Ein fürchterlicher Anblick bot sich Jäger Ostermair – das bei Kollbach getötete Reh.

Hundehalter völlig uneinsichtig

Wieder ein Reh gerissen

Kollbach - Die Fälle von wildernden Hunden reißen einfach nicht ab. Schon wieder tötete ein Vierbeiner ein Reh. Die zuständigen Jäger sind erbost, denn der Tierhalter war nicht nur uneinsichtig sondern sogar renitent.

Die Jäger Thomas Liebhart, Hans Stöckert und Johann Ostermair haben in ihren Revieren Vierkirchen-Rettenbach bzw. Kollbach wie ihre Jägerkollegen im übrigen Landkreis Dachau immer wieder Probleme mit wildernden Hunden. Aber dieser Fall vor den Osterfeiertagen brachte die Waidmänner auf die Palme.

Alles beginnt an jenem Vormittag mit einer Beobachtung einer Spaziergängerin, die auf den Feldern und in den Wäldern zwischen Rettenbach und Kollbach unterwegs ist. Ein Deutsch-Drahthaar-Mischling nimmt die Fährte eines Rehs auf und hetzt es zu Tode. Das Wild hat gegen seinen Verfolger keine Chance, denn der Deutsch-Drahthaar gilt als äußerst leistungsfähiger und vielseitiger Jagdgebrauchshund. „Das Reh hat fürchterlich ausgeschaut“, sagt Johann Ostermair. Der Chef des Hegerings Haimhausen, zu denen auch die Jagden Vierkirchen-Rettenbach und Kollbach gehören, wird von der Zeugin alarmiert und kann den Hundebesitzer noch vor Ort stellen – und wird von dem Herrn beinahe angegangen.

Auf die Tat seines Hundes angesprochen, „hat mich der Mann aufs Übelste beleidigt, wobei das Wort A...loch noch das Wenigste war“, sagt Ostermair. Wenn sich der Jäger nicht zurückgehalten hätte, so hätte ihn der Hundebesitzer, der eine schwarze Mütze mit Totenkopfaufdruck trug, in eine Schlägerei verwickelt.

Doch Johann Ostermair behält die Nerven, benachrichtigt seine Revierkollegen aus Vierkirchen-Rettenbach. Gemeinsam erstatten die Waidmänner Anzeige bei der Polizei. Diese ermittelt nun gegen den Hundehalter, der mit dem Fahrrad unterwegs war. Neben dem Deutsch-Drahthaar-Mischling führte er noch einen zweiten Vierbeiner mit sich – auch diesen ohne Leine.

„Man sieht, was dabei rauskommen kann, wenn eine Privatperson einen Jagdhund hält“, meint Jäger Thomas Liebhart. Bei einigen Hundehaltern scheint laut Johann Ostermair das Motto zu gelten: „Ist doch egal, ob Du das Reh erschießt oder ob es mein Hund tötet“. Die Jäger bitten die Hundehalter eindringlich, Wildtieren gegenüber Respekt zu zeigen: „Behandelt sie, wie sie es verdienen“, so Jäger Ostermair.

zim

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das Abenteuer ihres Lebens
Seit September hilft Verena Fischer aus Taxa bei einem sozialen Projekt in Indien. Sie will das Leben der Frauen ein wenig verbessern und sich dort für …
Das Abenteuer ihres Lebens
Karlsfeld steht vor einem Riesenprojekt
Knapp 6,7 Millionen Euro Schulden wird Karlsfeld zum Jahresende haben. Die Pro-Kopf-Verschuldung liegt bei 328 Euro – weit unter dem bayerischen Schnitt. Doch das wird …
Karlsfeld steht vor einem Riesenprojekt
Feuerwehrhelfer retten Frau bei Küchenbrand
Eine Frau ist bei einem Küchenbrand am Dienstagnachmittag in Dachau leicht verletzt worden. Die Feuerwehren konnten das Feuer innerhalb weniger Minuten löschen.
Feuerwehrhelfer retten Frau bei Küchenbrand
Dachauer Lkw-Fahrer eingeklemmt
Ein 48-jähriger Lkw-Fahrer hat am Mittwochmorgen  auf der A93 bei Kufstein ein Stauende übersehen. Er prallte ungebremst mit etwa 85 km/h auf einen anderen Lkw. Der …
Dachauer Lkw-Fahrer eingeklemmt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion