Junge Turnerin
+
Besonders erfolgreich: Loane Thum (Foto) ist ebenso im Bundeskader wie Madita Mayr, Johanna Schuberth und Mila Bissinger.

Hauptversammlung beim TSV Jetzendorf

Die Jetzendorfer Sportler sind wieder aktiv

Die Jetzendorfer Sportler sind wieder aktiv nach der langen Corona-Zwangspause. Sie hoffen auf weitere, große Erfolge. Vor allem in der Turnabteilung.

Jetzendorf – Bei der Jahresversammlung des TSV Jetzendorf (wir haben berichtet) kamen nach langer Corona-Pause endlich die Vertreter der vier großen Abteilungen zu Wort. Alle betonten, wie sehr sich alle nach normalen Sportbetrieb sehnen. Der Verein hat 1600 Mitglieder.

TURNEN

„Für den Großteil unserer Turnerinnen und Turner waren die Gau-Einzelmeisterschaften im Mai 2019 der letzte Wettkampf. Zwei Jahre trainieren, ohne Wettkampf, da wird es Zeit für eine Perspektive“, sagte Turnabteilungsleiter Egbert Will. Erst im Mai dieses Jahres konnten die Sportler wieder unter Auflagen mit dem Outdoor-Training beginnen, und Anfang Juni wurde endlich auch die Turnhalle freigegeben. „Alle Gruppen haben mittlerweile den Trainingsbetrieb wieder aufgenommen, auch wenn einige den Verein in der Corona-Pause verlassen haben“, berichtete Will weiter.

Stolz ist der TSV Jetzendorf, dass Loane Thum, Madita Mayr, Johanna Schuberth und Mila Bissinger den Sprung in den Turn-Bundeskader 2021 geschafft haben. Der Kaderstatus ermöglicht diesen Mädchen die Teilnahme an den Bundeskader-Lehrgängen in Frankfurt und die Teilnahme an Test-Wettkämpfen der Nachwuchskader-Athletinnen.

In den Bayerischen Landeskader wurden zehn Jetzendorferinnen berufen. Sie belegen immerhin ein Drittel aller bayerischen Kaderplätze. Ein weiterer Grund, stolz zu sein beim TSV: Er hat das Prädikat „DTB Turn-Talentschule“ erhalten, das nur für gute Nachwuchsarbeit verliehen wird.

Den ersten Wettkampf haben die TSV-Mädels der TTS bereits hinter sich und sicherten sich trotz starker Konkurrenz aus großen Stadtvereinen die Siegerpokale. Mittels Talentsichtung will die Turnabteilung das hohe sportliche Niveau halten.

LEICHTATHLETIK

Simon Lachner berichtete von 70 Kindern in der Leichtathletikabteilung und sechs bis acht aktiven Läufern in der Laufgruppe. Bedauerlich sei, dass acht Athleten in diesem Jahr aus beruflichen oder schulischen Gründen die Abteilung verlassen haben. „Corona hat den Kader der Leichtathleten nicht so stark beeinträchtigt, dass das Training darunter gelitten hat“, so Lachner.

Für ihre Mühen besonders belohnt wurde Konstanze Irlinger, derzeit Deutschlands beste W14-Speerwerferin. Beachtlich stark zeige sich auch Tamino Mittag im 3000-Meter-Bahngehen. Auch Amelie Meier und Alena Pfleger „liefern hier ganz tolle Leistungen ab“. Dieses Jetzendorfer Trio hat sich für die Bayerischen Meisterschaften in Erding qualifiziert.

„Auch in der Kinder-Leichtathletik wird es langsam wieder normal“, so Lachner. Er wies auf den ersten Wettkampf in Pfaffenhofen hin, „wenn es Corona zulässt“.

Die Jetzendorfer Leichtathleten hoffen, dass man am Sonntag, 26. September, das Kinder-Leichtathletik-Sportfest sowie am Sonntag, 3. Oktober, die Vereinsmeisterschaft abhalten kann. Für Sonntag, 7. November, ist der Crosslauf anberaumt.

FUSSBALL

Mit den Worten „Wir sind froh, dass wir endlich wieder trainieren und auch spielen dürfen“ begann Fußball-Abteilungsleiter Willi Leimberger seinen Bericht. Er bedauerte, dass die abgestiegenen TSV-Kicker ihre erste Landesliga-Saison nicht zu Ende spielen durften. Für die neue Saison verspricht Leimberger gewisse Umstrukturierungen in der Fußball-Abteilung. „Einige Spieler haben Jetzendorf verlassen, wir werden aber das Trainerteam verstärken.“ Die 2. Mannschaft der Jetzendorfer Fußballer, die in die A-Klasse aufgestiegen ist, spielt künftig in der Gruppe Freising. „Jetzendorf kann heuer auf starke U 19-Kicker setzen.“ Volker Lessel habe bei der U 19 als Trainer tolle Arbeit geleistet. Seine U 19-Spieler sollen die 1. und 2. Mannschaft verstärken. Leimberger ist überzeugt, dass es gelingt, „dass die jungen Leute in einer der beiden Mannschaften Fuß fassen“.

Auch mit der Jugendarbeit in allen anderen Altersklassen ist Leimberger durchaus zufrieden. Optimistisch stimme ihn, dass jede Altersklasse mit Trainern besetzt ist.

BERGSPORT

Andi Radlmeier zeigte schließlich noch auf, dass die Ski- und Bergsportabteilung wegen Corona in den vergangenen zwei Jahren überhaupt nicht tätig werden konnte. „Wir hoffen aber, im kommenden Winter doch wieder Skiausfahrten durchführen und Skikurse für Kinder anbieten zu können.“ Innerhalb der Abteilungsleitung wird es laut Radlmeier Veränderungen geben.

Josef Ostermair

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare