+
Melanie Nitschke fühlt sich wohl in ihrer Tierwelt , die sie gerne beim Sommerfest vorgestellt hätte. 

Enttäuschung im Jetzendorfer Gemeindeteil Lindhof

Landratsamt verbietet Sommerfest

  • vonJosef Ostermair
    schließen

Enttäuschung auf dem Schaffler-Erlebnishof: Weil es auch auf facebook gepostet war, verbietet das Landratsamt Pfaffenhofen das Sommerfest. Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben.

Jetzendorf – Auf dem Schaffler-Erlebnishof im Jetzendorfer Gemeindeteil Lindhof war für Samstag, 18. Juli, von 11 bis 17 Uhr ein Sommerfest für Kinder und deren Eltern angesagt. Doch das Landratsamt Pfaffenhofen hat dieses Fest verboten.

Melanie Nitschke, die den Erlebnishof seit Oktober vergangenen Jahres betreibt, versteht die Welt nicht mehr: Sie hatte bereits 82 fest angemeldete Personen auf ihrer Liste stehen, die auf ihr Privatgelände kommen wollten und nach dem Verbot des Landratsamtes am vergangenen Donnerstag von der Veranstalterin wieder ausgeladen werden mussten. Ausschlaggebend für das ausgesprochene Verbot der Veranstaltung war ein Formfehler.

Nitschke hatte zu dem Fest auf Facebook öffentlich eingeladen, mit dem Hinweis, dass jeder kommen könne. Das wurde ihr zum Verhängnis, denn das Landratsamt weist auf § 5, Absatz 1 der 6. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung hin, wonach öffentliche Festivitäten landesweit untersagt sind. Zudem geht man in Pfaffenhofen davon aus, dass es Probleme geben würde, wenn mehr als die angemeldeten Personen zum Sommerfest erscheinen würden. Da sei es nach Meinung des Landratsamtes schwer, die Nichtangemeldeten heimzuschicken und die Kontrolle nicht zu verlieren.

Da hilft es auch nicht, dass die Betreiberin des Erlebnishofes, die im September Mutterfreuden entgegensieht, nach langer Überlegung ein Hygienekonzept für das Sommerfest ausgearbeitet und sich mit Desinfektionsmittel und Masken eingedeckt hat.

Besonders enttäuscht ist Melanie Nitschke, dass sie von einem Mitarbeiter des Bayerischen Innenministeriums in ihrer Arbeit bestätigt wurde und man ihr sagte, dass so das Sommerfest risikofrei durchführbar sei. „Jeder Gastronomiebetrieb kann den Biergarten öffnen, und dort herrscht weniger Platz als auf meiner ein Hektar großen Fläche, wo die Veranstaltung stattfinden sollte.“

Nitschke veranstaltet in normalen Zeiten dort Kunstworkshops mit Kindern, tageweise kommen Kinder auch zum Spielen oder zum Feiern auf den Schaffler-Erlebnishof. Für die vier Pferde und die zwei Ponys auf dem Hof bietet Nitschke Reitbeteiligung an. Große Freude hätten die Kinder auch an den Hunden, Katzen, Schafen, Wachteln und Hühnern.

In der Hoffnung, dass die Corona-Einschränkungen weiter zurückgefahren werden, soll es zu einem späteren Zeitpunkt doch noch zu einem Sommerfest kommen.  Josef Ostermair

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

AKK und israelische Generäle kommen nach Dachau
Hoher Besuch in der KZ-Gedenkstätte: Annegret Kramp-Karrenbauer, der israelische Botschafter sowie hochrangige Militärvertretern aus Deutschland und Israel kommen am …
AKK und israelische Generäle kommen nach Dachau
Bauarbeiten voll im Soll
Die Bauarbeiten beim Kinderhaus in Weichs laufen nach Plan.
Bauarbeiten voll im Soll
Vor der Haustür wandern gehen
Jetzendorf schafft einen eigenen Wanderweg. Das geht auch gut ohne EU-Förderung
Vor der Haustür wandern gehen

Kommentare