Gnadenkirche: Aus der ehemaligen Notkirche auf dem KZ-Gelände wurde eine große Kirchengemeinde mit Filialen im Landkreis, die Pfarrerin Christiane Döring betreut. Foto: Ros

Vor 50 Jahren Grundstein gelegt

Dachau - Vor 50 Jahren wurde der Grundstein für die Gnadenkirche in Dachau Ost gelegt. Ihre Geschichte begann aber schon früher - im Flüchtlingslager des ehemaligen KZ.

Am Morgen eine Beerdigung, danach eine Besprechung im Kindergarten, danach ein Taufgespräch. So sieht ein ganz normaler Arbeitstag von Pfarrerin Christiane Döring aus. Seit dreieinhalb Jahren betreut die 39-Jährige die evangelische Gemeinde der Dachauer Gnadenkirche. Mit ihr zusammen arbeiten Pfarrerin Elisabeth Schulz und Diakon Wolfgang Muscat. Momentan ist die Grundsteinlegung der Dachauer Gnadenkirche vor 50 Jahren ein großes Thema in ihrer Gemeinde.

Nach Ende des Zweiten Weltkrieges gehörten die in Dachau lebenden Flüchtlinge und Heimatvertriebene überwiegend dem evangelischen Glauben an. Sie waren in den Baracken auf dem Gelände des ehemaligen KZ untergebracht. Um sie seelsorgerisch betreuen zu können wurde 1951 eine Notkirche nahe der heutigen Versöhnungskirche errichtet. Die Barackenkirche erhielt den Namen Gnadenkirche. Pfarrer Ernst Daum sagte damals bei der Einweihung: „Dieser Ort soll eine bleibende Zufluchtsstätte zur Gnade werden.“ Für Flüchtlinge, die vor gnadenlosen Peinigern fliehen mussten. Zum Ersten Advent wurde dort der erste Gottesdienst gefeiert. „Nicht nur die Flüchtlinge, auch ihre Seelen brauchten ein Zuhause“, sagt Pfarrerin Christiane Döring heute.

Das Flüchtlingslager auf dem Gelände des ehemaligen KZ konnte in den 50er Jahren aufgelöst werden. Auf Initiative ehemaliger KZ-Häftlinge wurde dort die Gestaltung der Gedenkstätte vorangetrieben. Aus dem Internierungslager wurde die Wohnsiedlung Dachau-Ost: Ein neuer Stadtteil, in dem ein Pfarrhaus mit Betsaal errichtet wurde. Ein Bauplatz für eine Kirche war mitten im neuentstandenen Wohngebiet vorgesehen. Im Oktober 1962 wurde schließlich nicht weit vom Ernst-Reuther-Platz der Grundstein für die heutige Gnadenkirche gelegt.

Nach der Einweihung des Kirchengebäudes im April 1964 wurde die Kirchengemeinde zur eigenständigen Pfarrei erhoben. Zusammen mit dem bereits 1960 fertiggestellten Pfarrhaus und dem Gemeindehaus war ein evangelisches Gemeindezentrum entstanden: die Gnadenkirche an der Ludwig-Ernst-Straße. Auf dem Gelände des ehemaligen Konzentrationslagers wurde 1967 nahe der katholischen Sühnekapelle eine neue evangelische Kirche eingeweiht: die Versöhnungskirche.

Heute zählt die Gnadenkirche rund 3025 Gemeindemitglieder. Neben Dachau-Ost gehören zur Pfarrei außerdem noch Hebertshausen, Schönbrunn, Röhrmoos und Großinzemoos. Pfarrerin Christine Döring wohnt selbst mit ihrer Familie in Röhrmoos. Sie kümmert sich überwiegend um die Orte im Landkreis, während ihre Kollegin Elisabeth Schulz die Stadtgemeinde betreut. Gemeinsam versuchen die beiden das Thema der Grundsteinlegung auch in die Gruppenstunden mit Kindern und Jugendlichen einzubringen. Denn auch in die nächsten Generationen soll die Geschichte um die Gnadenkirche und deren Entstehung weitergetragen werden. (ros)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Metzgerei Gasteiger schließt für immer
Dachaus Altstadt ist schon bald um ein traditionsreiches Geschäft ärmer. Die Metzgerei Gasteiger schließt nach über 55 Jahren für immer ihre Türen – aus gesundheitlichen …
Die Metzgerei Gasteiger schließt für immer
Spritzige Mozart-Interpretationen
Präzise, kraftvoll und voller Energie: Die Dresdner Kapellsolisten zeigten beim jüngsten Schlosskonzert perfektioniertes Zusammenspiel und sehr spritzige …
Spritzige Mozart-Interpretationen
Dominic Stefan aus Dachau
Dominic Stefan heißt der kleine Bub, der hier selig seinen ersten offizellen Fototermin im Arm der Mama verschläft. Die Eltern Emilia und Mihai Beres freuen sich sehr …
Dominic Stefan aus Dachau
Raumnot beim TSV Indersdorf
Der TSV Indersdorf steht vor neuen Herausforderungen. Die Turnhalle der Mittelschule soll saniert werden und fällt daher als Trainingsstätte weg. Eine Alternative gibt …
Raumnot beim TSV Indersdorf

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare