Nach verdächtiger E-Mail: Großeinsatz an Münchner Gymnasien - Bombendrohung im Landkreis

Nach verdächtiger E-Mail: Großeinsatz an Münchner Gymnasien - Bombendrohung im Landkreis
+
Menschenleer: der Bruno-Danzer-Platz in der Neuen Mitte.

Neue Mitte

Trostlos unterm Winterhimmel

Karlsfeld - Man kann es nicht anders sagen: Es sieht trostlos aus in der Neuen Mitte Karlsfeld. Der Bruno-Danzer-Platz liegt still unterm Winterhimmel – menschenleer. Und ringsum: Leerstand. Die mit den Vertrieb der Läden beauftragte Firma verspricht Besserung.

Die guten Nachrichten vorweg: Die Wohnungen in der Neuen Mitte waren begehrt und rasch verkauft, rund 600 Neu-Karlsfelder wohnen dort oder werden einziehen. Seit Ende September haben zudem die drei großen Märkte Aldi, Edeka und Müller geöffnet. „Kleingewerbe kriegt erst einen Schub, wenn die großen Märkte aufhaben, das zeigt die Erfahrung“, sagte Markus Hallmann im September.

Hallmann ist von der Walser Immobiliengruppe, die sich um den Verkauf der Einzelhandelsflächen kümmert. Tatsächlich hat sich seither einiges getan, auch wenn das nach außen noch nicht sichtbar ist. Laut Hallmann ist nur noch eine der zehn kleineren Ladeneinheiten zu haben. Alle anderen seien verkauft. Nach der Fertigstellung und Übergabe sei „mit Zeitversatz“ mit einer Vermietung und dem Betrieb zu rechnen. Im Februar oder März sei es so weit.

Es wäre überaus wünschenswert, dass sich Hallmanns Ankündigung bewahrheitet. Denn Stand heute ist wenig bis gar nichts los im neuen Herzen der Gemeinde, die doch pulsierendes Zentrum werden soll. Ein Friseur, ein Feinkost- und Gemüseladen und ein Nagelstudio haben aufgemacht. Ansonsten sieht man überall nur blanke Schaufenster.

Das gilt auch für den Gastronomiebetrieb, der nach Ansicht Hallmanns mit seinen 190 Quadratmeter Freifläche doch besonders attraktiv sein sollte. Es gebe Interessenten, sagt Hallmann, in einem Monat wisse er mehr. Dem Vernehmen nach sind ein China-Restaurant und ein italienisches Restaurant im Gespräch.

In der Neuen Mitte Karlsfeld sind die Preise knackig, für Miete ebenso wie bei Verkäufen. Das macht den Vertrieb nicht leichter. Wie die Immobilienzeitung.de berichtete, habe der Vermieter Investa eine Summe erzielt, die mehr als dem 21fachen der jährlichen Mieteinnahmen entspreche – ein bundesweiter Spitzenwert.

Im Karlsfelder Rathaus beobachtet man die Entwicklung nicht ohne Sorge. Bürgermeister Stefan Kolbe kündigte an, sich in diesen Tagen mit dem Thema zu befassen. Für den Wirtschaftsförderer im Rathaus, Peter Freis, ist vor allem eine funktionierende Gaststätte am Bruno-Danzer-Platz unabdingbar: „Das fehlt besonders zur endgültigen Etablierung 

der Neuen Mitte.“ (tol)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Klares Ja des Kreisausschusses zu den Fahrradautobahnen
Das Thema Schnellradwege bleibt ein heißes Eisen. Nun hat sich erstmals der Kreisausschuss damit befasst. Fast alle Kreisräte stehen dem Bau der Radautobahnen positiv …
Klares Ja des Kreisausschusses zu den Fahrradautobahnen
„Mister Landratsamt“ sagt Servus
Mit Gerhard Weber geht einer erfahrensten Mitarbeiter des Landratsamtes Dachau in den Ruhestand. Der „Mister Landratsamt“ hat nach 39 Jahren im Dienst viel zu erzählen. …
„Mister Landratsamt“ sagt Servus
Sie singen sich selbst ein Ständchen
Musik durch die Jahrzehnte: Unter diesem Motto haben die Mixed Pickles anlässlich ihres 20-jährigen Bestehens zwei Konzerte im Sportheim Vierkirchen veranstaltet.
Sie singen sich selbst ein Ständchen
Das Kinderreich feiert Geburtstag
Seit zehn Jahren gibt es in Sulzemoos ein gemeindliches Kinderhaus: das Kinderreich. Der Bürgermeister lobte es als „herausragendes Projekt“.
Das Kinderreich feiert Geburtstag

Kommentare