „Bädashauser Deifisweiba“ …
Im großen Bogen ums Rathaus

Kommentare