Lügde: Prozess um Missbrauch auf Campingplatz – Hauptangeklagte legen Geständnis ab

Lügde: Prozess um Missbrauch auf Campingplatz – Hauptangeklagte legen Geständnis ab
+
Kreisbrandmeister Tobias Zull, Hirschenhausens  Kommandant Josef Mailer und Vorstand Josef Heinzlmeier (v.l.) hoffen, dass ihnen Bürgermeister Manfred Betzin (r.) baldmöglichst zu einem neuen Feuerwehrhaus verhilft.

Jetzendorfer Gemeinderat diskutiert über Feuerwehr-Bedarfsplan

Große Probleme bei der Hirschenhauser Feuerwehr

  • schließen

Der vom neuen Jetzendorfer Feuerwehrkommandanten Florian Altmann, ausgearbeitete Feuerwehr-Bedarfsplan, zeigt auf, dass von den 48 Dienstleistenden alle in Jetzendorf wohnen und arbeiten. Es gibt also hinsichtlich der Tagesverfügbarkeit keine Probleme. Wesentlich schlechter schaut es bei der Freiwilligen Feuerwehr Hirschenhausen aus.

Laut Bedarfsplan ist sie als nicht tagesalarmsicher eingestuft, da weniger als zwölf der 28 Dienstleistenden das Gerätehaus innerhalb von fünf Minuten erreichen können. Zudem liegen keine Einsatzdaten vor, die eine durchschnittliche Ausrückstärke als Staffel von unter acht Minuten belegen. In Hirschenhausen sind die meisten Feuerwehrler tagsüber nicht für den Feuerwehrdienst verfügbar.

Im Rahmen der jüngsten Gemeinderatssitzung stellte Bürgermeister Manfred Betzin (CSU) den Feuerwehr-Bedarfsplan vor, der in seinen Augen „kein Wunschzettel“ der Feuerwehr sei. In Teilen des Gemeindegebiets hadere man mit der zehnminütigen Hilfsfrist. Nur wenn das Jetzendorfer Feuerwehrhaus am Ortsende von Priel in Richtung Volkersdorf stünde, könnte man den gesamten Gemeindebereich im Ernstfall unter Einhaltung dieser Frist erreichen, so der Bürgermeister. Aber Betzin und die Gemeinderäte denken natürlich nicht daran, wegen ein paar Minuten im Ausnahmefall in Jetzendorf ein neues Feuerwehrhaus zu bauen.

Viel mehr Sorgen macht dem Gemeindeparlament die Feuerwehr von Hirschenhausen, der es schon seit über zehn Jahren ein neues Gerätehaus verspricht. Der Feuerwehr-Bedarfsplan liefert nun aber den Beweis, dass es mit einem neuen Haus nicht abgetan ist. Hirschenhausen bräuchte entsprechend diesem Plan neben dem notwendigen Personal auch ein mittelgroßes Löschfahrzeug (MLF), das mit einem 1000-Liter-Tank, 120 Liter Schaummittel und Atemschutzausrüstung ausgestattet ist. Allein für diese Investition müssten 250 000 bis 300 000 Euro aus der Gemeindekasse locker gemacht werden.

Die zum Feuerwehr-Bedarfsplan gelieferten Lösungsvorschläge im Bereich Fahrzeuge sehen auch für Jetzendorf zeitnah ein neues Fahrzeug vor, das das 27 Jahre alte LF 16 ablösen soll. Kommandant Altman hält hier ein Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug (HLF 20) für notwendig. Und schon 2022 sollte auch das LF8 durch ein Löschgruppenfahrzeug (LF 20) ersetzt werden.

Zunächst ging es dem Gemeinderat aber in erster Linie um die Hirschenhauser Wehr. Dort müsste die Gemeinde laut Bürgermeister für das notwendige neue Domizil je nach Bautyp zwischen 450 000 Euro und 800 000 Euro aufwenden, wobei die Förderung seitens des Freistaats Bayern mit nur 54 000 Euro doch sehr bescheiden ausfallen würde. „Das Haus allein ändert aber noch nichts am Brandschutz beziehungsweise an der Einhaltung der Vorgaben. Es müsste ja auch noch die Ausrüstung mit Löschwassertank-Fahrzeug und Atemschutzgeräte angeschafft werden“, so Betzin, dem aber bewusst ist, dass die Feuerwehr in Hirschenhausen eine tragende Rolle im Dorfleben spielt, auf die „man nicht verzichten“ wolle.

Die prekäre Situation in der man sich derzeit befinde, habe nicht der Gemeinderat hervorgerufen, so Betzin. Der Freistaat Bayern mache es sich relativ einfach und wälze die Probleme auf die Gemeinden ab – „und verteilt Fördergelder mit der Gießkanne“, schimpfte Betzin, der nicht versteht, dass die vorgeschriebene Hilfsfrist für die Feuerwehren bereits mit dem Anruf eines in Not Geratenen schon beim Hörerabheben in der Leitstelle beginnt. Unbewusste Verzögerungen des Anrufenden würden mitgerechnet, auch wenn der Alarm bei der Feuerwehr erst ein paar Minuten später eingehe.

Das Verfahren bei der Hilfsfrist versteht auch Gemeinderat Simon Fottner (Parteiunabhängige) nicht. Würde die Hilfsfrist erst ab der Alarmierung der Wehren zählen, meinte er, gäbe es keine zeitlichen Probleme.

Im Laufe der Diskussion ging es immer mehr um Hirschenhausen. Gemeinderätin Ruth Kudorfer (Freie Bürger) sprach die hohen Kosten für eine so kleine Feuerwehr an, sie geht von Gesamtkosten von rund 1,3 Millionen Euro aus. „Da geht es um Steuergelder, die nicht nur aus Hirschenhausen kommen“, so die Rechtsanwältin, die den Hinweis gab, dass es ganz in der Nähe, nämlich in Hilgertshausen und in Alberzell, gut ausgerüstete Feuerwehren gebe. „Wir dürfen kein Feuerwehrhaus bauen, wenn tagsüber die Leute nicht zur Verfügung stehen“, erklärte der Bürgermeister. Er bezweifelte, ob Gemeinden leistungsfähig genug seien, über Jahrzehnte kleine Ortsteil-Feuerwehren zu erhalten. Trotz dieser Worte mochte Betzin Hirschenhausen „dennoch nicht im Regen stehen lassen“.

„Ich bin nicht überrascht, dass es bei uns personelle Defizite gibt. Aber der Bedarsplan zeigt andererseits auch die Notwendigkeit unserer Wehr auf“, sagte Hirschenhausens Kommandant Josef Mailer. Der zweite Bürgermeister, Leo Sedlmeier (Parteiunabhängige), wiederum meinte, dass die Gemeinde mit einem kostengünstigen Gerätehausbau auf gutem Wege sei. Die nun aber noch hinzukommenden hohen Kosten für ein Fahrzeug und die Ausrüstung führten zu einem Spagat, den die Gemeinde nicht machen könne. Sedlmeier glaubte, dass den Hirschenhausern schon mit einem Gemeinschaftshaus für alle Vereine gedient wäre. Die Aktiven in der Wehr, so Sedlmeier, sollten sich mit der Hauptfeuerwehr in Jetzendorf zusammentun.

Auch Rupert Leimberger (Parteiunabhängige) erinnerte daran, dass immerhin 300 000 Euro im Gemeindehaushalt für ein Feuerwehrhaus zur Verfügung stünden, die man für ein Gemeinschaftshaus in Hirschenhausen ausgeben könnte.

Was letztlich geschieht, blieb offen. Der Bürgermeister bat darum, die Entscheidung zu vertagen, wenngleich er einen Satz zuvor erklärt hatte, „ein Feuerwehrhaus für Hirschenhausen sollten wir nicht bauen“. Die Gemeinderäte hofften, dass zumindest eine Lösung zur Unterbringung der bestehenden Gerätschaften und zum Erhalt der Kameradschaft gefunden wird.  

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Wir hatten eine problematische Lage“: 20 Kilometer Stau - Frauen kollabieren in der Hitze
Nach einem Unfall auf der A8 bei Odelzhausen gab es einen langen Stau in der Hitze. Die Rettungskräfte kümmerten sich um die tausenden Autofahrer.
„Wir hatten eine problematische Lage“: 20 Kilometer Stau - Frauen kollabieren in der Hitze
Radfahrerin auf falscher Straßenseite von Auto erfasst: Schwer verletzt
Eine Radfahrerin ist am Mittwochnachmittag in Karlsfeld von einem Pkw erfasst und schwer verletzt worden. Wie die Polizei mitteilt, fuhr sie auf der falschen …
Radfahrerin auf falscher Straßenseite von Auto erfasst: Schwer verletzt
Mann erleidet Herzinfarkt am Steuer - Auto gerät außer Kontrolle und prallt in Ampel
Nach einem Herzinfarkt ist ein Mann mit seinem Auto in München gegen eine Ampelanlage geprallt. 
Mann erleidet Herzinfarkt am Steuer - Auto gerät außer Kontrolle und prallt in Ampel
Es wird eng für die neue Eishalle
Auch wenn die Temperaturen es derzeit nicht erahnen lassen: Verwaltung und Stadtrat machen sich gerade wieder intensiv Gedanken über die geplante neue Eishalle für …
Es wird eng für die neue Eishalle

Kommentare