+
Kontrolle mit der Wärmebildkamera.

Großeinsatz im Bahnhof Röhrmoos

Güterzug mit überhitzten Bremsen gestoppt

Röhrmoos /Landkreis Zu einem spektakulären Vorfall kam es am Samstag im Bahnhof Röhrmoos.

Gegen 13.15 Uhr alarmierte die Integrierte Leitstelle Fürstenfeldbruck mehrere Feuerwehren aus dem Landkreis Dachau. Auslöser war die Meldung über einen brennenden Güterzug nahe dem Bahnhof Röhrmoos.

Beim Eintreffen der Feuerwehr befand sich ein Güterzug auf dem Nebengleis der Schnellfahrstrecke München-Ingolstadt, der glücklicherweise nicht in Flammen stand. Das Zugüberwachungssystem hatte dem Lokführer des betroffenen Zuges eine Überhitzung an der Bremsanlage gemeldet. Dieser brachte daraufhin den mit Düsenkraftstoff (Kerosin) beladenen und 22 Waggons langen Güterzug zur Überprüfung zum Stehen. Ein zeitgleich in der Gegenrichtung vorbeifahrender ICE-Führer nahm eine Rauchentwicklung war und meldete dies entsprechend weiter.

Die Feuerwehr Röhrmoos kontrollierte mithilfe einer Wärmebildkamera die betroffenen Achsen am Kesselwagen und konnte die Einsatzstelle nach rund einer halben Stunde an den Notfallmanager der Bahn übergeben.

Neben Polizei und Rettungsdienst waren neben der örtlich zuständigen Feuerwehr Röhrmoos die Wehren aus Ampermoching, Hebertshausen, Indersdorf, Karlsfeld, Pasenbach, Pellheim, Schönbrunn, Unterweilbach und Vierkirchen sowie die UG-ÖEL und die Kreisbrandinspektion unterwegs oder bereits am Einsatzort. Die meisten von ihnen konnten noch auf der Anfahrt stoppen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aus Winterfrust wird Winterlust
Tolles Orchster, toller Solist: Das „Konzert im Advent“ des Karlsfelder Sinfonieorchesters begeisterte das Publikum.
Aus Winterfrust wird Winterlust
Bergkirchens Altbürgermeister Hubert Huber ist tot
Bergkirchen trauert: Altbürgermeister Hubert Huber, Ehrenbürger der Gemeinde Bergkirchen, ist tot. Er ist am Dienstag an den Folgen eines Unfalls, der vergangene Woche …
Bergkirchens Altbürgermeister Hubert Huber ist tot
Notarztproblem im Dachauer Hinterland
Wer im Dachauer Land akut schwer erkrankt, geht davon aus, dass ihm ein Notarzt hilft. Garantiert ist das aber nicht. Bei der Besetzung der Schichten gibt es vor allem …
Notarztproblem im Dachauer Hinterland
Zu absurd, um unwahr zu sein
Ein Kosovare soll über sein Handy fremdenfeindliche und volksverhetzende Nachrichten verbreitet haben. „Das würde ich nie tun“, erklärte der junge Mann vor dem …
Zu absurd, um unwahr zu sein

Kommentare