Aus Valeo Erdweg wird schon bald U-Shin. Foto: cc

Japaner haben bald das Sagen

Erdweg - Wechsel beim französischen Automobilzulieferer Valeo in Erdweg: Der Geschäftsbereich Access Mechanisms Business, sprich Zugangs- oder Schließsysteme (Türgriffe oder -schlösser, Lenkschlossverriegelungen etc.,) wurde an das japanische Unternehmen U-Shin verkauft.

Die Transaktion bedarf allerdings noch der Genehmigung der Wettbewerbsbehörden und soll spätestens am 31. März dieses Jahres abgeschlossen sein.

Die Mitteilung hat das in Paris ansässige Welt-Unternehmen selbst im Internet verbreitet und wurde jetzt auch im Erdweger Unternehmen bestätigt. In Erdweg gibt es rund 250 Beschäftigte, die unmittelbar von der Übernahme betroffen sind. Mehrere Beschäftigte stammen aus dem Gemeindebereich oder aus dem Landkreis, andere Fachkräfte kommen aus München und anderen umliegenden Städten sowie natürlich aus Frankreich selbst. Dem Vernehmen nach geht man davon aus, dass alle bleiben können.

Der Betrieb am Ortsrand deckt etwa ein Fünftel der Sparte ab. Die restlichen Teile dieses speziellen Geschäftsbereichs mit insgesamt 4500 Beschäftigten sind in zwölf Werken in Europa und Südamerika verteilt. In Erdweg gibt es zudem noch einige Beschäftigte im Vertrieb für Produkte anderer Firmen wie etwa BMW oder Audi. Diese werden nicht „mit verkauft“, werden aber bis Ende März nach München ausgelagert. Für einige Münchner Auspendler ist dies nicht unbedingt ein Nachteil, für andere werden Lösungen gesucht.

Der Verkauf an U-Shin hat sich bereits im Spätsommer angebahnt. Schon wenig später seien die Mitarbeiter informiert und Pressemitteilungen verfasst worden. Auch die Gemeinde wurde offiziell vom Wechsel in Kenntnis gesetzt.

U-Shin ist einer der größten asiatischen Hersteller von Zugangssystemen. Mit dem Verkauf erhofft sich die Firma, auch auf dem europäischen und südamerikanischen Markt Fuß zu fassen, wie es in der Presseerklärung heißt.

Sabine Schäfer

Auch interessant

Kommentare